Psychische Störungen und Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

  • H. Remschmidt

Zusammenfassung

Mit der Diagnostik und Therapie psychischer Störungen und Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter beschäftigt sich schwerpunktmäßig die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ihr Aufgabenspektrum wurde in den Richtlinien der Bundesärztekammer wie folgt definiert:

„Die Kinder- und Jugendpsychiatrie umfaßt die Erkennung, nicht-operative Behandlung, Prävention und Rehabilitation bei psychischen, psychosomatischen und neurologischen Erkrankungen oder Störungen sowie bei psychischen und sozialen Verhaltensauffälligkeiten im Kindesalter.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander F (1985) Psychosomatische Medizin: Grundlagen und Anwendungsgebiete, 4. Aufl. de Gruyter, Berlin.Google Scholar
  2. 2.
    American Psychiatric Association (1980) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, DSM-III. APA, Washington.Google Scholar
  3. 3.
    American Psychiatric Association (1987) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, DSM-III-R. APA, Washington.Google Scholar
  4. 4.
    Anthony J, Scott P (1960) Manic-depressive psychosis and childhood. J Child Psychol Psychiat 1: 53–72.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ayres AJ (1979) Lernstörungen. Sensorisch-integrative Dysfunktionen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. 6.
    Biermann G (Hrsg) (1976) Handbuch der Kinderpsychotherapie, 4. Aufl. Reinhardt, München.Google Scholar
  7. 7.
    Blos P (1984) Adoleszenz: eine psychoanalytische Interpretation. 3. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart.Google Scholar
  8. 8.
    Böhme G (1978–1983) Sprach-, Sprech-und Stimmstörungen: Ein Lehrbuch. 3 Bde. Fischer, Stuttgart.Google Scholar
  9. 9.
    Bowlby J (1976) Trennung. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  10. 10.
    Brack UB (Hrsg) (1986) Frühdiagnostik und Frühtherapie: psychologische Behandlung von entwicklungs-und verhaltensgestörten Kindern. Psychologie Verlags-Union, Urban & Schwarzenberg, Weinheim.Google Scholar
  11. 11.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (1984) Die Rehabilitation Behinderter: Wegweiser für Ärzte. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln.Google Scholar
  12. 12.
    Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit (Hrsg) (1988) Empfehlungen der Experten-Kommission zur Reform der Versorgung im psychiatrischen und psychosomatisch/psychotherapeutischen Bereich. Aktion psychisch Kranke, Bonn.Google Scholar
  13. 13.
    Corboz RJ (1976) Psychiatrie der minimalen frühkindlichen Hirnschädigung. Bull Schweiz Akad Med Wiss 32: 75–90.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    DeMyer MK (1986) Familien mit autistischen Kindern: Probleme der Kinder und Sorgen der Eltern. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  15. 15.
    Dollfus S, Petit M, Duché DJ (1987) Les neuroleptiques chez l’enfant. Neuropsychiat Enfance 35: 9–18.Google Scholar
  16. 16.
    Dührssen A (1980) Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen, 6. Aufl. Verlag für medizinische Psychologie, Göttingen.Google Scholar
  17. 17.
    Eggers C (1973) Verlaufsweisen kindlicher und präpuberaler Schizophrenien. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Eggers C (1984) Neuroleptika. In: Nissen G, Eggers C, Martinius J, Kinder-und jugendpsychiatrische Pharmakotherapie in Klinik und Praxis. Springer, Berlin, S 158.Google Scholar
  19. 19.
    Eisert M, Eisert HG, Schmidt MH (1985) Hinweise zur Behandlung im häuslichen Milieu („Home-treatment“). Z Kinder Jugendpsychiat 13: 268–279.Google Scholar
  20. 20.
    Engfer A (1986) Kindesmißhandlung. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  21. 21.
    Erikson EH (1984) Kindheit und Gesellschaft, 9. Aufl. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  22. 22.
    Ernst C, von Kluckner N (1985) Stellt die Frühkindheit die Weichen? Eine Kritik an der Lehre von der schicksalshaften Bedeutung erster Erlebnisse. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  23. 23.
    Esser G, Schmidt M (1987) Minimale cerebrale Dysfunktion — Leerformel oder Syndrom? Enke, Stuttgart.Google Scholar
  24. 24.
