Abhängigkeit und psychische Erkrankungen mit präventivem Potential

  • Gerhard Bühringer
  • Ulrich Stößel
  • Ulrich Stößel
  • H. Ziegler
  • H. Ewig
  • Gerd Glaeske
  • C. Frey
  • Othmar W. Schonecke

Zusammenfassung

Primärprävention und Früherkennung von Abhängigkeitserkrankungen kann nicht umfassend von spezialisierten Suchttherapeuten geleistet werden, Allgemeinärzte können hier mehr als Gatekeeper sein. Der Autor beschreibt Patientengruppen, die, wie junge Eltern, für präventive Bemühungen besonders empfänglich sind oder einer Beratung dringlich bedürfen, wie suchtgefährdete Jugendliche. Ausführlich wird auf das konkrete Vorgehen in der Beratung eingegangen; Hintergründe der Abhängigkeitserkrankungen und präventive Strategien bis zur gesellschaftspolitischen Ebene werden erläutert und bewertet.

Literatur

  1. [1]
    Bühringer G (1992): Drogenabhängig. Wie wir Mißbrauch verhindern und Abhängigen helfen können. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  2. [2]
    Bühringer G (1995): Prävention der Drogenabhängigkeit. In: Bundesärztekammer (Hrsg) Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Band 19. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  3. [3]
    Bühringer G (1996): Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeit von psychoaktiven Substanzen. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 2: Störungen, Glossar. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  4. [4]
    Bühringer G (1997): § 6 Prävention. In: Kreuzer A (Hrsg) Handbuch des Betäubungsmittelstrafrechts. Beck, MünchenGoogle Scholar
  5. [5]
    Bühringer G, Küfner H (1996): Drogen-und Medikamentenabhängigkeit. Mißbrauch und Abhängigkeit von illegalen Drogen und Medikamenten. In: Hahlweg K, Ehlers A (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Serie 2: Klinische Psychologie. Band 2: Psychische Störungen und ihre Behandlung. Hogrefe, Göttingen/Bern/ Toronto/SeattleGoogle Scholar
  6. [6]
    Deutsche Hauptstelle Gegen Die Suchtgefahren (Hrsg) (1991a) Alkoholismus. Eine Information für Ärzte. Dritte, völlig neubearbeitete Auflage. DHS, HammGoogle Scholar
  7. [7]
    Deutsche Hauptstelle Gegen Die Suchtgefahren (Hrsg) (1991): Medikamentenabhängigkeit. Eine Information für Ärzte. Dritte, völlig neubearbeitete Auflage. DHS, HammGoogle Scholar
  8. [8]
    Deutsche Hauptstelle Gegen Die Suchtgefahren (Hrsg) (1994): Tabakabhängigkeit. Eine Information für Ärzte. DHS, HammGoogle Scholar
  9. [9]
    Deutsche Hauptstelle Gegen Die Suchtgefahren (Hrsg) (1995): Drogenabhängigkeit. Eine Information für Ärzte. Zweite, vollständig überarbeitete Auflage. DHS, HammGoogle Scholar
  10. [10]
    Deutsche Hauptstelle Gegen Die Suchtgefahren (Hrsg) (1996): fahrbuch Sucht’97. Neuland, GeesthachtGoogle Scholar
  11. [11]
    Edwards et al (1997): Alkoholpolitik und Gemeinwohl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. [12]
    Glaeske G (1996): Psychotrope und andere Arzneimittel mit Mißbrauchs-und Abhängigkeitspotential. In: Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg) Jahrbuch Sucht’ 97. Neuland, GeesthachtGoogle Scholar
  13. [13]
    Küfner H (1991): Die Zeit danach. Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten für Betroffene nach Entwöhnungsbehandlung und Selbsthilfegruppe. Röttger, MünchenGoogle Scholar
  14. [14]
    Küfner H, Bühringer G (1996): Alkoholismus. In: Hahlweg K, Ehlers A (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie. Serie 2: Klinische Psychologie. Band 2: Psychische Störungen und ihre Behandlung. Hogrefe, Göttingen/Bern/Toronto/ SeattleGoogle Scholar
  15. [15]
    Lindenmayer J (1990): Lieber schlau als blau. Informationen zur Entstehung und Behandlung von Alkohol-und Medikamentenabhängigkeit. Psychologie Verlags Union, MünchenGoogle Scholar
  16. [16]
    Melchinger H, Schnabel R, Wyns B (1992): Verordnungspraxis von Medikamenten mit Abhängigkeitspotential. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  17. [17]
    Schneider R (1996): Die Suchtfibel. Informationen zur Abhängigkeit von Alkohol und Medikamenten fur Betroffene, Angehörige und Interessierte. 10., vollständigüberarbeitete Auflage. Röttger-Schneider, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  18. [18]
    Simon R, Tauscher M, Gessler A (1997): Suchtbericht Deutschland 1997. Schneider, HohengehrenGoogle Scholar
  19. [19]
    Unland H (1996): Raucherentwöhnung. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 2: Störungen, Glossar. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  20. [1]
