Advertisement

Signaltransduktion

  • Werner A. Müller
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zu den Grundeigenschaften des Lebens gehört die „Reizbarkeit“, d. h. die Fähigkeit, externe Signale aufzunehmen und zweckgerichtet auf sie zu reagieren. Die Mehrzahl der Signale, auf die Zellen mit spezifischen Antworten reagieren, werden chemisch durch Botenstoffe vermittelt. Auch zur Nachrichtenübermittlung im Körper selbst und bei der Kommunikation zwischen benachbarten Zellen und Gewebsprovinzen werden zahlreiche chemische Signale ausgesandt und empfangen. Ob eine Signalsubstanz Hormon, Neurotransmitter, Wachstumsfaktor, Induktionssubstanz oder sonstwie benannt wird, ist unerheblich: Stets muss das Signal, der primäre Messenger, mittels eines molekularen Rezeptors (Abb. 12.1) aufgefangen werden. Alsdann muss das Zellinnere benachrichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clapham DE (1995) Calcium signaling. Cell 80: 259–268PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dicheva N, Irvine RF (1995) Phospholipid signaling. Cell 80: 269–278CrossRefGoogle Scholar
  3. Heldin C-H (1995) Dimerization of cell surface receptors in signal transduction. Cell 80: 213–223PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Keller SR, Lienhard GE (1994) Insulin signalling: the role of insulin receptor substrate 1. Trends Cell Biol 4: 115–119PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Thompson GA (1994) Special roles of inositol lipids in cell signaling and metabolic regulation. Progr Lipid Res 33 (1/2): 129–135CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Werner A. Müller
    • 1
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations