Wolfram pp 1-397 | Cite as

Wolfram

  • Deutschen Chemischen Gesellschaft
  • R. J. Meyer
Part of the W. Wolfram. Tungsten (System-Nr. 54) book series (GMELIN, volume W / 0)

Zusammenfassung

Der Name Wolfrani, ursprünglich ein Schmähwort, ist abgeleitet von dem Raubtier Wolf; denn das Mineral, meist ein Begleiter der Zinnerze, behindert die Red. des Zinns und begünstigt seine Ver­schlackung: „Es reißt das Zinn fort und frißt es, wie der Wolf das Schaf“, R. A. Hadfield (J. Iron Inst. 64 [1903] 19), A. Gurlt (Trans. Am. Inst. min. Eng. 22 [1894] 236). „Wolfram“ heißen bis ans Ende des 18. Jahrhunderts ganz allgemein die Wolframerze; der Name erfuhr in der ältesten Literatur der verschiedenen Länder mannigfache Abwandlungen und Schreibungen, wie Wolfert, Wolfort, Wolfrig, Wolffranl, Wolferan, Wolferam, Wolfish, Woolfram, Wolframit, Wolframicum. auch lupus jovis, spuma lupi. Auch findet sich die Bezeichnung „Katzenzinn“. In Cornwall nannte man das Erz call oder mock lead, weil man wegen seiner Schwere an einen Bleigehalt dachte. Die gleiche Beziehung zeigt der schwedische Naine „Tungsten“ (Schwerstein), der schon 1755 von A. F. Cronstedt gebraucht wurde. Deutsch: Tungstein, englisch: Tungstone, französisch: Tungstène. Ferner: lapis ponderosus, pierre lourde. Schließlich finden sich noch die von dem Namen des Entdeckers der Wolframsäure, Scheele, abgeleiteten Namen Scheel, Scheelium, Eisenscheel und ähnliche.

