Zusammenfassung

Indolfarbstoffe, in denen 2 Indolkerne über ihre 3-Stellung durch eine Mono- oder Trimethinkette (III, IV) miteinander verbunden sind, wurden erstmals von W. König dadurch hergestellt, daß er auf in ß-Stellung unsubstituierte Indole Orthoameisenester (I) bzw. Äthoxyacroleinacetal (II) oder Propargylacetal in Gegenwart von Säuren einwirken ließ (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    König W.: Journ. f. pr. Ch. 84 (1911), S. 214Google Scholar
  2. König W.: Zeitschr. f. angew. Chemie 38, 743 (1925).Google Scholar
  3. [2]
    Agfa Aktiengesellschaft Leverkusen-Bayerwerk DBP. 1 008 118, US-Patent 2 930 694, Brit. Patent 825 965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • J. Götze

There are no affiliations available

Personalised recommendations