Advertisement

Die Unterschiede der nach verschiedenen Methoden bestimmten Empfindlichkeiten photographischer Materialien

  • H. Frieser
Part of the AGFA Aktiengesellschaft für Photofabrikation book series (AGFA, volume 1)

Zusammenfassung

Die verschiedenen Verfahren zur Bestimmung der Empfindlichkeit photographischer Materialien unterscheiden sich im allgemeinen außer durch verschiedene Entwicklungs- und Belichtungsbedingungen vor allem durch die Kriterien, durch welche die Empfindlichkeit definiert wird. Das Kriterium bezieht sich auf einen bestimmten Punkt der Schwärzungskurve, und der Kehrwert der entsprechenden Belichtung bzw. eine von ihm abgeleitete Größe wird als Empfindlichkeit angegeben. Diese Verschiedenheit der Kriterien bewirkt, daß die Empfindlichkeitsangaben nach den verschiedenen Systemen nicht ineinander umgerechnet werden können, auch wenn Belichtungs- und Entwicklungsbedingungen völlig gleich sind. Man verwendet im allgemeinen empirisch gefundene Umrechnungsfaktoren und betont, daß es sich dabei nur um ganz angenäherte Werte handelt. Über die theoretischen Zusammenhänge gibt man sich meist keine Rechenschaft. Sie sind auch wegen des Einflusses der Form des gekrümmten unteren Teiles der Schwärzungskurven schwer zu übersehen. Will man allgemeine Aussagen über die Beziehung der einzelnen Kriterien zueinander machen, so sind Annahmen über die Form der Schwärzungskurve erforderlich, das heißt, man muß versuchen, diese durch eine Funktion darzustellen. Dies soll im folgenden durch eine von Luther [1] angegebene Näherung erfolgen. Bei dieser wird die Schwärzungskurve durch die Gammawerte und durch einen als Weichheit bezeichneten Faktor gegeben. Die Lage ist durch den Inertiapunkt bestimmt. Mit dieser Näherung sollen folgende Kriterien untersucht werden:
  1. a)

    H.-u.-D.- (Hurter-u.-Driffield-) Kriterium. Inertia, Schnittpunkt des verlängerten geraden Teils der Schwärzungskurve mit der Schleiergeraden (Parallele zur Abszisse im Abstand der Schleierschwärzung).

     
  2. b)

    0,1-Kriterium (DIN-Verfahren). Punkt auf der Schwärzungskurve, bei dem eine Schwärzung von 0,1 über dem Schleier erreicht ist.

     
  3. c)

    ASA- (Jones-) Kriterium. Punkt der Schwärzungskurve, bei dem der Gradient g* = 0,3 β ist, wobei β den mittleren Gradienten über einen Bereich des Belichtungslogarithmus vor 1,5 bedeutet, ausgehend vom Belichtungslogarithmus des Kriteriums.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Luther, R.: Trans. Farad Soc. 19, 340 (1923). IX. Congress. Intern. Photogr. Paris 1935, S. 569. — S. auch: Stenger-Staude, Fortschritt der Photographie II, Leipzig 1940, S. 239.Google Scholar
  2. [2]
    Asaz 38. 2. 1 — 1947, American Standard Method for Determining Photographic. Speed and Exposure Index.Google Scholar
  3. [3]
    Hiltpold, R.: Z. wiss. Phot. 47, 189–246 (1952).Google Scholar
  4. [4]
    Brit. Standard 1380: 1947.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • H. Frieser

There are no affiliations available

Personalised recommendations