Advertisement

Zusammenfassung

Wenn in einem Handbuch der Physiologie Auch der Traum erörtert werden soll, so ist damit nicht gemeint, daß vorwiegend von dem animalischen Teil der dabei ablaufenden Vorgänge die Rede sein wird; diese werden uns als wenig wesentliche Dinge so gut wie gar nicht beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Eine Ausführliche Zusammenstellung der Traum-Literatur findet sich bei de Sanctis: Die Träume. Deutsch von O. Schmidt. Halle A. S.: Marhold 1901.Google Scholar
  2. Hier seien im einzelnen folgende Hauptschriften erwähnt: Kant: Anthropologie § 35. Von der unwillkürlichen Dichtung im gesunden Zustande, d. i. vom Traume.Google Scholar
  3. Schopenhauer: Versuch über Geistersehen und was damit zusammenhängt; Parerga und Paralipomena.Google Scholar
  4. Fechner: Elemente der Psychophysik. Bd. II, S. 524.Google Scholar
  5. Wundt: Schlaf und Traum in: Physiologische Psychologie. 5. Aufl. Bd. III, S. 649 ff.Google Scholar
  6. Maudsley: Physiologie und Pathologie der Seele. 1870.Google Scholar
  7. Taine, H.: Der Verstand. Deutsche Ausgabe 1880.Google Scholar
  8. Strümpell, L.: Die Natur und Entstehung der Träume. 1874.Google Scholar
  9. Volkelt: Die Traumphantasie. 1875.Google Scholar
  10. Siebeck: Das Traumleben der Seele. 1877.Google Scholar
  11. Maury: Le sommeil et les rêves. 1878.Google Scholar
  12. Radestock: Schlaf und Traum. 1879.Google Scholar
  13. Weygandt: Entstehung der Träume. 1893.Google Scholar
  14. Höffding: Psychologie in Umrissen. S. 97ff. 1887.Google Scholar
  15. Heerwagen: Statistische Untersuchungen über Träume und Schlaf. Philosophische Studien Bd. V. 1888.Google Scholar
  16. Spitta: Die Schlaf-und Traumzustände der menschlichen Seele. Tübingen 1878.Google Scholar
  17. Giessler: Aus den Tiefen des Traumlebens. Halle 1890.Google Scholar
  18. Jodl: Lehrb. d. Psychol., 2. Aufl. 1903, S. 110ff.Google Scholar
  19. Dessoir: Das Doppel-Ich. 2. Aufl. 1896.Google Scholar
  20. Ruths, Ch.: Induktive Untersuchungen über die Fundamentalgesetze der psychischen Phänomene. 1898.Google Scholar
  21. Lasswitz, K.: Unsere Träume. In „Wirklichkeiten“, Verlag Emil Felber, S. 359.Google Scholar
  22. Bühler: Tatsachen und Probleme zu einer Psychologie der Denkvorgänge. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 1907.Google Scholar
  23. Meyer, S.: Zum Traumproblem. Zeitschr. f. Psychol. u. Physiol. d. Sinnesorg., I. Abt., Bd. 53. 1909.Google Scholar
  24. Freud, S.: Die Traumdeutung. Verlag Deuticke.Google Scholar
  25. Hoche: Über den Wert der Psychoanalyse. Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 51, H. 3.Google Scholar
  26. Kraepelin: Über Sprachstörungen im Traume. Kraepelins Psychol. Arbeiten Bd. V, H. 1.Google Scholar
  27. Hacker: Systematische Traumbeobachtungen mit besonderer Berücksichtigung der Gedanken. Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 21. 1911.Google Scholar
  28. Heymans und Brügmans: Eine Enquete über die spezielle Psychologie der Träume. Zeitschr. f. Angew. Psychol. Bd. 18, H. 4/6, S. 201 ff. 1921.Google Scholar
  29. Rivers: Methods of dream-Analysis. Brit, journ. of psychol., med. sect. Bd. 2, S. 101 ff. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  30. Campora: Osservazioni intorno al fenomeno del sogno. Arch. ital. di psicol. Bd. 1, H. 4, S. 364ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • A. Hoche
    • 1
  1. 1.Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations