Advertisement

Elektronenmikroskopische Untersuchungen an Langendorff-Herzen unter normalen und abnormalen Bedingungen

  • E. Lindner
  • H.-J. Wellensiek
Conference paper

Zusammenfassung

Nach früheren elektronenmikroskopischen Beobachtungen ist das Langendorff-Herz für morphologische Stoffwechseluntersuchungen geeignet (1). Männliche und weibliche Meerschweinchen (20 Tiere) von 260 425 g wurden durch Nackenschlag getötet. Über eine in die Aorta eingebundene Kanüle wurden die Herzen in der Apparatur nach Langendorff mit Tyrode-Lösung durchströmt (NaC1 0,8 %, C6H1206 0,1 %, NaHCO3 0,1%, CaCl2 0,02%, KC1 0,02%; 02-Druck von 100 cm H20 ; 37° C). Durch Schlauchklemmen konnte üüber ein Winkelstück auf eine zweite Perfusionsflasche umgeschaltet werden. Sie enthielt : a) mit N2 durchperlte Tyrodelösung unter einem Druck von 100 cm H20 ; b) Tyrodelösung mit Zusatz von 2,4-Dinitrophenol, 5 10-5 bis 10-3m ; c) mit Zusatz von Natriummonojodacetat, 2 10-4 bis 10-3m. Mechanogramm und coronare Durchflußmenge wurden kymographisch registriert. Aus einem dritten Gefäß konnte das coronare Gefäßsystem mit 10 cm3 Fixierungslösung (gepufferte Osmiumsäure nach Palade (2), pH = 7,4 oder 10 % iges neutrales Formalin) unter 02-Druck von 100 cm H20 durchströmt werden. Nach dem Öffnen des Hahnes am Fixierungsgefäß füührten die Herzen noch 19 24 kleiner werdende Schläge aus und standen innerhalb 6-8 sec still. 10 cm3 Fixierungslösung liefen in 2–3 min durch die normalen Herzen. Herzen mit starken Kontrakturen, Nekrosen und abgesunkenem coronarem Durchfluß benötigten bis zu 16 min. Sie waren vorwiegend in der inneren Zone der linken Herzkammer nicht vom Fixierungsmittel erfaßt. Elektronenmikroskopisch wurden untersucht : rechte Herzkammer, äußere und innere Schale der linken Herzkammer, Vorhof, vereinzelt auch das Kammerseptum.

Referenzen

  1. 1.
    Lindner, E., u. H.-J. Wellensiek: Verh. anat. Ges. 55. Vers. Frankfurt 1958 (im Druck).Google Scholar
  2. 2.
    Palade, G. E. : J. exp. Med. 95, 285 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Huxley, H. E. : Biochim. biophys. Acta 12, 387 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hanson, J., and H. E. Huxrey: Proc. 3. int. Conf. on Electron Microscopy. London 1954, 576 (1956).Google Scholar
  5. 5.
    Lindner, E.: Z. Zellforsch. 45, 702 (1957).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Porter, K. R. and G. E. Palade : J. biophys. biochem. Cytol. 3, 269 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Moore, D. H., and H. Ruska : J. biophys. biochem. Cytol. 3, 261 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rothschuh, K. E.: Pfliügers Arch. ges. Physiol. 260, 437 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Moore, D. H., H. Ruska and W. M. Copenhaver: J. biophys. biochem. Cytol. 2, 755 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Poche, R.: Virchows Arch. path. Anat. 331, 165 (1958).Google Scholar
  11. 11.
    Poche, R.: Beitr. path. Anat. 118, 407 (1957).Google Scholar
  12. 12.
    Mölbert, E.: Beitr. path. Anat. 118, 421 (1957).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • E. Lindner
    • 1
  • H.-J. Wellensiek
    • 1
  1. 1.Aus dem Topographisch-Anatomischen Institut und dem Pharmakologischen InstitutMedizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations