Advertisement

Die Bürgerrechte V: Die Versammlungsfreiheit

  • Karl Loewenstein
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 2)

Zusammenfassung

Auch die öffentliche Versammlung (assembly) ist an sich nichts anderes als eine bestimmte — und zwar besonders nachdrückliche — Technik der Meinungskundgebung. Die Veranstalter oder Einberufer als die Aktivisten in einer öffentlichen Angelegenheit versprechen sich von der Massenunterstützung ihrer Ziele durch die anonym bleibende Teilnehmer- und Zuhörerschaft eine stärkere Wirkung ihrer eigenen Meinung — gleichgültig ob politischer, wirtschaftlicher, religiöser oder kultureller Natur. Bei der kollektiven Meinungsäußerung aber, wie sie eine Versammlung darstellt, bestehen gewisse Unterschiede, die sie von der bloß individuellen Meinungsäußerung abgrenzen: Sie erfordert ein bestimmtes Maß organisatorischer Vorbereitung — wie die Bereitstellung eines Versammlungslokals oder -platzes und dessen Ankündigung, der Leiter und Redner, möglicherweise auch eines internen Ordnungsdienstes. Diese technischen Vorbereitungsmaßnahmen werden, falls keine organisierte Vereinigung — etwa eine politische Partei — dahintersteht, von den Veranstaltern oder Einberufern vorgenommen, welche sich zu diesem Zweck als eine Art ad hoc- Vereinigung, wenn auch formlos konstituiert haben. Während also die Meinungskundgebung bei einer Vereinigung auf eine gewisse Dauer berechnet ist, beschränkt sie sich bei der Versammlung auf eine einmalige Wirkung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Karl Loewenstein
    • 1
    • 2
  1. 1.William Nelson Cromwell Professor Emeritus of Jurisprudence and Political ScienceAmherst CollegeUSA
  2. 2.Juristische FakultätUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations