Advertisement

Das Verarbeitende Gewerbe insgesamt

  • Thomas Nestler
Chapter
Part of the Umwelt und Ökonomie book series (UMWELT, volume 18)

Zusammenfassung

Zuerst werden wir untersuchen, in welchem Umfang in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes innerhalb des Beobachtungszeitraums in UWS investiert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 14.
    Verschiedene Studien weisen auf eine zunehmende Sensibilisierung fir Umweltprobleme seitens Bundesbürger hin (vgl. die bei Tiebler, 1993:184 angegebene Literatur).Google Scholar
  2. 15.
    Nicht auszuschließen ist, daß die erstmalige Erhebung der UWS-Investitionen durch das Statistische Bundesamt 1975 eine Rolle für die Höhe der ausgewiesenen UWS-Investitionen gespielt haben könnte.Google Scholar
  3. 16.
    siehe. z. B. bei Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft (1992:4–5) und (1993:4–5)Google Scholar
  4. 18.
    Der Leser kann dies beispielsweise anhand der Angaben aus: Ifo-Spiegel der Wirtschaft (1991/92:Tabelle A 5) leicht nachvollziehen.Google Scholar
  5. 21.
    siehe z. B. bei Töpfer (1980:433ff, insbes. 440–443); OECD-Environment Committee (1983); Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft (1977:1106)Google Scholar
  6. 26.
    Deutsches Institut fir Wirtschaftsforschung DIW (1994:111ff)Google Scholar
  7. 27.
    Als Abschreibungen bezeichnet man „die aufgrund planmäßiger Rechnung ermittelten Beträge, die zur Erfassung der Wertminderung an den Betriebsmitteln dienen“. Wöhe (1984:2f1)Google Scholar
  8. 29.
    Für das Jahr 1980 lag für die Energie-und Wasserversorgung keine Angabe über die Höhe des Umsatzes vor, so daft der Durchschnitt aus 15 Jahresdaten berechnet wurde. Ferner wurden die Umsatzdaten der Unternehmen herangezogen, da die entsprechenden Daten der Betriebe nicht zur Verfügung standen. Siehe auch Umweltbundesamt ( 1993, 1994: 10 )Google Scholar
  9. 39.
    siehe z. B. DIW (1993:199ff), Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft (1992:4–5) sowie Sprenger ( 1989: 196 )Google Scholar
  10. 35.
    siehe hierzu bei: DIW (1993:199ff), Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft (1992:4–5), Voss (1989) und Umweltbundesamt ( 1993, 1994: 9 )Google Scholar
  11. 36.
    zu den Daten siehe Fußnote 34 sowie Wicke (1993:471–473). Zur internationalen Entwicklung siehe auch Schreyer/SprengerNieweg (1989:8)Google Scholar
  12. 37.
    weitere Finanzierungshilfen siehe beispielsweise bei Mooren/Müller/Muhr (1991:267–282), Schulz (1987:299–323), sowie Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW (1988)Google Scholar
  13. 40.
    eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts (1977–1992)Google Scholar
  14. 46.
    Dies mag wohl auch daran liegen, daß sich im Beobachtungszeitraum die Nachfrage nach Umwehtechnologien hauptsächlich auf additive Technologien beschränkte (Sprenger, 1986:3). Schließlich boten die umweltpolitischen Instrumente lange Zeit nur geringe Anreize fir integrierte Produktionstechnologien. Sie zielten verstärkt auf additive Technologien, ohne daß die Betriebe ihre vorhandene Produktionstechnologie umstellen mußten (Schreyer/SprengerNieweg, 1989: 6 ).Google Scholar
  15. 59.
    Eine Studie von Keilbach (1994), in der untersucht wurde, ob es sich bei den UWSInvestitionen des Verarbeitenden Gewerbes tatsächlich um UWS-Investitionen handelt, kam zum Ergebnis, daß der Anteil der integrierten UWS-Technologien leicht zugenommen hat.Google Scholar
  16. 62.
    vgl. Teichmann ( 1988: 47), sowie Bundesbank, Statistische Beihefte, Reihe 4.Google Scholar
  17. 63.
    siehe auch Rheinisch-Westfälisches Institut fair Wirtschaftsforschung (1987: 255) sowie UilmarnieZinucrnazin (1981:298)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Nestler
    • 1
  1. 1.Alfred Weber-Institut für Sozial- und StaatswissenschaftenUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations