Advertisement

Chemische Sinne

  • Werner A. Müller
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Große Worte über die Bedeutung chemischer Sinne für unser Leben zu verlieren, können wir uns ersparen. Es darf aber darauf hingewiesen werden, dass für viele Tiere, insbesondere für nachtaktive Säugetiere und soziale Insekten, chemische Sinne nicht nur zum Suchen und zur Prüfung der Nahrung und nicht nur zur Orientierung in einer duftenden Umwelt dienen, sondern auch im Dienste eines ausgeklügelten chemischen Kommunikationssystems stehen. Auch wenn wir Menschen tausend verschiedene Düfte wahrnehmen können, in der Empfindlichkeit, Diversität und Präzision bei der Identifizierung einzelner Substanzen und der Ortung ihrer Quelle sind uns zahlreiche Tiere, viele Insekten eingeschlossen, überlegen. Trotzdem ist auch heute noch bei nicht wenigen flüchtigen Molekülen die Nase des Chemikers oder professionellen Duftprüfers das leistungsfähigste Analysengerät. Manche Duftstoffe sind in Konzentrationen von bis 10−18 mol/1 Luft oder Wasser wirksam, eine unvorstellbar niedrige Konzentration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boppre M (1995) Pharmakophagie: Drogen, Sex und Schmetterlinge. Biol in unserer Zeit, 25 (1): 8–17CrossRefGoogle Scholar
  2. Döcke F (1994) Veterinärmedizinische Endokrinologie, Kap 24: Pheromone. Fischer, Stuttgart, S 691–712Google Scholar
  3. Dulac C, Axel R (1995) A novel family of genes encoding putative pheromone receptors in mammals. Cell 83: 195–206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Freeman WJ (1994) Physiologie und Simulation der Geruchswahrnehmung. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Weinheim, S 22–31Google Scholar
  5. Harborne JB (1995) Ökologische Biochemie. Spektrum, Heidelberg BerlinGoogle Scholar
  6. Hasler AD, Scholz AT (1983) Imprinting and homing in salmon. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Kleerekoper H (1982) The role of olfaction in the orientation of fishes. In: Hara TJ (ed) Chemoreception in fishes. Elsevier, Amsterdam, pp 201–225Google Scholar
  8. Krieger J, Breer H (1994) Der Geruchsinn: Die Grundlagen der Duftwahrnehmung. Biol in unserer Zeit 24 (2): 70–76CrossRefGoogle Scholar
  9. Meredith M (1983) Sensory physiology of pheromone communication. In: Vandenburg JG (ed) Pheromones and reproduction in mammals. Academic Press, New York, pp 199–259CrossRefGoogle Scholar
  10. Ohloff G (1994) Scent and fragrances. The fascination of odors and their chemical perspectives. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  11. Schild C (1996) Olfaction and taste. In: Greger G, Windhorst U (eds) Comprehensive human physiology. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 847–860Google Scholar
  12. Yamaguchi K et al. (1981) Distinctive urinary odors governed by the major histocompatibility lochus of the mouse. Proc Natl Acad Sci USA 78: 5817–5820PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Werner A. Müller
    • 1
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations