Advertisement

Die Klassisch-Neoklassische Theorie

Chapter
  • 512 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die frühen Ökonomen sahen sich vor das theoretische Problem gestellt, daß in einer Marktwirtschaft die Mitglieder der Gesellschaft relativ unabhängig voneinander planen und ihre Pläne gleichwohl im Normalfall erfüllt werden. Wie konnte dies möglich sein? Die Antwort lautete: Der Preismechanismus führt zur Koordination der Wirtschaftspläne. Durch ihn, die „unsichtbare Hand“, paßt sich die Produktionsstruktur tendenziell der Nachfragestruktur an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

  1. Barro, R.J. (1998) Macroeconomics, 5. Auflage; Cambridge (Mass.): MIT-PressGoogle Scholar
  2. Walsh, V.Ch. und H. Gram (1980) Classical and Neoclassical Theories of General Equilibrium; New York usw.: Oxford University PressGoogle Scholar
  3. Marshall, A. (*1905) Handbuch der Volkswirtschaftslehre; Stuttgart usw.: CottaGoogle Scholar
  4. Mill, J. St. (*1924) Grundsätze der politischen Ökonomie, Bd. 1, 2; a.a.O.Google Scholar
  5. Ricardo, D. (*19213) Grundsätze der Volkswirtschaft und Besteuerung; a.a.O.Google Scholar
  6. Smith, A. (*1974) Der Wohlstand der Nationen; München: BeckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  1. 1.Staatswissenschaftliches SeminarUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations