Advertisement

Praktisch ausgeführte Getriebe höherer Leistung mit Beispielen aus dem Fahrzeugbau: LKW, Omnibusse, Baumaschinen

  • Johannes Looman
Part of the Konstruktionsbücher book series (KB, volume 26)

Zusammenfassung

Die ungefähre chronologische Entwicklung der Nutzfahrzeuggetriebe ist in Abb. 6.1 wiedergegeben. Sie begann mit einfachen viergängigen Vorgelegegetrieben mit geradverzahnten Schieberädern. Es folgten die Klauen- und Allklauengetriebe, bei denen ein Teil oder sämtliche Laufverzahnungen im Dauereingriff bleiben und die seitlich der Stirnräder befindlichen klauenartigen Kurzverzahnungen durch Schiebemuffen mit ihren Wellen verbunden werden, vgl. Prinzipskizze Abb. 2.1. Auf Grund des Dauereingriffs konnten die Laufverzahnungen mit schrägen Zähnen versehen, geschliffen und auf Laufruhe gezüchtet werden. Zur Schalterleichterung wurden die Klauen mit Synchronisier- und Sperrsynchronisiereinrichtungen ergänzt. Dieser Stand ist auch bei heutigen handgeschalteten Synchrongetrieben noch die Norm. Die Gangzahl des reinen Vorgelege-Schaltgetriebes hat sich dabei auf 5 und 6 erhöht. Auf Grund der Erfahrungen mit FöttingerKupplungen und -Wandlern in Personenwagengetrieben fand die Hydrodynamik auch in Nutzfahrzeugen Eingang; in Lastkraftwagen langsamer und in Omnibussen schneller, da man dort infolge des dichten Straßenverkehrs und der kurzen Haltestellenabstände (Stadtbusse) eine Schalterleichterung und im Fernverkehr (Reisebusse) einen größeren Fahrkomfort verlangt. Mit Hilfe von (vorwiegend hydraulisch betätigten) Kupplungen können die Gangwechsel unter Last und ohne Zugkraftunterbrechung vollzogen werden. Damit eröffnete sich der Übergang zu halb- und vollautomatischen Lastschaltgetrieben in Vorgelege- und Planetenbauart.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [110]
    Albat, E.: Leistungssteigerung bei niedrigen Drehzahlen. Diesel-Motor mit Differential-Aufladung paßt sich den Fahrbedingungen besser an. Vdi-Nachrichten (Sept. 1965) Nr. 35, S. 17.Google Scholar
  2. [111]
    Dawson, J. G., W. I. Hayward u. R. W. Glamann: Differentially Super-charged Diesel Engine. The Engineer (April 1964) S. 748/50.Google Scholar
  3. [112]
    Hahn, H. W.: Entwicklungsgesichtspunkte für ein Schnellastwagenprogramm. Automobil-Industrie (1967) Nr. 2, S. 69/83.Google Scholar
  4. [113]
    Helfer, FR.: Voith-Strömungsgetriebe für Straßen-und Baufahrzeuge. Atz 68 (1966) Nr. 4, S. 114/21.Google Scholar
  5. [114]
    Jehlicka, P.: Erfahrungen mit der Differentialaufladung eines Dieselmotors. Automobil-Industrie AI (1964) Nr. 2, S. 67/74.Google Scholar
  6. [115]
    Maier, A.: 50 Jahre Getriebeentwicklung der ZF. Atz 67 (1965) Nr. 10, S. 328/38.Google Scholar
  7. [116]
    Perkins, CH. M.: The Fuller Family of Twin Countershaft Transmissions — A New Concept for Heavy Duty Service. Sae Paper (1963) Nr. 721B.Google Scholar
  8. [117]
    Schwab, O.: ZF-Hydromedia-Getriebe 2 HP-45 (Busmatic) für Stadtomnibusse. Atz 67 (1965) Nr. 2, S. 41 /44.Google Scholar
  9. [118]
    Wild, E.: Stand und Entwicklung moderner Nutzfahrzeuggetriebe. Technische Rundschau (April 1962) Nr. 16, S. 17/23.Google Scholar
  10. [119]
    Saurer Type 4 GP Bus. Automobile Engineer (August 1955) S. 313/20.Google Scholar
  11. [120]
    The Harrington Contender, a Luxury Coach with Rolls-Royce Engine and Automatic Transmission. Automobile Engineer (August 1956) S. 296/300.Google Scholar
  12. [121]
    David Brown S 550 Gearbox. Automobile Engineer (April 1957) S. 128/32.Google Scholar
  13. [122]
    David Brown 557 A Gearbox. Automobile Engineer (August 1958) S. 288/94.Google Scholar
  14. [123]
    Fuller Twin-Countershaft Gearboxes. Automobile Engineer (Feb. 1964) S. 42/44.Google Scholar
  15. [124]
    Perkins differentially supercharged engine. Automobile Engineer (May 1964) S. 166/69.Google Scholar
  16. [125]
    Clutches and Transmissions. Automobile Engineer (Nov. 1964) S. 470/79.Google Scholar
  17. [126]
    Perkins „Dde“ - Der Dieselmotor mit Dampfmaschinencharakter. Nutzfahrzeug 16 (1964) Nr. 11, S. 632/34.Google Scholar
  18. [127]
    A.E.C. Swift, The fluid coupling, epicyclic gearbox, propeller shaft and final drive assembly. Automobile Engineer (August 1965) S. 344/49.Google Scholar
  19. [128]
    Scammel Trunker Mark II. The Leyland 0.680 Engine-including details of the turbocharged version - and the transmission. Automobile Engineer (July 1967) S. 294/304.Google Scholar
  20. [129]
    Das halbautomatische Getriebe von Rheinstahl Hanomag. Atz 69 (1967) Nr. 9, S. 341/ 43.Google Scholar
  21. [130]
    Howard Wayne: A new Concept in Power Shift Transmissions. Sae-Paper 560B (1962).Google Scholar
  22. [131]
    Looman, J.: Getriebe und Antriebselemente, Vdi-Z. 109 (1967) Nr. 21, S. 926/32.Google Scholar
  23. [132]
    SNoY, J. B.: Engineering the New Twin Disc Power Shift Transmission. Sae-Paper 412A (1961).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Johannes Looman
    • 1
  1. 1.Zahnradfabrik Friedrichshafen AGFriedrichshafenDeutschland

Personalised recommendations