Zusammenfassung

Ein typischer, mehrere Jahre zurückliegender Fall im Telegrammstil: 19jähriges sportliches Mädchen, aus einem mit hohem Tempo fahrenden Auto geschleudert. Neben diffusen Abdominalcontusionen Oberschenkelfraktur. Ca. 1 Std nach Unfall deutliche Zeichen von Blutvolumenverlust (erhöhter Schockindex auf ca. 1,2) im Spital. Blutverlust ca. 2 Std nach Unfall ersetzt, Osteosynthese des Oberschenkels ohne Schwierigkeiten durchgeführt. Ca. 18 Std nach Unfall zunehmende Somnolenz mit auffallender Cyanose der Lippen, schwere Unruhe, Exitus mit extremer Cyanose ca. 30 Std nach Unfall. Bei der Sektion ist das Gehirn übersät mit kleinen Blutpunkten, die bei der histologischen Untersuchung aus Fetttröpfchen in den kleinen Gefäßen und Blutextravasaten bestehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergentz, S. E.: Fat Embolism. Progress in Surgery. Vol. 6, pp. 85–120. Basel-New York: S. Karger 1968.Google Scholar
  2. Sevitt, S.: Fat Embolism. London: Butterworth 1962.Google Scholar
  3. Wehner, W.: Die Fettembolie. Berlin: VEB Volk und Gesundheit 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • M. Allgöwer

There are no affiliations available

Personalised recommendations