Säuregrad und Säuregehalt

  • Rudolph Korn
  • Friedrich Burgstaller
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 2)

Zusammenfassung

Allgemeines. Für bestimmte Verwendungszwecke ist die Anwesenheit von Säuren bzw. Alkalien im Papier schädlich, so z. B. bei Einwickelpapieren für Eisenwaren, Metalle oder Textilien; ferner bei Papieren, von denen eine große Dauerhaftigkeit verlangt wird (Urkundenpapiere), und bei technischen Papieren, die höhere Wärmegrade längere Zeit ohne Schädigung aushalten sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beckh, A.: Wbl. Papierfabr. 45, 3001 (1914)Google Scholar
  2. Beckh, A.: Papierfabrikant 12, 209 (1914).Google Scholar
  3. Ferner B. Possanner v. Ehrenthal: Papierztg. 39, 2027 (1914).Google Scholar
  4. 2.
    Sutermeister u. Porter: Techn. Assoc. Papers 13, 205 (1930).Google Scholar
  5. 3.
    Die Frage, ob im Cellulosemolekül Carboxylgruppen vorhanden sind, die in wäßrigen Faseraufschwemmungen Wassersioffionen abspalten, ist bisher noch nicht entschieden [vgl. M. Lüdtke: Biochem. Z. 285, 78 (1936)].Google Scholar
  6. E. Schmidt u. Mitarb.: Cellulose-Chem. 13, 129 (1932). Ber. dtsch. chem. Ges. 67, 2037 (1934); 69, 366 (1936).Google Scholar
  7. O. H. Weber: J. prakt. Chem. [2] 158, 33 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  8. K. Wilson: Bestimmung von Carboxylgruppen in Zellstoffen. Svensk Papp. Tidn. 51, 45 (1948).Google Scholar
  9. O. Ant-Wuorinen: Über das Vorhandensein von Carboxylgruppen in Cellulosematerialien. Ref.: Das Papier 4, L 14 (1950).Google Scholar
  10. 3.
    Munds, E.: Papierfabrikant 34, 361 (1936).Google Scholar
  11. 4.
    Berndt, H.: Zellstoff u. Papier 15, 485 (1935); 16, 15 (1936).Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. die Untersuchungen von E. Munds [Papierfabrikant 34, 361 (1936)]Google Scholar
  13. sowie von B. L. Browning u. R. K. W. Ulm: Paper Trade J. 102, Nr. 8, 69 (1936)Google Scholar
  14. 4.
    Von A. Karsten und A. Kufferath wird eine von G. Roeder vorgeschlagene Methode beschrieben, die auf elektrometrischer Titration der Meßlösung im Vergleich zu einer Standardlösung beruht. Stellungnahmen zu diesem Vorschlag liegen von K. Berndt [Zellstoff u. Papier 15, 485 (1935); 16, 15 (1936)] und K. Schwabe [Wbl. Papierfabr. 67, Sondernummer, 24 (1936)] vor. — Andere Methoden, z. B. die katalytischen, haben sich nicht eingeführt.Google Scholar
  15. 2.
    Aus dem umfangreichen Schrifttum über die Glaselektrode seien folgende Arbeiten genannt: K. Schwabe: Z. Elektrochem. 41, 681 (1935); 42, 147 (1936); 43, 152 u. 874 (1937); 46, 405 (1940) — Wbl. Papierfabr. 67, 926 (1936) u. Sondernummer 1936, S. 24 — Zellstoff u. Papier 19, 530 u. 567 (1939).Google Scholar
  16. H. Saechtling: Papierfabrikant 36, 508 (1938)Google Scholar
  17. H. Saechtling: Z. Elektrochem. 45, 79 (1939).Google Scholar
  18. L. Kratz: Kolloid-Z. 80, 33 (1937); 86, 51 (1939)CrossRefGoogle Scholar
  19. L. Kratz: Z. Elektrochem. 46, 253 u. 404 (1940); auf eine vollständige Literaturzusammenstellung dieses Verfassers für die Jahre 1880 bis 1939 in der Z. Elektrochem. 46, 259 (1940) wird besonders hingewiesen. Vgl. auch „Über die PH-Messung mit der Jenaer Glaselektrode“. Papierfabrikant 40, 53 (1942).Google Scholar
  20. 3.
    Berndt, K.: Zellstoff u. Papier 15, 485 (1935); 16, 15 (1936).Google Scholar
  21. 4.
    Schulze, B.: Zellstoff u. Papier 8, 808 (1928).Google Scholar
  22. 2.
    Bezüglich des Einflusses der Versuchsbedingungen wird auf die Untersuchungen folgender Verfasser hingewiesen: B. Schulze: Zellstoff u. Papier 8, 808 (1928).Google Scholar
  23. Browning u. Ulm: Paper Trade J. 102, Nr. 8, 69 (1936).Google Scholar
  24. K. Haug: Papir-J. 21, 184, 196, 205, 240, 244, 251 (1933).Google Scholar
  25. H. F. Launer: J. Res. Nat. Bur. Stand. 22, 553 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  26. E. Munds: Papierfabrikani 34, 361 (1936). Von K. Haug wird als Extraktionsmittel an Stelle von Wasser eine Neutralsalzlösung (KCl) vorgeschlagen, um auf diese Weise praktisch vollständige Extraktion der Wasserstoffionen zu erreichen. (Austausch der Wasserstoffionen der festen Phase gegen die Kaliumionen der flüssigen Phase.) Munds sowie Browning und Ulm kommen auf Grund ihrer Untersuchungen zum Schluß, daß eine derartige Abänderung der üblichen Arbeitsweise nicht erforderlich ist.Google Scholar
  27. 3.
    Schulze, B.: Zellstoff u. Papier 8, 808 (1928).Google Scholar
  28. 1.
    Trenel u. Bischoff: Z. angew. Chem. 53, 288 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  29. 2.
    Hall: Paper Trade J. 82, Nr. 14, 54 (1926); siehe auch: Der Säuregehalt oberflächengeleimter Papiere. Mitt. Bur. Stand. Juni–Dezember 1930.Google Scholar
  30. 3.
    Vandevelde: Revue des Bibliothèques et Archives de Belgique 4, 77 (1906)Google Scholar
  31. Vandevelde: Wbl. Papierfabr. 37, 2642 (1906).Google Scholar
  32. Herzberg: Papierprüfung, 6. Aufl., S. 187. Berlin: Springer 1927.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Rudolph Korn
    • 1
  • Friedrich Burgstaller
    • 1
  1. 1.MaterialprüfungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations