Das Problem der empirischen Signifikanz

  • Wolfgang Stegmüller
Part of the Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie book series (STEGMUELLER, volume 2)

Zusammenfassung

Die Grundüberzeugung der empiristischen Philosophen kann man in knappen Worten folgendermaßen schildern: Alle sinnvollen wissenschaftlichen Aussagen lassen sich erschöpfend in zwei einander nicht überschneidende Klassen aufteilen. Die erste Klasse enthält jene Aussagen, deren Wahrheitswert auf Grund einer bloßen Bedeutungsanalyse ermittelt werden kann. Dazu gehören zunächst die rein formal-logischen Wahrheiten sowie die formal-logischen Falschheiten, d. h. jene Sätze, deren Wahrheit oder Falschheit bereits durch die Bedeutungen der logischen Zeichen (Junktoren, Quantoren) festgelegt ist. Ferner sind dazuzurechnen die analytischen Wahrheiten sowie die analytischen Falschheiten. Dies sind die logischen Folgerungen solcher Aussagen, in denen die Bedeutungsrelationen deskriptiver Ausdrücke festgehalten werden (sog. Bedeutungs- oder Analytiiitätspostulate) sowie deren Negationen. Alle diese Aussagen bilden zusammen die umfassende Klasse der analytisch determinierten Sätze. Diese bilden somit die erste der beiden großen Klassen von Aussagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Stegmüller
    • 1
  1. 1.Philosophisches Seminar IIUniversität MünchenLochhamDeutschland

Personalised recommendations