Allgemeine Literatur

  1. H. Leiser, Wolfram, W. Knapp, Halle a. S. 1910.Google Scholar
  2. H. MENNICKE, Die Metallurgie des Wolframs, mit besonderer Berücksichtigung der Elektrometallurgie sowie der Verbindungen und Legierungen des Wolframs samt seinen Verwendungen, M. Krayn, Berlin 1911.Google Scholar
  3. H. ALTERTHUM, Wolfram, Fortschritte in der Herstellung und Anwendung in den letzten Jahren, F. Vielweg & Sohn Akt.-Ges., Braunschweig 1925.Google Scholar
  4. C. J. SMITHELLS, Tungsten, a treatise on its metallurgy, properties and applications, Chapman & Hall Ltd., London 1926. Im folgenden zitiert als: C. J. SmI•rnELLs (Tungsten).Google Scholar
  5. E. LAN, M. PIRANI, Wolfram in: G. GEHLHOFF, Lehrbuch der technischen Physik, Joh. Ambros. Barth, Leipzig 1929, Bd. 3, S. 317.Google Scholar
  6. H. ALTERTHUV, Wolfram als chemisch-technischer Werkstoff, Z. ang. Ch. 42 [1929] 275 308.Google Scholar
  7. KOPP, Geschichte der Chemie, F. Vieweg & Sohn, Braunschweig 1847, Bd. 4, S. 78. R. A. HADFIELD, J. Iron Inst. 64 [1903] 17, 76.Google Scholar
  8. KOPPEL, Beiträge zur Entdeckungsgeschichte des Wolframs, Ch. Ztg..1O [1926] 117. E. MOLES, Wolframio no tungsteno, An. Espah. 26 [1928] 2J4.Google Scholar
  9. C. HINTZE, Handbuch der Mineralogie, herausgegeben von G. LINCK, W. DE GRUYTER & CO., Berlin-Leipzig 193o, i. Bd., 3. Abt., 2. Hälfte, S. 4059.Google Scholar
  10. F. L. HESS, Tungsten Minerals and Deposits, U. S. geol. Sure. Bl. Nr. 652 [ 1917 ].Google Scholar
  11. P. KRUSCH, Die Untersuchung und Bewertung von Erzlagerstätten, 3. Aufl., F. Enke, Stuttgart 1920. R. H. RASTALL, W. H. WILc0CKs0N, Tungsten Ores in: Imperial Institute monographs of mineral resources with special reference to the British Empire, J. Murray, London 192o. Im folgendenGoogle Scholar
  12. zitiert als: R. H. RASTALL, W. H. WILCOCKSON (Tungsten Ores, London 1920). J. C. BROWN, Notes on Wolfram, Bl. Indian Ind. Labour 1921.Google Scholar
  13. Bergwirtschaftliche Tabellen zur Weltlagerstättenkarte, herausgegeben von der PREUSSISCHEN GEOLOGISCHEN LANDESANSTALT, D. Reimer, Berlin 1927.Google Scholar
  14. A. CISSARZ, Übergangslagerstätten innerhalb der intrusiv magmatischen Abfolge, Teil I: Zinn-, Wolfram- und Molybdänformationen, N. Jb. Min. Beilagebd. 56 [1927] 99, 185.Google Scholar
  15. M. FOURMENT, Les ressources minérales mondiales. Le Tungstène, Rev. _Ut. 22 [1925] 17o.Google Scholar
  16. E. ROTHELIUS, Huvuddragen av wolframmineralens och wolframmetallens historia, Blad Bergshandt. Vänner 19 [ 1928 ] 141.Google Scholar
  17. B. DAMHER, O. TIETZE, Die nutzbaren Mineralien mit Ausnahme der Erze und Kohlen, 2. Aufl., F. Enke, Stuttgart 1928, Bd. 2, S. i.Google Scholar
  18. BERG, Vorkommen und Geochemie der mineralischen Rohstoffe, Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H., Leipzig 1929, S. 229.Google Scholar
  19. CARLBORG, Världens wolframmalmtillgangar, Jernkontorets Ann. [2] 85 [1930] 455.Google Scholar
  20. C. HINTZE, Handbuch der Mineralogie, herausgegeben von G. LINCK, W. de Gruyter & Co., Berlin-Leipzig 1930, I. Bd., 3. Abt., 2. Hälfte, S. 4059.Google Scholar
  21. C. DOELTER, H. LEITMEIER, Handbuch der Mineralchemie, Th. Steinkopf f, Dresden-Leipzig 1929, Bd. IV, 2. T1., S. 8o7.Google Scholar
  22. F. L. HESS, W. T. SCHALLER, Colorado Ferberite and the Wolframite Series, U. S. geol. Surv. Bl.. Nr. 583 [1914].Google Scholar
  23. E. K. BROCH, Untersuchungen über Krystallstrukturen des Wolframittypus und des Scheelhttypus, Skr. Akad. Oslo 1929 Nr. 8, als Sonderdruck bei J. Dybwad, Oslo 1930; Z. phys. Ch. B [1928] 409.Google Scholar
  24. A. HAENIG, Der Erz- und Metallmarkt, Stuttgart 191o.Google Scholar
  25. R. H. RASTALL, W. H. WILCOCKSON, Tungsten Ores in: Imperial Institute monographs on mineral resources with special reference to the British Empire, J . Murray, London 1920.Google Scholar
  26. M. FOURMENT, Les ressources minérales mondiales, Rev. Mét. 22 [ 1925 ] 170.Google Scholar
  27. Weltwirtschaft 6 [1927] 293.Google Scholar
  28. H. BECKER-ROSE, fiber die Weltproduktion an Wolfram, Ch. Fabrik 1 [1928] 653.Google Scholar
  29. F. L. HESS, Rare metals, Washington 1929.Google Scholar
  30. E. ROTHELIUS, Om världskonsumtionen av wolframmalmer, Tekn. Tidskr. [Bergsvetensk.] 1929 81; Stahl Eisen 50 [1930] 703.Google Scholar
  31. H. MENNICKE, Die Metallurgie des Wolframs, M. Krayn, Berlin 1911. Im folgenden zitiert als: H. MENNICKE (Metallurgie).Google Scholar
  32. H. ALTERTHUM, Wolfram: Fortschritte in der Herstellung und Anwendung in den letzten Jahren, Friedr.Google Scholar
  33. E. POKORNY, TH. GEUTHER in F. ULLMANN, Enzyklopädie der technischen Chemie, 2. Aufl., Urban d Schwarzenberg, Berlin-Wien 1932, Bd. Io, S. 534•Google Scholar
  34. K. BECKER, Hochschmelzende Hartstoffe und ihre technische Anwendung, Verlag Chemie, G. m. b. H., Berlin 1933.Google Scholar
  35. A. E. LINDH, Röntgenspektroskopie in: W. WIEN, F. HARMS, Handbuch der Experimentalphysik, Akademische Verlagsgesellschaft, Leipzig 193o, Bd. 24, Tl. II.Google Scholar
  36. M. SIEGBAHN, Spektroskopie der Röntgenstrahlen, 2. Aufl., J. Springer, Berlin 1931.Google Scholar
  37. Literatur: K. BECKER (Hochschmelzende Hartstoffe und ihre technische Anwendung, Verlag Chemie, Berlin 1 933).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Deutschen Chemischen Gesellschaft
  • R. J. Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations