Perspektiven

  • Udo K. Lindner
  • Volker Schöneck
  • Peter Stiefelhagen
Conference paper

Zusammenfassung

Die antiarrhythmische Monotherapie ist häufig ineffektiv, einer entsprechenden Dosissteigerung werden jedoch oft durch kardiale und extrakardiale Nebenwirkungen Grenzen gesetzt. Durch eine Kombination verschiedener Antiarrhythmika kann die antiarrhythmische Therapie optimiert werden, wobei die niedrigere Dosierung der Einzelsubstanzen das Nebenwirkungsrisiko verringert, betonte B. Luderitz, Bonn. Grundsätzlich sollten Substanzen mit gleichem elektrophysiologischem Wirkprofil nicht kombiniert werden. Sinnvoll ist jedoch die Kombination von Substanzen aus verschiedenen Subgruppen der Klasse I. Substanzen mit pharmakokinetischen Interaktionen, wie z.B. Chinidin und Amiodaron, sollten ebenfalls nicht kombiniert werden, da das proarrhythmogene Nebenwirkungsrisiko hierdurch ansteigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Udo K. Lindner
    • 1
  • Volker Schöneck
    • 2
  • Peter Stiefelhagen
    • 3
  1. 1.HeidelbergDeutschland
  2. 2.HeilbronnDeutschland
  3. 3.HachenburgDeutschland

Personalised recommendations