Advertisement

Biorhythmik I: Circadiane Rhythmen und innere Uhren

  • Werner A. Müller
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Erde dreht sich und dreht sich, und zieht kraft ihrer Gravitation bei ihrer nimmer endenden Rotation alle Lebewesen mit, in den Sonnenschein hinein und aus ihm wieder heraus, tagein, tagaus. Selbst der Vogel im Flug wird noch im Gravitationsfeld mitgezogen. Unvermeidlich ist die überwältigende Mehrzahl aller Lebewesen einem periodischen Wechsel von Hell und Dunkel unterworfen und meistens auch einem synchronen Wechsel der Temperatur. Und dies seit Jahrmilliarden. Was Wunder, wenn sich Lebewesen diesem Rhythmus angepasst haben, sich innerlich schon zeitig aufs Hell- oder Dunkelwerden vorbereiten. Tiere mit höher evolviertem Zentralnervensystem legen täglich Perioden des Schlafes ein. Wer im Frühjahr morgens dem Zwitschern der Vögel lauscht, wird bald gewahr, wie jede Vogelart auf die Minute genau ihr Aufwachen zu verkünden beginnt. Bloße Reaktion auf das Heller-werden? Eben halt „ausgeschlafen“, wie die obere Kammer einer Sanduhr eben schließlich mal leergelaufen ist?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ding JM et al. (1994) Resetting the biological clock: mediation of nocturnal circadian shifts by glatamate and NO. Science 266: 1713–1716PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Hunter-Ensor M, Ousley A, Sehgal A (1996) Regulation of the Drosophila protein timeless suggests a mechanism for resetting the circadian clock by light. Cell 84: 677–685PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. LeSauter J et al. (1996) Restoration of circadian rhythmicity by transplants of SCN „micropunches“. J Biol Rhythms 11: 163–171CrossRefGoogle Scholar
  4. Meissl H, Ekström P (1997) Das Pinealorgan und sein Hormon Melatonin. Spektrum Juli 1997: 58–64Google Scholar
  5. Morell V (1996) Setting a biological stopwatch. Science 271: 905–906PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Mukhametov LM (1985) Unihemispheric slow wave sleep in the brain of dolphins and seals. In: Inoue S, Borbely AA, (eds) Endogenous sleep substances and sleep regulation. Fischer, New York, pp 67–75Google Scholar
  7. Porkka-Heiskanen T et al. (1997) Adenosine: A mediator of the sleep-inducing effects of prolonged wakefulness. Science 276: 1265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Pöggeler B et al. (1991) Pineal hormone melatonin oscillates also in the dinoflagellate Gonyaulax polyedra. Naturwissenschaften 78: 268–269CrossRefGoogle Scholar
  9. Rensing L (1995) Die molekularen Mechanismen der cirdadianen Uhr. Biol in unserer Zeit 25: 101–106CrossRefGoogle Scholar
  10. Reppert SM, Weaver DR (1995) Melatonin madness. Cell 83: 1059–1062PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Reuss S (1993) Das Werk der inneren Uhr: Zur Neuronanatomie des circadianen Systems der Säuger. Naturwissenschaften 80 (11): 501–510PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Scheving LE, Halberg F, Pauly JE (1974) Chronobiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Schweiger H-G (1985) Auf der Suche nach dem molekularen Mechanismus der circadianen Uhr. Mannheimer Forum 84/85. Boehringer MannheimGoogle Scholar
  14. Silver R et al. (1996) A diffusible coupling signal from transplanted suprachiasmatic nucleus controlling circadian locomotor rhythms. Nature 382: 810–811PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Steinlechner S (1992) Melatonin: An endocrine signal for the night length. Verh Dtsch Zool Ges 85 (2) 217–229Google Scholar
  16. Ueck M (1982) Morphologie und Physiologie des Pinealorgans in der Evolution der Wirbeltiere. Verh Dtsch Zool Ges 1982: 61–80Google Scholar
  17. Winfree AT (1986) Biologische Uhren. Spektrum, Heidelberg Wollnik F (1992) Neural control of circadian rhythms in mammals. Verh Dtsch Zool Ges 85 (2): 231–245Google Scholar
  18. Wollnik F (1995) Die innere Uhr der Säugetiere. Biol in unserer Zeit 25 (1): 37–43CrossRefGoogle Scholar
  19. Zepelin H (1989) Mammalian sleep. In: Kryger MH et al. (eds) Principles and practice of sleep medicine. Saunders, Philadelphia, pp 30–49Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Werner A. Müller
    • 1
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations