Sexualität und Sozialisation bei Jugendlichen

  • Klaus M. Beier

Zusammenfassung

Eines der wichtigsten Entwicklungsziele des Jugendalters liegt in der Festlegung der endgültigen sexuellen Organisation, einer Organisation, zu der — was die Körperrepräsentationen angeht — auch der zur Reife gelangte Ge-nitalapparat gehören muß. Dabei umfaßt der Entwicklungsabschnitt der „Pubertät“ — in seinem Zusammenspiel von biologischen, psychologischen und sozialen Prozessen — unterschiedliche Subphasen, die bei weiblichen Jugendlichen etwa 1–2 Jahre vor den Jungen durchlebt werden: Präadoleszenz, frühe Adoleszenz und späte Adoleszenz (Tabelle 6.2). Neben den biologischen Veränderungen mit Auftreten der Schambehaarung (Pubarche bei Jungen in der Präadoleszenz), dem ersten Samenerguß (in der frühen Adoleszenz) bis zum „Epiphysenschluß“ (späte Adoleszenz) werden erste soziosexuelle Erfahrungen gemacht („dating“ und „kissing“ in der frühen Adoleszenz) bis hin zu aktivem und passivem Genitalpetting und schließlich dem ersten Geschlechtsverkehr, den im Alter von 18 Jahren etwa 50% der männlichen Jugendlichen hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beier KM (1995) Dissexualität im Lebenslängsschnitt. Theoretische und empirische Untersuchungen zu Phänomenologie und Prognose begutachteter Sexualstraftäter. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Hüther G (1998) Biologie der Angst, 2. Aufl. Vandenhoeck, GöttingenGoogle Scholar
  3. Loewit K (1998) Damit Beziehung gelingt. Styria-Verlag, GrazGoogle Scholar
  4. Loewit K, Beier KM (1998) Standortbestimmung der Sexualmedizin. Sexuologie 2:49–64Google Scholar
  5. Schmidt G (Hrsg) (1993) Jugendsexualität. Sozialer Wandel, Gruppenunterschiede, Konfliktfelder. Beiträge zur Sexualforschung, Bd 69. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Wetzels P (1997) Prävalenz und familiäre Hintergründe sexuellen Kindesmißbrauchs in Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Befragung. Sexuologie 2:89–107Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Klaus M. Beier

There are no affiliations available

Personalised recommendations