Quantitative Untersuchungen zur Aufnahme und Eliminierung eines Quarzstaubes in der Rattenlunge

  • K. D. Friedberg
Conference paper
Part of the Wissenschaftliche Forschungsberichte book series (WIFO, volume 3)

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Elimination inhalierter Stäube für die Pathogenese der Staublungenerkrankungen sowie für eventuelle Schäden durch toxische und radioaktive Stäube wurde in der letzten Zeitwiederholt von der schiedenen Seiten hervorgehoben [Eisenbud (1952); Policard und Collet (1957)]. Es wurde dabei auch immer wieder darauf hingewiesen, daß wir über diesen Vorgang der Lungenreinigung bisher nur sehr unvollkommene Kenntnisse besitzen; das gilt besonders für die quantitativen Verhältnisse bei der Staubelimination. Die wenigen bisher vorliegenden Tierexperimente haben im allgemeinen ein sehr stark streuendes Zahlenmaterial geliefert. Sie haben sich außerdem mit Stäuben beschäftigt, denen in Bergbau und Industrie nur eine untergeordnete Rolle zukommt. Vielleicht muß man es in erster Linie auf methodische Schwierigkeiten zurückführen, daß das quantitative Material über die Staubelimination so unzureichend geblieben ist; denn derartige Versuche fordern, daß in relativ kurzer Zeit gleichmäßige und genügend große Staubmengen durch Inhalation in die Lungen eingebracht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Charbonnier, J. u. L. le Bouffant, Rev. l’industr. minérale 39, 471–479 (1956).Google Scholar
  2. Eisenbud, M., Arch. industr. Hyg. 6, 214–225 (1952).Google Scholar
  3. Friedberg, K. D., Beitr. Silikose Forsch. Sonderband 2, 497–508 (1956).Google Scholar
  4. Policard, A. u. A. Collet, Rev. franç. Et. clin. biol. 2, 290–298 (1957).Google Scholar
  5. Stokinger, H. E., L. T. Steadman, H. B. Wilson, G. E. Sylvester, S. Dziuba u. C. W. la Belle, Arch. industr. Hyg. 4, 346–353 (1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • K. D. Friedberg
    • 1
  1. 1.Pharmakologischen InstitutUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations