Advertisement

Shareholder Value: Wertorientierte Unternehmenssteuerung mit Zukunft?

  • Bernt R. A. Sierke
Part of the Beiträge zur Unternehmensplanung book series (UNTERNEHMEN)

Zusammenfassung

Seit geraumer Zeit scheint sich mit dem Shareholder Value-Konzept nun auch in Deutschland eine nach Wertschaffung ausgerichtete Unternehmenssteuerung in der Praxis, insbesondere bei großen börsennotierten Unternehmen, durchzusetzen. Nach einem kurzen Versuch, die Gründe für die Entwicklung aufzuzeigen, stellt der Verfasser des Beitrages die grundlegenden Leitgedanken des Konzeptes vor und beschreibt die heute wesentlichen konzeptimmanenten Kennzahlen. Anhand einer Beispielrechnung wird der Unterschied zu traditionellen Rentabilitätskennzahlen herausgearbeitet. Um sich der im Thema des Beitrages formulierten Frage zu stellen, werden sodann auftretende Probleme und Kritikpunkte erörtert. Der Beitrag schließt mit einer kurzen Einschätzung der Entwicklungsperspektiven und Voraussetzungen für die weitere erfolgreiche Zukunft des Konzeptes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bierach, B.: Kein (Ersatz) für Gespür, in: Wirtschaftswoche Nr. 21,15.5.1997, S. 112-113.Google Scholar
  2. Blohm, H./Lüder, K.: (Investition) — Schwachstellen im Investitionsbereich des Industriebetriebes und Wege zu ihrer Beseitigung, 7. Aufl. München 1991.Google Scholar
  3. Gabler (Hrsg.): Wirtschafts-(Lexikon), 14. Aufl. Wiesbaden 1997.Google Scholar
  4. Götze, U.: Szenario-Technik in der strategischen (Unternehmensplanung), Wiesbaden 1991.Google Scholar
  5. Götze, U./Bloech, J.: (Investitionsrechnung) — Modelle und Analysen zur Beurteilung von Investitionsvorhaben, Berlin, Heidelberg 1993.Google Scholar
  6. Hahn, D.: (PuK), Planung und Kontrolle, Planungs-und Kontrollsysteme, Planungs-und Kontrollrechnung, Controllingkonzepte, 5. Aufl. Wiesbaden 1996.Google Scholar
  7. Hachmeister, D.: Der (Cash Flow) Return on Investment als Erfolgsgröße einer wertorientierten Unternehmensführung, in: zfbf 49, 6/ 1997, S. 556–579.Google Scholar
  8. König, T.: Wertorientiertes (Controlling) bei der VEBA, Vortrag 1997.Google Scholar
  9. Lindhorst, B./Bewerunge, C.: (Bedeutung) und Umsetzung des Shareholder Value-Konzeptes in Deutschland — untersucht anhand der Unternehmen des DAX 100 — in: Oppenheim Finanzanalyse, Oktober 1996, S. 1-39.Google Scholar
  10. Lücke, W. (Hrsg.): Investitionslexikon, 2. Aufl. München 1991.Google Scholar
  11. Lücke, W./Hautz, U.: (Bilanzen) aus Zukunftswerten, Ein theoretischer Beitrag zum Inhalt und Aufbau von Planbilanzen, Wiesbaden 1973.Google Scholar
  12. o.V.: Ihr (Auftritt), Al, in: manager magazin, 5/1994, S. 159-164.Google Scholar
  13. Price Waterhouse und Dietmar Hannebohn Consult GmbH (Hrsg.): Fundamentale (Aktienanalyse) und Investorenbefragung, Oktober 1996.Google Scholar
  14. Rappaport, A.: (Shareholder Value) — Der neue Maßstab für die Unternehmensführung, Stuttgart 1995.Google Scholar
  15. Schneider, D.: (Investition), Finanzierung und Besteuerung, 7. Aufl. Wiesbaden 1992.Google Scholar
  16. Shapiro, E.C.: (Trendsurfen) in der Chefetagen — Untemehmensführung jenseits der Management-Moden, Frankfurt/Main, New York 1996.Google Scholar
  17. Simon, H.: Der zweite (Anlauf), in: manager magazin, 26. Jg. 12/1996, S. 164–166.Google Scholar
  18. Staute, J.: Der (Consulting-Report) — Vom Versagen der Manager zum Reibach der Berater, Frankfurt/Main, New York 1996.Google Scholar
  19. ULA (Hrsg.): (Shareholder Value) Wertorientierte Unternehmensführung, Union der Leitenden Angestellten (ULA), Schriftenreihe Nr. 34, Essen, November 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Bernt R. A. Sierke
    • 1
  1. 1.UNICconsultGöttingenDeutschland

Personalised recommendations