Advertisement

Ansätze zu einer vernetzten Unternehmensplanung

  • Egbert Kahle
Chapter
Part of the Beiträge zur Unternehmensplanung book series (UNTERNEHMEN)

Zusammenfassung

Die Unternehmensplanung ist ein vielschichtiges und differenziertes Phänomen, das sich einer einfachen und eindeutigen Beschreibung und Gestaltungsempfehlung entzieht. Es wird gezeigt, daß auch unter diesen Umständen eine Durchdringung des Problems möglich ist, ohne daß man ausschließlich auf hierarchische Denkmuster und Organisationsstrukturen angewiesen wäre. Damit sollen solche hierarchischen Muster und Strukturen keinesfalls verworfen, sondern nur aufgezeigt werden, daß es andere Möglichkeiten der Modellierung komplexer Beziehungen gibt. Die hier vorgestellten Koordinationsformen und Typen organisationalen Lernens stellen keine abschließende Aufzählung dar, sondern geben nur einen Anhalt, was typischerweise vorkommt und worauf mindestens zu achten wäre. Die Bildung von zwei Gruppen von Typen nach unterschiedlichen Gestaltungsmerkmalen zeigt auf, daß es bei diesen organisatorischen und kognitiven Problemen und Mustern immer wieder Ähnlichkeiten und zugleich Unterschiede gibt. Nur eine multiattributive und eine Multi-Pedien-Analyse ist in der Lage, die Verschiedenartigkeit der Einflußgrößen und Beziehungen zu erfassen und die notwendige Offenheit der Gestaltungsempfehlung zu garantieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashby, R.W., Einführung in die Kybernetik, Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  2. Bloech, J., Beschaffngsplanung, in: Szyperski, N. — Winand, U. (Hrsg.), Handwörterbuch der Planung, Stuttgart 1989, Sp. 122f.Google Scholar
  3. Bloech, J. — Huch, B. — Lücke, W. — Ruhland, J. — Wüde, K.D. (Hrsg.), Zeitschrift für Planung, Band 1,1990, Heft 1.Google Scholar
  4. Bloech, J. (Hrsg.), Industrielles Management, Festgabe zum 60. Geburtstag von Wolfgang Lücke, Göttingen 1986.Google Scholar
  5. Calori, R., Markets and Managers, in: Calori, R. — Lawrence, P., The Business of Europe — Managing Change, New York et al. 1991, S. 167ff.Google Scholar
  6. de Geus, A.P., Foreword: Modeling to Predict or to Learn?, in: Morecroft, J.D.W. — Sterman, J.D., Modeling for Learning Organizations, Portland/Oregon 1994.Google Scholar
  7. Dill, P. — Hügler, G., Unternehmenskultur und Führung betriebswirtschaftlicher Organisationen, in: Heinen, E. (Hrsg.), Unternehmenskultur, München — Wien 1987, S. 147ff.Google Scholar
  8. Eigen, M. — Winkler, R., Das Spiel — Naturgesetze steuern den Zufall, München — Zürich 1975.Google Scholar
  9. Emmanuelides, P. — Gustafson, P. — Kahle, E., The cable industry, in: Atamer, T. — Nunez, P., Intermediate Industries, (im Druck).Google Scholar
  10. von Foerster, H., Über das Konstruieren von Wirklichkeiten, in: Schmidt, S. J. (Hrsg.), von Foerster, H., Wissen und Gewissen, Frankfurt/M. 1993, S. 25ff.Google Scholar
  11. Gutenberg, E., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Band 1: Die Produktion, 22. Aufl., Berlin et al. 1976.Google Scholar
  12. Heinen, E. (Hrsg.), Unternehmenskultur, München — Wien 1987.Google Scholar
  13. Hodgson, A.M., Hexagons for System Thinking, in: Morecroft, J.D.W. — Sterman, J.D. (eds.), Modeling for Learning Organizations, Portland, Oregon 1994, S. 359ff.Google Scholar
  14. Kahle, E., Betriebswirtschaftliches Problemlösungsverhalten, Wiesbaden 1973.Google Scholar
