Advertisement

Bestimmung der Faserabmessungen

  • Rudolph Korn
  • Friedrich Burgstaller
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 2)

Zusammenfassung

Allgemeines. Die technischen Halbstoffe (Zellstoffe, Halbzellstoffe, Holzschliff) sind Gemenge von Einzelzellen und von Bruchstücken, die von Einzelzellen und von Zellverbänden stammen. In ihnen finden sich im allgemeinen alle Zellarten vor, die der verwendete pflanzliche Rohstoff enthält, wenn auch meist in einem Mischungsverhältnis, das von dem des Rohmaterials mehr oder weniger abweicht, da bei den Herstellungsverfahren gewisse Anteile an kurzen Fasern und Faserbruchstücken verlorengehen. Als Ergebnis zahlreicher Untersuchungen besteht ziemliche Klarheit darüber, in welcher Weise die einzelnen Elemente die Verwendbarkeit der Halbstoffe für die mechanische und chemische Weiterverarbeitung beeinflussen1. Zur Geltung kommen insbesondere folgende Umstände

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eine Zusammenstellung der einschlägigen Literatur findet sich bei W. Brecht u. R. Trenschel: Papierfabrikant 36, 462 (1938) und bei R. Steinlin u. K. H. Klemm: Der gegenwärtige Stand der Siebanalyse und der Produktionsüberwachung in Holzschleifereien. Das Papier 2, 130 (1948).Google Scholar
  2. 2.
    Dittrich, K., u. W. Boos: Papierfabrikant 31, 439 (1933).Google Scholar
  3. M. Steinschneider, H. Kross u. L. Imgrund: Papierfabrikant 34, 178 (1936).Google Scholar
  4. 3.
    Würz, O., u. O. Swoboda: Papierfabrikant 40, 22 (1942).Google Scholar
  5. E. Schmidt: Papierfabrikant 40, 56 (1942).Google Scholar
  6. F. Wultsch: Papierfabrikant 40, 161 (1942). E. Borchers: Beitrag zur Kenntnis des Mehlstoffs von Sulfitzellstoffen. Papierfabrikant — Wbl. Papierfabr. 1943, 23.Google Scholar
  7. 1.
    Zuerst von Bergman und Backman angewendet [Papierfabrikant 27, 449 (1929)].Google Scholar
  8. Vgl. auch B. Schulze: Papierfabrikant 29, 231 (1931)Google Scholar
  9. B. Schulze Zellstoff u. Papier 11, 24 (1931)Google Scholar
  10. B. Schulze Wbl. Papierfabr. 62, 71 (1931).Google Scholar
  11. 2.
    In der 1. Aufl. sind zwei Versuchsanordnungen näher beschrieben. Vgl. auch: Wbl. Papierfabr. 64, 865 (1933). W. Brecht: AEG-Mitt. 1929, 784-Zellstoff u. Papier 10, 28 (1930).Google Scholar
  12. 1.
    Brecht und Mory zeichnen die Faserbilder auf die Unterlage und benutzten die Zeichnungen für die Messung, was in vieler Hinsicht Vorteile bietet. [Zellstoff u. Papier 14, 492 (1934); 15, 150, 237 (1935)].Google Scholar
  13. 5.
    Calkin: Paper Trade J. 91, Nr. 9, 44 (1930).Google Scholar
  14. 1.
    Jayme, G., u. M. Harders-Steinhäuser: Papierfabrikant 39, 89 (1941).Google Scholar
  15. 2.
    Kilpper, W.: Änderung der Faserlängenverteilung während der Mahlung. Das Papier 3, 342, 386 (1949).Google Scholar
  16. 2.
    Kilpper, W.: Entwicklung einer Schnellmethode zur Bestimmung der Faserlänge von Fasergemischen für betriebliche Zwecke. Wbl. Papierfabr. 77, 160 (1949).Google Scholar
  17. Hanausek: Papierfabrikant 9, Fest-u. Auslandsheft, 34, 35 (1911).Google Scholar
  18. Höfer: Faserforschg. 15, Nr. 1, 26 (1940).Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. auch Jayme u. Harders-Steinhäuser: Papierfabrikant 39, 89 (1941).Google Scholar
  20. 6.
    Vgl. A. Herzog: Wbl. Papierfabr. 69, 1025 (1938).Google Scholar
  21. 1.
    Koller, A.: Die Zellstoff-Kräuselung. Wbl. Papierfabr. 77, 315 (1949).Google Scholar
  22. H. S. Hill, J. Edwards u. L. R. Bearth: Gekräuselter Zellstoff — ein neuer Weg zur Zellstoffverarbeitung. Paper Trade J. 128, Nr. 11, 19 (1949).Google Scholar
  23. 2.
    Kilpper, W.: Ein meßtechnisches Kriterium für die Faserkrümmung. Das Papier 1, 21 (1947) Über den Krümmungsfaktor verschiedener Papierfaserstoffe. Das Papier 2, 58, 228 (1948).Google Scholar
  24. 1.
    Siehe W. Brecht u. M. Holl: Papierfabrikant 37, 74 (1939).Google Scholar
  25. 1.
    Brecht, W., u. M. Holl: Splittergehaltsbestimmung und Faserfraktionierung in einem Gerät. Das Papier 2, 85, 138 (1948). Da spätere Untersuchungen ergaben, daß geringe Änderungen in den Siebabmessungen das Ergebnis der Fraktionierversuche nur unwesentlich beeinflussen, schlagen die Verfasser vor, an Stelle von Sieb Nr. 48 das DIN-Sieb 50 anzuwenden. (Vgl. Merkbl. VI/3 des Vereins der Zellstoff-und Papier-Chemiker und-Ingenieure.)Google Scholar
  26. 1.
    Meister, E., u. G. Foeth: Wbl. Papierfabr. 64, 885 (1933).Google Scholar
  27. 2.
    Jones, D. O., C. Alexander, T. W. Ross und H. Wyatt Johnston: Paper Trade J. 96, Nr. 17, 29 (1933). In dieser Arbeit findet sich eine Zusammenstellung des die Entwicklung der Methode betreffenden Schrifttums.Google Scholar
  28. Forrest W. Brainerd [Paper Trade J. 108, Nr. 16, 32 (1939)] beschreibt einen Fraktionierapparat, bei dem die Trennung auf Sieben erfolgt, die um eine horizontale Achse rotieren.Google Scholar
  29. R. Marpon: Kontrolle der Faserlänge von gemahlenem Stoff. Le Papier 47, 177 (1944).Google Scholar
  30. 4.
    Literatur: Zellstoff u. Papier 19, 223 (1939).Google Scholar
  31. W. Brecht u. M. Holl: Papierfabrikant 37, 74 (1939).Google Scholar
  32. 1.
    Per Klem: Papierfabrikant 30, 109 (1932).Google Scholar
  33. Brecht u. Trenschel: Siehe S. 364, Fußnote 1.Google Scholar
  34. 1.
    Brecht, W., u. M. Holl: Splittergehaltsbestimmung und Faserfraktionierung in einem Gerät. Das Papier 2, 85, 138 (1948).Google Scholar
  35. R. Steinlin u. K. H. Klemm: Untersuchung in der Praxis an dem von Brecht und Holl entwickelten Faserfraktioniergerät. Das Papier 2, 92 (1948).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Rudolph Korn
    • 1
  • Friedrich Burgstaller
    • 1
  1. 1.MaterialprüfungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations