Advertisement

Maschinenelemente der drehenden Bewegung

  • A. Zapfen

Zusammenfassung

Zapfen sind entweder Teilgebilde von Achsen und Wellen, durch welche sich diese auf den als Gegenstück zum Zapfen gehörenden Hohlkörper, das ruhende Lager, abstützen, oder sind sie Einzelgebilde, um welche sich eine schwingende oder drehende Bewegung vollzieht. Man hat also zu unterscheiden zwischen Achsen- und Wellenzapfen und zwischen Einzelzapfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hergestellt von der Ringspann GmbH, Bad Homburg v. d. H.Google Scholar
  2. 1.
    Maßgebende wissenschaftliche Untersuchungen des Reibungs-und Schmierproblems von Gleitlagern: E. FALZ: Grundzüge der Schmiertechnik, 2. Aufl. Berlin: Springer 1931. — GÜMBEL-EVERLING• Reibung und Schmierung im Maschinenbau. Berlin: M. Krayn-Verlag 1925. — R. STRIBECK: Die wesentlichen Eigenschaften der Gleit-und Rollenlager. Z. VDI 1902, S. 1341, 1432 u. 1463. Ferner VDI-Forschungsheft Nr. 7.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. Sicherungsringe gegen axiales Verschieben. Konstruktion 1955, H. 1, 5.27/28.Google Scholar
  4. 2.
    Orbis GmbH, Schneidhain im Taunus.Google Scholar
  5. 1.
    Hersteller: Ackermann and Schmitt, Stuttgart, u. Fritz Gleich, Stuttgart-Feuerbach.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. auch G. NIEMANN: Kupplungen im Maschinenbau und Gesichtspunkte für ihre Auswahl. Konstruktion 1953, H. 10, S. 311/327.Google Scholar
  7. 1.
    IRTENKAUF U. SCHUMACHER: Werkstoffumstellung im Werkzeugmaschinenbau. Werkstattstechnik und Werksleiter 1941, H. 6, S. 109. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. 2.
    Neuere Verklammerungsform dünner Lagerausgüsse s. BE-LFUSS: Z. VDI 1940, S. 503.Google Scholar
  9. 3.
    Vgl. FALZ: Z. VDI 1944, Nr. 41/42, S. 573: Gleitlager als Austausch für Wälzlager.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. W. FRÖSSzL: Rein hydrodynamisch geschmierte Gleitlager (Mehrgleitflächenlager). Stahl u. Eisen Bd. 71 (1951) S. 125–128.Google Scholar
  11. 1.
    FALZ, E.: Gleitlager als Austausch für Wälzlager. Z. VDI Bd. 88 (1944) Nr. 41/42, S. 573.Google Scholar
  12. 1.
    Nach Angaben der SKF Kugellagerfabriken GMBH, Schweinfurt. Vgl. auch W..TÜRUENSMEYER: Die Wälzlager. Berlin: Springer 1937.Google Scholar
  13. 1.
    Ferner A. PALMÖREN: Grundlagen der Wälzlagertechnik, Stuttgart: Franckh 1954. — ESCHMANN-HASBARGEN-WEIGAND: Die Wälzlagerpraxis. München: R. Oldenbourg 1953. R. MUNDT: Wälzlager. Hütte, 28. Aufl., Bd. II, S. 77. Berlin 1954.Google Scholar
  14. 1.
    Bömr, W.: Neuartige Nadellager mit Führungselementen für die Lagernadeln. VDI-Tagungsheft 2, Antriebselemente, S. 47. Düsseldorf: VDI-Verlag 1953. — E. BENSCH: Nadellager mit kleinstem Bauraum für hohe Drehzahlen und hohe Belastungen. Konstruktion 1955, H. 1, S. 16/23.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. R. MUNDT: Ein-und Ausbau von Prellverbänden und Wälzlagern mittels Druckölverfahren. VDI-Tagungsheft 2, Antriebselemente, S. 25. Düsseldorf: VDI-Verlag GmbH 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • A. Zapfen

There are no affiliations available

Personalised recommendations