  15. Kahle, E., Zur Handhabung von Zielkonflikten — Ansätze zu einem pragmatischen und legitima-tionsorientierten Umgang mit divergierenden Zielvorstellungen, in: Bloech, J. (Hrsg.), Industrielles Management, Festgabe zum 60. Geburtstag von Wolfgang Lücke, Göttingen 1986, S. 53fT.Google Scholar
  16. Kahle, E., Die Organisation der Saline in Lüneburg vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert, in: Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, 1987, Heft 1, S. 1ff.Google Scholar
  17. Kahle, E., Interrelations Between Corporate Culture and Municipal Culture: The Lüneburg Saltworks as a Medieval Example, in: Turner, B.A. (ed.), Organizational Symbolism, Berlin — New York 1990, S.33ff.Google Scholar
  18. Kahle, E., Unternehmenskultur und ihre Bedeutung für die Unternehmensführung, in: Zeitschrift für Planung, 1991, Heft 1, S. 1ff.Google Scholar
  19. Kahle, E., Betriebliche Entscheidungen, 4. Aufl., München 1997.Google Scholar
  20. Kahle, E., Voraussetzungen und Möglichkeiten organisationalen Lernens aus kognitionswissen-schaftlicher Sicht, FOKUS Arbeitsbericht 2/97, S. 4, zugleich Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Wirtschafts-und Sozialkybernetik, 3./4.10.97 in St. Gallen.Google Scholar
  21. Kahle, E. — Jansen, B.E.S. — Wilms, F.E.P., Das Wirkungsgefüge multipersonellen Entscheidungsverhaltens in Organisationen, FOKUS Arbeitsbericht 01/93, Lüneburg 1993.Google Scholar
  22. Kieser, A. — Kubicek, H., Organisation, 3. Aufl., Berlin 1992.Google Scholar
  23. Kirsch, W., Zur Handhabung von Entscheidungsproblemen, München 1978.Google Scholar
  24. Koch, H., Betriebliche Planung, Wiesbaden 1961.Google Scholar
  25. Langton, C.G. (ed.), Artificial Life, Redwood City Ca 1989.Google Scholar
  26. Laukkanen, M., Comparative Cause Mapping of Organizational Cognitions, in: Meindl, J.R. — Stubbart, C. — Porac, J.F. (eds.), Cognition Within and Between Organizations, Thousand Oaks et al. 1996, S. 3ff.Google Scholar
  27. Lawrence, P., „In Another Country“ or the Relativization of Management Learning, in: Management Learning 1994, S. 543ff.Google Scholar
  28. Macharzina, K., Untemehmensführung, 2. Aufl., Wiesbaden 1995.Google Scholar
  29. Mag, W., Unternehmensplanung, München 1994.Google Scholar
  30. Miller, D. — Friesen, P., Archetypes of Organizational Transition, in: Administrative Science Quarterly 1980, S. 268ff.Google Scholar
  31. Mintzberg, H., The Structuring of Organizations, Engelwood Cliffs NJ 1979.Google Scholar
  32. Polanyi, M., The Determinants of Social Action, in: Streissler, E. (Hrsg.), Roads to Freedom, London 1970, S. 165.Google Scholar
  33. Schein, E., Organizational Culture and Leadership, 2. ed., San Francisco 1992 (paperback 1997).Google Scholar
  34. Schierge, F., Die Bedeutung ökologischer Anspruchsgruppen für den strategischen Planungs-prozeß eines Unternehmens, Diss., Lüneburg 1996.Google Scholar
  35. Szyperski, N. — Winand, U. (Hrsg.), Handwörterbuch der Planung, Stuttgart 1989.Google Scholar
  36. Weber, H.K., Die Planung in der Unternehmung, Nürnberg 1962.Google Scholar
  37. Welge, M.K., Unternehmensführung, Band 1: Planung, Stuttgart 1985.Google Scholar
  38. Wilms, F.E.P., Entscheidungsverhalten als rekursiver Prozeß, Wiesbaden 1995.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Egbert Kahle
    • 1
  1. 1.Institut für BetriebswirtschaftslehreUniversität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations