Orthopädie pp 445-480 | Cite as

Fuß

  • Jürgen Krämer
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wegen nur geringer Überschneidungen mit anderen Fächern ist der Fuß orthopädiespezifisch. Pathologisch-anatomische Schwerpunkte bilden die proximalen Fußwurzelknochen mit ihren Gelenken, Vorfußquergewölbe und Großzehenregion. Den angeborenen Klumpfuß muß man wegen seiner guten Behandlungsmtiglichkeit bei Frühdiagnose in allen Einzelheiten kennen. Senk-, Knick-und Spreizfüße sind sehr häufig und werden leider im Untersuchungsbefund oft „vergessen“. Die übrigen angeborenen und erworbenen Fußfehlformen sollte man sich v.a. wegen ihrer differential-diagnostischen Bedeutung als Distraktoren einprägen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jaques Lisfranc, Chirurg, Paris (1790–1847)Google Scholar
  2. 2.
    Francois Chopart, Chirurg, Paris (1743–1795)Google Scholar
  3. 1.
    Nicolaus Friedreich, Internist, Würzburg (1825–1882)Google Scholar
  4. 1.
    Maurice Klippel, Neurologe, Paris (1858–1942)Google Scholar
  5. 1.
    Alban Köhler, Radiologe, Wiesbaden (1874–1947)Google Scholar
  6. 1.
    Patrik Haglund, Orthopäde, Stockholm (1870–1937)Google Scholar
  7. 1.
    Max Brandes, Orthopäde, Dortmund (1881–1976)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Krämer
    • 1
  1. 1.Orthopädischen Universitätsklinik St. Josef HospitalBochumDeutschland

Personalised recommendations