Advertisement

Die Berechtigung und Indikation autoplastischer Spantransplantation in der heutigen orthopädischen Chirurgie

  • A. N. Witt
  • M. Jäger
Part of the Chirurgia Plastica et Reconstructiva book series (CHIRURGIA, volume 2)

Zusammenfassung

Die Frage nach der Berechtigung der autoplastischen Spantransplantation in der orthopädischen Chirurgie ist heute, nachdem sich die Verfahren der stabilen Osteosynthese und der Druckosteosynthese (Küntscher, Danis, Allgöwer, M. E. Müller, Willenegger, Charnley, Greifensteiner) bewährt haben und mit entsprechend präpariertem homoio- und heteroplastischem Knochenmaterial gute Ergebnisse in der Wiederherstellungs- und orthopädischen Chirurgie erzielt wurden (W. Axhausen, Maatz, Bauerivieister, BÜRkle de la Camp, M. Lange, Friedebold, A. N. Witt u. a.) durchaus zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axhausen, W.: Die Quellen der Knochenneubildung nach freier Transplantation. Langenbecks Arch. klin. Chir. (Kongreßbericht) 270, 439 (1951).Google Scholar
  2. Axhausen, W.: Der biologische Wert kältekonservierter Knochentransplantate. Langenbecks Arch. klin Chir. (Kongreßbericht) 273, 856 (1952).Google Scholar
  3. Axhausen, W.: Experimentelle Untersuchungen zur Theorie der induzierten Knochenneubildung (Levander). Langenbecks Arch. klin. Chir. 266, 382 (1950).Google Scholar
  4. Axhausen, W.: Die Bedeutung der Individual- und Artspezifität der Gewebe für die freie Knochenüberpflanzung. Hefte Unfallheilk. 1962, 72Google Scholar
  5. Bauermeister, A.: Zur unterschiedlichen Gewebsfreundlichkeit verschiedener Knochentransplantate. Langenbecks Arch. klin Chir. (Kongreßbericht) 292, 828 (1959).CrossRefGoogle Scholar
  6. Bauermeister, A.: Die Behandlung von Cysten, Tumoren und entzündlichen Prozessen des Knochens mit dem „Kieler Knochenspan“. Bruns Beitr. klin Chir. 203, 287 (1961).PubMedGoogle Scholar
  7. Bürkle de la Camp, H.: Wandlungen und Fortschritte in der Lehre von den Knochenbrüchen. Langenbecks Arch. klin Chir. 276, 163 (1953).Google Scholar
  8. Bürkle de la Camp, H.: Knochenkonservierung und Verwendung konservierten Knochens Langenbecks Arch. klin. Chir. (Kongreßbericht) 279, 26 (1954).Google Scholar
  9. Charnley, J.: Compression arthrodesis in eluding central dislocation as a principle in hip surgery. Edinburgh: E. & S. Livingston Ltd. 1953.Google Scholar
  10. Charnley, J., N. J. Blockey, and D. W. Purser: The treatment of displaced fractures of the neck of the femur by compression. J. Bone Jt Surg. 39 B, 45 (1957).Google Scholar
  11. Danis, R.: Théorie et practique de l’ostéo-synthèse. Paris: Masson & Cie. 1947.Google Scholar
  12. Fastani, G. M.: Auto-, homoio- und heteroplastische Überpflanzungen. Zbl. Chir. 79, 39 (1954).Google Scholar
  13. Friedebold, G.: Über die Indikation zur Knochentransplantation. Chir. Praxis II, 209 (1957).Google Scholar
  14. Friedebold, G., A. N. Witt, L. Hanslik und A. Jendryschik: Kritische Untersuchungen über den klinischen Wert homoio- und heteroplastischer Knochentransplantationen. Arch. orthop. Unfall-Chir. 55, 627 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  15. Greifensteiner, H.: Die operative Behandlung der Unterschenkelpseudarthrose und Unterschenkelbrüche mit verzögerter Kallusbildung unter besonderer Berücksichtigung der Kompressionsosteosynthese. Bruns Beitr. klin. Chir. 187, 219 (1953).Google Scholar
  16. Guillemenet, M., P. Stagnara et R. Dubost-Perret: Greffes osseuses; transplants homogenes et heterogenes. Rev. Orthop. 36, 511 (1950).Google Scholar
  17. Inclar, A.: The use of preserved bone grafte in orthopaedic surgery. J. Bone Jt Surg. 24, 81 (1942).Google Scholar
  18. Jaffe, H. L.: Tumors and tumorous conditions of the bones and joints. Philadelphia: Lea and Febiger 1959.Google Scholar
  19. Küntscher, G.: DielMarknagelung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1962.Google Scholar
  20. Lange, M.: Orthopädisch-chirurgische Operationslehre, 2. Aufl. München: Bergmann 1962.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lichtenstein, L.: Bone tumors. Saint Louis: C. V. Mosby Company 1965.Google Scholar
  22. Maatz, R.: Die Knochentransplantationen. Verh. dtsch. Orthop. Ges. 87, 64 (1956).Google Scholar
  23. Maatz, R.: Klinische Erfahrungen mit dem eiweißarmen Tierspan. Langenbecks Arch. klin Chir. (Kongreßbericht), 292, 831 (1959).Google Scholar
  24. Mittelmeier, H.: Prognose und Therapie der gutartigen Knochengeschwülste. Vortr. dtsch. Orthop. Ges., 47. Kongreß Würzb. Beih. Z. Orthop. 93, 229 (1960).Google Scholar
  25. Müller, M. E., N. Allgöwer und H. Willenegger: Technik der operativen Frakturbehandlung. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1963.Google Scholar
  26. Roth, H.: Die Konservierung von Knochengewebe für Transplantationen. Wien: Springer 1952.Google Scholar
  27. Roth, H.: Spätresultate bei Pseudarthrosen-Operationen mit konservierten Knochenspänen. Langenbecks Arch. klin Chir. (Kongreßbericht), 276, 183 (1953).Google Scholar
  28. Witt, A. N.: Die Behandlung der Pseudarthrosen. Berlin: De Gruyter 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • A. N. Witt
    • 1
  • M. Jäger
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik und PoliklinikFreien UniversitätBerlin 33Deutschland

Personalised recommendations