    Freyhan FA (1957) Psychomotilität, extrapyramidale Syndrome und Wirkungsweisen neuroleptischer Therapien (Chlorpromazine, Reserpine, Prochlorperazine). Nervenarzt 28: 504–509.PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Gadow G (1992) Pediatric psychopharmacotherapy: a review of recent research. J Child Psychol Psychiat 33: 153–197.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Goldstein J, Freud A, Solnit A (1974) Jenseits des Kindeswohls. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  27. 27.
    Goldstein J, Freud A, Solnit A (1982) Diesseits des Kindeswohls. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  28. 28.
    Halder-Sinn P (1984) Verhaltenstherapie, 3. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  29. 29.
    Harrington R (1992) The natural history and treatment of child and adolescent affective disorders. J Child Psychol Psychiat 33: 1287–1303.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Hartmann K (1977) Theoretische und empirische Beiträge zur Verwahrlosungsforschung, 2. Aufl. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Hippius H, Klein HG (Hrsg) (1983) Therapie mit Neuroleptika. Perimed, Erlangen.Google Scholar
  32. 32.
    Kehrer HE (1978) Kindlicher Autismus. Karger, Basel.Google Scholar
  33. 33.
    Keilson H (1979) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  34. 34.
    Kirstein L, Prusoff P, Weissman M, Dressler DM (1975) Utilization review of treatment for suicide attempters. Am J Psychiat 132: 22–27.PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Koehler K, Sass H (Hrsg) (1984) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-III. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  36. 36.
    Kretschmer E (1940) Das apallische Syndrom. Z Ges Neurol Psychiat 169: 576–579.CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Kuhlen V (1977) Verhaltenstherapie im Kindesalter, 4. Aufl. Juventa, München.Google Scholar
  38. 38.
    Lange-Cosack H, Tepfer G (1973) Das Hirntrauma im Kindes-und Jugendalter. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Lempp R (1978) Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. 3. Aufl. Huber, Bern.Google Scholar
  40. 40.
    Martinius J (1988) Psychopharmakotherapie der Psychosen im Kindes-und Jugendalter. Acta Paedopsychiat 51: 188–194.Google Scholar
  41. 41.
    Mattejat F (1985) Familie und psychische Störungen: Eine Übersicht zu den empirischen Grundlagen des familientherapeutischen Ansatzes. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  42. 42.
    Meermann R (1981) Anorexia nervosa. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  43. 43.
    Möller HJ, Kissling W, Stoll K-D, Wendt G (1989) Psychopharmakatherapie. Ein Leitfaden für Klinik und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  44. 44.
    Nestler V, Spohr H, Steinhausen HC (1981) Die Alkoholembryopathie. (Bücherei des Pädiaters, Heft 83.) Enke, Stuttgart.Google Scholar
  45. 45.
    Niebergall G (1987) Diagnostische Aspekte der Legasthenie. Monatsschr Kinderheilkd 135: 297–301.PubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Nissen G (1977) Intelligenz, Lernen, Lernstörungen. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Nissen G (1984) Antidepressiva. In: Nissen G, Eggers E, Martinius J, Kinder-und jugendpsychiatrische Pharmakotherapie in Klinik und Praxis. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Nissen G, Eggers C, Martinius J (1984) Kinder-und jugendpsychiatrische Pharmakotherapie in Klinik und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York.CrossRefGoogle Scholar
  49. 49.
    Poustka F (1984) Psychiatrische Störungen bei Kindern ausländischer Arbeitnehmer: eine epidemiologische Untersuchung. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  50. 50.
    Poustka F (1985) Suizide und Suizidversuche im Kindes-und Jugendalter. In: Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd III: Alterstypische reaktive und neurotische Störungen. Thieme, Stuttgart. S 213–245.Google Scholar
  51. 51.
    Quaschner K, Mattejat F (1989) Kooperation und Behandlungsabbruch: eine Untersuchung zum Verlauf von Therapien bei Kindern mit Enuresis. Z Kinder Jugendpsychiat 17: 119–124.Google Scholar
  52. 52.
    Remschmidt H (1982) Indikationen und Grenzen der Psychotherapie in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin. S 280–290.CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Remschmidt H (1983) Suizidhandlungen im Kindes-und Jugendalter. Therapie und Prävention. In: Jochmus I, Förster E (Hrsg) Suizid bei Kindern und Jugendlichen. Enke, Stuttgart. S 8–18.Google Scholar
  54. 54.
