Advertisement

Prospekt einer multimedial gestützten Einführung in die Betriebswirtschaftslehre — Ein Mastery Learning-Projekt für Industriekaufleute

  • Frank Achtenhagen
Part of the Beiträge zur Unternehmensplanung book series (UNTERNEHMEN)

Zusammenfassung

Das Denken in Zusammenhängen, als Denken in systemischen, vernetzten Strukturen, wird als unabdingbare Voraussetzung für ein effektives Tätigwerden im kaufmännisch-verwaltenden Bereich angesehen und daher als Zielvorgabe für die Aus- und Weiterbildung gesetzt. Analysen zeigen jedoch, daß bisher überwiegend lineare und parzellierte Verfahrensweisen den Betriebswirtschaftslehreunterricht charakterisieren und damit diese Zielsetzung nur unzureichend zu verwirklichen helfen. Als Alternative zu den traditionellen Aus- und Weiterbildungsmustern wird der Einsatz komplexer Lehr-Lern-Arrangements gesehen. Am Beispiel eines multimedial gestützten “virtuellen Unternehmens” wird gezeigt, wie der betriebswirtschaftliche Anfangsunterricht neu gestaltet werden könnte und sollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtenhagen, Frank (1984). Didaktik des Wirtschaftslehreunterrichts. Opladen: Leske + Budrich, UTBCrossRefGoogle Scholar
  2. Achtenhagen, Frank & John, Ernst G. (Hrsg.) (1992). Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements — Innovationen in der kaufmännischen Aus-und Weiterbildung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Achtenhagen, Frank, Tramm, Tade, Preiß, Peter, Seemann-Weymar, Heiko, John, Ernst G. & Schunck, Axel (1992). Lernhandeln in komplexen Situationen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Anderson, Lorin W. & Burns, Robert B. (1987). Alternative Perspectives on Mastery Learning Reconsidered. Review of Educational Research, 57, p. 215–223.CrossRefGoogle Scholar
  5. Block, James H. (1971). Mastery Learning: Theory and Practice. New York: Holt, Rinehart, Winston.Google Scholar
  6. Bloom, Benjamin S. (1973). Individuelle Unterschiede in der Schulleistung: ein überholtes Problem? In Wolfgang Edelstein & Diether Hopf (Hrsg.). Bedingungen des Bildungsprozesses, S. 251–270. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Bundesinstitut für Berufsbildung (1992). Die neuen kaufmännischen Berufe 2 — Büroberufe in Industrie, Handwerk und öffentlichem Dienst, Industriekaufleute und Kaufmännische Verkehrsberufe. Ergebnisse, Veröffentlichungen und Materialien aus dem BIBB, Oktober 1992, hier: Abdruck aus den MatAB 1/1991. Berlin, Bonn.Google Scholar
  8. Buttler, Friedrich (1992). Tätigkeitslandschaft bis 2010. In Frank Achtenhagen & Ernst G. John. (Hrsg.) Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements — Innovationen in der kaufmännischen Aus-und Weiterbildung, S. 162–182. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Carroll, John B. (1973). Ein Modell schulischen Lernens. In Wolfgang Edelstein & Diether Hopf (Hrsg.). Bedingungen des Bildungsprozesses. S. 234–250. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  10. Cognition and Technology Group at Vanderbilt (1996). Looking at Technology in Context: A Framework for Understanding Technology and Education Research. In David C. Berliner & Robert C. Calfee (eds.). Handbook of Educational Psychology, p. 807–840. New York, London et al.: Macmillan; Simon & Schuster.Google Scholar
  11. Druckman, Daniel & Bjork, Robert A. (Eds.) (1991). In the mind’s eye — Enhancing human performance. Washington: National Academy Press.Google Scholar
  12. Dubs, Rolf (1990). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  13. Dubs, Rolf (1996a). Komplexe Lehr-Lern-Arrangements im Wirtschaftslehreunterricht — Grundlagen, Gestaltungsprinzipien und Verwendung im Unterricht. In Klaus Beck, Wolfgang Müller, Thomas Deißinger, Matthias Zimmermann (Hrsg.). Berufserziehung im Umbruch. S. 159–172. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  14. Dubs, Rolf (1996b). Unterrichtsvorbereitung. 3. Aufl. St. Gallen: Institut für Wirtschaftspädagogik an der Universität St. Gallen.Google Scholar