    Bös K., Gröben F. (1995) Betriebliche Gesundheitsförderung-Eine Umfrage zum aktuellen Stellenwert und zu Perspektiven. Prävention 18: S. 11–14Google Scholar
  21. [2]
    Buchkremer G., Mann K. (1992) Verhaltensbezogene Methoden. In: W.A.T. (Hg.) a. a. O., S. 76-79Google Scholar
  22. [3]
    Bundesärztekammer (1995) Freivon Tabak-Ein Stufenprogramm zur Raucherberatung und Rauchertherapie in der Arztraxis. Eigendruck, KölnGoogle Scholar
  23. [4]
    Bzga-Bundeszentrale Fürgesundheitliche Aufklärung (1993b) Krankenhaus Aktions-Set ‘Rauch-Zeichen’. KölnGoogle Scholar
  24. [5]
    Carr A. (1992) Endlich Nichtraucher. Goldmann Taschenbuch, MünchenGoogle Scholar
  25. [6]
    Cummings S.R., Coates T.J., Richard R.J. et al,. (1989) Training physicians in counseling about smoking cessation. A randomized trial of the „Quit for life“ programm. Ann-Intern-Med. 110(8) 640–647PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. [7]
    Dauwaeder H., Grünincer U., Merz M. (1990) Fortbildungskurs ‘Raucherberatung in der Arztpraxis-Frei von Tabak. FMH/ Bundesamt für Gesundheit, BernGoogle Scholar
  27. [8]
    Donner-Banzhoefn., Kreienbrockl, Baum E. (1996) Family practioner’s intervention against smoking in Germany and the UK: Does remuneration affect preventive activity? Soz Präventivmed 41: 224–230CrossRefGoogle Scholar
  28. [9]
    Lehnart S., Reschauer G., Mall V., Bergk J., Trosehke Jv (1992) Medizinstudenten als Kursleiter im 10 Wochen-Nichtraucherkurs der BZgA-Erfahrungen mit einem Modellprojekt. In: Hofmann F, Stößel U (Hg.) Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Bd. 6. Gentner Verlag, Stuttgart, S 289–297Google Scholar
  29. [10]
    Müller M.J., Neuser J. (1995) Prävention des Rauchens aus medizinpsychologischer Perspektive. ZAeF 89: 473–488Google Scholar
  30. [11]
    Richmond R., Mendelson C. (1995) Interventions for smokers in general practice. In: Slama K (ed.) a. a. O., pp 477-480Google Scholar
  31. [12]
    Riemann K., Kammerer B. (1995) Rahmenbedingungen moderner Suchtprävention in Schulen-Ergebnisse einer Befragung von Drogenkontaktlehrern. Prävention 18: S. 7–10Google Scholar
  32. [13]
    Salmen S., Klein K. (1992) Raucherentwöhnung im Betrieb. Gabriele Klein Verlag, KölnGoogle Scholar
  33. [14]
    Slama K. (1995) The effect of doctors’ advice. In: Slama K (ed.) Tobacco and health. Plenum Press, New York, p. 471–476CrossRefGoogle Scholar
  34. [15]
    Stößel U. (Hg.) (1995) Gesundheitsförderung und Public Health in der ärztlichen Ausbildung. Bd. 4 der Schriftenreihe der Koordinierungsstelle Gesundheitswissenschaften/Public Health an der Abt. f. Medizinische Soziologie der Universität FreiburgGoogle Scholar
  35. [16]
    Stößel U. (1995) Ärztliche Gesundheitsberatung zur Tabakentwöhnung-Bedingungen und Voraussetzungen. ZaeF 89: 489–498Google Scholar
  36. [17]
    Stößel U., Duringer C (1995) Nichtrauchen im Krankenhaus-Ergebnisse einer empirischen Erhebung an zwei südbadischen Krankenhäusern. In: Hofmann F, Reschauer G, Stößel U (Hg.) Arbeitsmedizin im Gesundheitsdienst, Bd. 8. edition FEAS, Freiburg, S. 248-260Google Scholar
  37. [18]
    Troschke J. v. (1992) Sozialwissenschaftliche Grundlagen: Motive zum Rauchen und ExRauchen. In: W.A.T. (Hg.), a. a. O., S. 21-28Google Scholar
  38. [19]
    Unterseher L., Timper M. (1995) Nichtrauchen im Krankenhaus: Ein Einblick in handlungsrelevante Sozialforschung. ZaeF 89: 499–504Google Scholar
  39. [20]
    U.S.Preventive Services Task Force; (1996) Guide to clinical preventive services. 2nd ed. Baltimore, Williams&Wilkins (Chapters IV: Patient education and counseling for prevention and Chapter 54: Counseling to prevent tobacco use)Google Scholar
  40. [21]
    W.A.T.-Wlssenschaftlicheraktionskreis Tabakentwöhnung (Hg.) (1992) Gesundheitsberatung zur Tabakentwöhnung-Ein Handbuch für Arzte. Gustav Fischer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  41. [22]
    W.A.T.-Wissenschaftlicheraktionskreis Tabakentwöhnung (1995) Raucherentwöhnung im Betrieb-Arbeitsmaterial Infobüro Tabakentwöhnung (Hg), FrankfurtGoogle Scholar
  42. [23]
    Zentraunstitutfürdiekassenärztliche Versorgung (1993) Bewertung der Wirksamkeit der Gesundheitsuntersuchungen gem. §25 SGB V. Abschlußbericht, Bd. 2, Eigendruck KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bühringer
  • Ulrich Stößel
  • Ulrich Stößel
  • H. Ziegler
  • H. Ewig
  • Gerd Glaeske
  • C. Frey
  • Othmar W. Schonecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations