Veränderungen des Gutes beim Trocknen

  • K. Kröll

Zusammenfassung

In Körpern aus starren, fest miteinander verbundenen Teilchen behalten die inneren Lückenräume beim Trocknen ihre Form und Größe. Solche Körper schrumpfen nicht. Ihnen stehen die Körper gegenüber, deren Feststoffteilchen unter der Wirkung von inneren Nahkräften beim Trocknen zueinander rücken. Wenn solche Körper Wasser abgeben, so werden die Teilchenzwischenräume kleiner und damit ändern sich die gesamten Körpermaße; man sagt, die Körper schrumpfen oder schwinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    LYliow, A. W.: Experimentelle und theoretische Grundlagen der Trocknung. Deutsche tJbersetzung. Berlin 1955.Google Scholar
  2. [2]
    Beuschel, H.: Untersuchungen über Ursachen und Beeinflussungsmöglichkeiten der Schwindungsspannungen bei der Trocknung pastenartiger Stoffe, insbesondere von Teigwaren. Diss. Techn. Hochschule München, 1955.Google Scholar
  3. [3]
    Kneule, F., u. H. Schlachter. Einfluß der Sehwindung auf den Trocknungsvorgang. Chem.-Ing.-Techn. Bd. 25 (1953) S. 617/19.Google Scholar
  4. [4]
    Lindstedt, P. M., u. H. L. Gunnerson: Dewatering of Thermoplastic Resins by Syneresis. Ind. Engng. Chem. Bd. 49 (1957) S. 1823/27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • K. Kröll
    • 1
  1. 1.Versuchsabteilung der Benno Schilde Maschinenbau AG.Bad HersfeldDeutschland

Personalised recommendations