  15. Eigler, Günther & Straka, Gerald A. (1978). Mastery Learning — Lernerfolgßr jeden? München, Wien, Baltimore: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  16. Fisher, Charles W. & Berliner, David C. (1985). Perspectives on Instructional Time. New York, London: Longman.Google Scholar
  17. Fricke, Reiner (1974). Kriteriumsorientierte Leistungsmessung. Stuttgart et al.: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Guskey, Thomas R. (1987). Rethinking Mastery Learning Reconsidered. Review of Educational Research, 57, p. 225–229.CrossRefGoogle Scholar
  19. Harnischfeger, Annegret & Wiley, David E. (1977). Kernkonzepte des Schullernens. Zeitschriftfür Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 9, S. 207–228.Google Scholar
  20. Helmke, Andreas & Weinert, Franz E. (1997). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In Franz E. Weinert (Hrsg.). Psychologie des Unterrichts und der Schule. S. 71–176. Göttingen et al.: Hogrefe.Google Scholar
  21. Kaiser, Franz-Josef & Kaminski, Hans (1994). Methodik des Ökonomie-Unterrichts. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  22. Klauer, Karl Josef (1987). Kriteriumsorientierte Tests. Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  23. Klauer, Karl Josef, Fricke, Reiner, Herbig, Manfred, Ruprecht, Hans & Schott, Franz (1974). Lehr-zielorientierte Tests. 2. Aufl. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  24. Krumm, Volker (1973). Wirtschaftslehreunterricht. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  25. Kulik, Chen-Lin C, Kulik, James A. & Bangert-Drowns, Robert L. (1990a). Effectiveness of Mastery Learning Programs: A Meta-Analysis. Review of Educational Research, 60, p. 265–299.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kulik James A., Kulik, Chen-Lin C. & Bangert-Drowns, Robert L. (1990b). Is There Better Evidence on Mastery Learning? A Response to Slavin. Review of Educational Research, 60, p. 303–307.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mandl, Heinz, Gruber, Hans & Renkl, Alexander (1997). Situiertes Lernen in multimedialen Lernumgebungen. In Ludwig J. Issing & Paul Klimsa (Hrsg.). Information und Lernen mit Multimedia, S. 167-178. 2. Aufl. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Preiß, Peter (1994). Planspiel Jeansfabrik — Betriebliche Leistungsprozesse. Version 2.4. Gabler PC-Ware (Diskette und Handbuch). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Preiß, Peter & Tramm, Tade (Hrsg.) (1996). Rechnungswesenunterricht und ökonomisches Denken. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Rebmann, Karin (1994). Komplexität von Lehrbüchern für den Wirtschaftslehreunterricht. Göttingen: unitext.Google Scholar
  31. Reetz, Lothar (1984). Wirtschaftsdidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  32. Reetz, Lothar & Witt, Ralf (1974). Berufsausbildung in der Kritik — Curriculumanalyse Wirtschaftslehre. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  33. Siemon, Jens (1996). Konzipierung verbaler Interaktionsangebote für computerunterstützte Lernumgebungen. Diplomarbeit: Göttingen: Seminar für Wirtschaftspädagogik der Georg-August-Universität.Google Scholar
  34. Slavin, Robert E. (1987a). Mastery Learning Reconsidered. Review of Educational Research, 57, p. 175–213.CrossRefGoogle Scholar
  35. Slavin, Robert E. (1987b). Taking the Mystery Out of Mastery: A Response to Guskey, Anderson and Burns. Review of Educational Research, 57, p. 231–235.CrossRefGoogle Scholar
  36. Slavin, Robert E. (1990). Mastery Learning Re-Reconsidered. Review of Educational Research, 60, p. 300–302.CrossRefGoogle Scholar
  37. Strittmatter, Peter (Hrsg.) (1973). Lernzielorientierte Leistungsmessung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  38. Tramm, Tade (1997). Lernprozesse in der Übungsfirma. Habilitationsschrift. Göttingen: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Georg-August-Universität.Google Scholar
  39. Yusup, Hashim & Chan, Chang Tik (1997). Use of Instructional Design with Mastery Learning. Educational Technology, 37, Number 2, p. 61–63.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Frank Achtenhagen
    • 1
  1. 1.Seminar für WirtschaftspädagogikGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations