Advertisement

Thermodynamik

  • Erwin Madelung
Conference paper
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 4)

Zusammenfassung

Die Thermodynamik ist eine Systemtheorie (s. S. 355), d. h. sie betrachtet den Teil der Welt, mit dem sie sich befaßt, als ein System bestehend aus einer Anzahl von homogenen Teilsystemen, deren jedes durch gewisse Parameter charakterisiert ist. Gegenstand der Theorie sind die Änderungen dieser Parameter durch äußere Einwirkung sowie durch Wechselwirkung der Teilsysteme untereinander. Parameter, die Form, Lage und Geschwindigkeit der Systeme betreffen, werden im allgemeinen nicht benutzt, d. h. die Thermodynamik beschränkt sich auf die Beantwortung von Fragestellungen, bei denen diese Parameter nicht maßgebend sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Gibbs, J. W.: The Collected Works, Vol. 1. London 1928.Google Scholar
  2. Planck, M.: Thermodynamik, 9. Aufl. Berlin 1930.Google Scholar
  3. Sackur, O. t: Lehrbuch der Thermochemie und Thermodynamik, 2. Aufl. von CL. v. Simson. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  4. Brillouin, L.: Die Quantenstatistik und ihre Anwendung auf die Elektronentheorie der Metalle. Berlin: Springer 1931.CrossRefMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Erwin Madelung
    • 1
  1. 1.Theoretischen PhysikUniversität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations