Analytische Anwendungen der Chemilumineszenz

  • Karl-Dietrich Gundermann
Part of the Organische Chemie in Einzeldarstellungen book series (ORGCHEMIE, volume 11)

Zusammenfassung

Auch wenn die Reaktionsmechanismen der meisten Chemilumineszenz- und Biolumineszenzreaktionen noch nicht endgültig aufgeklärt sind, so sind doch, wie gezeigt wurde, sehr weitgehend die Faktoren bekannt, die die Lichtausbeute auch in quantitativer Hinsicht bestimmen. Somit können Chemilumineszenz- und Biolumineszenzreaktionen für die analytische Bestimmung dieser Milieufaktoren herangezogen werden. Es genügen dabei Messungen der relativen Lichtintensitäten, so daß die weiter vorn erörterten Probleme der absoluten Quantenausbeute-Bestimmungen entfallen. Nur wenige Beispiele seien genannt. Besonders zahlreiche Untersuchungen liegen für die analytische Anwendung von Luminol vor. Da dessen Chemilumineszenz an alkalische pH-Bereiche gebunden ist, kann man die Luminolreaktion als Säure-Basen-Titrationsindikator verwenden [1]. Dies ist besonders vorteilhaft bei gefärbten oder undurchsichtigen Lösungen. L. Erdey, W. F. Pickering und C. L. Wilson [2] verbesserten diese Titrationsmethode dadurch, daß sie Luminol-Fluoreszein-Mischungen anwandten. Hämin wird dabei nicht benötigt. Die Luminol-Fluoreszein-Mischung stellt einen reversiblen Katalysator dar, während Luminol in Gegenwart von Hämin irreversibel zerstört wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Analytische Anwendungen der Chemilumineszenz

  1. 1.
    Kenny, F., u. R. B. Kurtz: Anal. Chem. 23, 339 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Erdey, L., W. F. Pickering u. C. L. Wilson: Talanta 9, 371 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  3. Langenbeck, W., u. U. Ruge: B. 70 367 (1937).Google Scholar
  4. 4.
    Armstrong, W. A., u. W. G. Humphreys: Canad. J. Chem. 43, 2576 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Specht, W.: Ang. Ch. 50, 155 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Steigmann, A.: Chem. Ind. 60, 889 (1941).Google Scholar
  7. 7.
    Weber, K.: Z. physik. Chem. (B) 50, 100 (1941).Google Scholar
  8. 8.
    Weber, K., u. W. Ochsenfeld: Z. physik. Chem. 51, 63 (1942).Google Scholar
  9. 9.
    Weber, K., u. J. Matkovic: Arch. Toxikologie 21, 38 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Weber, K., u. D. Fles: Nature 191, 177 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Babko, A. K., u. N. M. Lukovskaya: Ukr. chim. Z. 29, 519 (1964); 27, 861 (1962).Google Scholar
  12. 12.
    Babko, A. K., u. L. I. Dubovenko: Z. anal. Chem. 200, 428 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Papisova, V. I., V. YA. Shlyapintokh u. R. F. Vasil’EV: Uspechi Chim. 34, 599 (1965).Google Scholar
  14. 14.
    Ashby, G. E.: J. Polymer Sci. 50, 99 (1961).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Shlyapintokh, V. YA., O. N. Kharpukhin u. I. F. Rusina, Z, ob c. Chim. 33, (95), 3110 (1963).Google Scholar
  16. 16.
    Vichutinskii, A. A.: Z. fiz. Chim. 38, 1668 (1964).Google Scholar
  17. 17.
    Schard, M. P., u. C. A. Russell: J. appl. Polymer Sci. 8, 985 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ivancev, S. S., A. F. Guk, V. YA. Shlyapintokh: Z. prikl. Spektroskopii 4, 541 (1966).Google Scholar
  19. 19.
    Shlyapintokh, V. YA.: Uspechi Chim. 35, 684 (1966).Google Scholar
  20. 20.
    Strehler, B. L., u. J. R. Totter: Arch. Biochem. 40, 28 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Strehler, B. L., B. L., u. D. D. Hendley: In: W. D. Mcelroy und B. Glass, A Symposium on Light u. Life, S. 601, The Johns-Hopkins-Press Baltimore: 1961.Google Scholar
  22. 22.
    Shlyapintokh, V. YA. u. Mitarb.: Chemiluminescence Techniques in Chemical Reactions. New York: Plenum Press 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Karl-Dietrich Gundermann
    • 1
  1. 1.Technischen Universität ClausthalDeutschland

Personalised recommendations