    Remschmidt H (Hrsg) (1984) Psychotherapie mit Kindern, Jugendlichen und Familien, Bd 1 und 2. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  55. 55.
    Remschmidt H (Hrsg) (1987) Kinder-und Jugendpsychiatrie. Eine praktische Einführung, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  56. 56.
    Remschmidt H (1987) Was sind Teilleistungsschwächen? Monatsschr Kinderheilkd 135: 290–296.PubMedGoogle Scholar
  57. 57.
    Remschmidt H (1988) Psychiatrische Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen (Kinder-und Jugendpsychiatrie). In: Schulte FJ, Spranger J (Hrsg) Lehrbuch der Kinderheilkunde, 26. Aufl. Fischer, Stuttgart. S 779–813.Google Scholar
  58. 58.
    Remschmidt H (1988) Schizophrene Psychosen im Kindesalter. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd 7: Kinder-und Jugendpsychiatrie. Springer, Berlin. S 89–117.CrossRefGoogle Scholar
  59. 59.
    Remschmidt H (1988) Gesichtspunkte zur Indikationsstellung therapeutischer Maßnahmen. In: Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd. I. Thieme, Stuttgart. S 608–614.Google Scholar
  60. 60.
    Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) (1981) Neuro-psychologie des Kindesalters. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  61. 61.
    Remschmidt H, Schmidt M (Hrsg) (1983) Multiaxiale Diagnostik in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Huber, Bern.Google Scholar
  62. 62.
    Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) (1985, 1988) Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, 3 Bd. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  63. 63.
    Remschmidt H, Schmidt M (1986) Therapieevaluation in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  64. 64.
    Remschmidt H, Schmidt M (1986) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychiatrische Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter nach Rutter, Shaffer, Sturge, 2. Aufl. Huber, Bern.Google Scholar
  65. 65.
    Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) (1988) Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd 1. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  66. 66.
    Remschmidt H, Stutte H (1980) Neuropsychiatrische Folgen nach Schädel-Hirn-Traumen bei Kindern und Jugendlichen. Huber, Bern.Google Scholar
  67. 67.
    Ringel E (1953) Der Selbstmord. Abschluß einer krankhaften psychischen Entwicklung. Maudrich, Wien.Google Scholar
  68. 68.
    Rutter M (1977) Brain damage syndromes in childhood: concepts and findings. J Child Psychol Psychiat 18: 1–21.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  69. 69.
    Schmidt MH, Drömann S (Hrsg) (1986) Langzeitverlauf kinder-und jugendpsychiatrischer Erkrankungen. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  70. 70.
    Schultz JH (1982) Das autogene Training, 17. Aufl. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  71. 71.
    Shaffer D, Chadwick O, Rutter M (1975) Psychiatric outcome of localized head injury in children. Ciba Found Symp 34. Elsevier, Amsterdam. S 191–213.Google Scholar
  72. 72.
    Steinhausen H-C (1988) Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  73. 73.
    Steinhausen H-C (Hrsg) (1984) Risikokinder. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  74. 74.
    Tannock R, Schachar R (1992) Methylphenidate and cognitive perservation in hyperactive children. J Child Psychol Psychiat 33: 1217–1229.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  75. 75.
    Warnke A (1987) Behandlung der Legasthenie im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 135: 302–307.PubMedGoogle Scholar
  76. 76.
    Weber D (1970) Der frühkindliche Autismus unter dem Aspekt der Entwicklung. Huber, Bern.Google Scholar
  77. 77.
    Weinschenk C (1965) Die erbliche Lese-Rechtschreib-Schwäche und ihre sozialpsychiatrischen Auswirkungen, 2. Aufl. Huber, Bern.Google Scholar
  78. 78.
    Weinschenk C (1975) Rechenstörungen, 2. Aufl. Huber, Bern.Google Scholar
  79. 79.
    Wiener JM (Hrsg) (1991) Textbook of child and adolescent psychiatry. American Psychiatric Press, Washington.Google Scholar
  80. 80.
    Züblin W (1983) Das schwierige Kind. Einführung in die Kinder-und Jugendpsychiatrie. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  81. 81.
    Zulliger H (1967) Heilende Kräfte im kindlichen Spiel, 5. Aufl. Klett, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • H. Remschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations