Theorie der Trägerroste

  • Alfred Hawranek
  • Otto Steinhardt

Zusammenfassung

Trägerroste oder Kreuzwerke bestehen aus zwei Scharen sich kreuzender vollwandiger Träger, die in den Kreuzungspunkten (Knotenpunkten) untereinander biegesteif verbunden sind; jeder Träger der beiden Scharen läuft damit gleichzeitig durch die ihn kreuzenden Träger biegesteif hindurch. Die Trägerachsen können gerade oder auch gekrümmt sein, so daß im letzteren Falle ein räumliches Tragwerk (Bogenkreuzwerk) entsteht. Für den Brückenbau ist meist nur der Trägerrost mit geraden Trägerachsen bedeutsam (ebener Trägerrost), wobei zudem jeweils die Träger einer Schar untereinander parallel verlaufen. Die Trägerscharen kreuzen sich im allgemeinen unter beliebigen Winkeln, im Sonderfall rechtwinklig. Bei geraden und parallelen Begrenzungslinien ergeben sich dann hinsichtlich der Grundrißform die in Abb. III. 1 angegebenen 3 verschiedenen Trägerrostarten:
  1. a)

    gerader Trägerrost mit rechtwinkeligen Trägerscharen,

     
  2. b)

    schiefer Trägerrost mit schiefwinkeligen Trägerscharen,

     
  3. c)

    schiefer Trägerrost mit rechtwinkeligen Trägerscharen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Anger, G.: Zehnteilige Einflußlinien für durchlaufende Träger, B. Aufl. Bd. III. Berlin 1955.Google Scholar
  2. [2]
    Bechert, H.: Die voll mittragende Breite bei Plattenbalken. Beton-und Stahlbetonbau Bd. 50 (1955) S. 307.Google Scholar
  3. [3]
    Beer, H., u. F. Resinger: Zur Berechnung torsionssteifer Trägerroste mit Einflußlinien. Nachrichten des österr. Betonvereins 14. Jhrg. (1954) Folge 3/4 als Beilage zur österr. Bauzeitschrift Bd. 9 (1954) H. 3/4.Google Scholar
  4. [4]
    u. - Genaue Berechnung schiefer Trägerrostbrücken mit Einflußlinien. Bauingenieur Bd. 30 (1955) S. 425.Google Scholar
  5. [5]
    Bültmann, W. Beitrag zur Berechnung kontinuierlicher Trägerroste. Stahlbau Bd. 13 (1940) S. 9.Google Scholar
  6. [6]
    Chwalla, E.: Die Formeln zur Berechnung der voll mittragenden Breite dünner Gurt-und Rippenplatten. Stahlbau Bd. 9 (1936) S. 73.Google Scholar
  7. [7]
    Dischinger, F.: Massivbau, in Schleicher: Taschenbuch für Bauingenieure, 2. Aufl. 1. Bd., S. 761. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  8. [8]
    Feige, A.: Baustatik, in: Stahlbau-Handbuch, Bd. 1, S. 55. Köln 1956.Google Scholar
  9. [9]
    Fischer, G.: Die Berechnung der Stahlfahrbahntafel der Bürgermeister-Smidt-Brücke in Bremen. Stahlbau Bd. 21 (1952) S. 213, 237.Google Scholar
  10. [I0]
    Hartmann, F.: Stahlbrücken. Wien 1951.Google Scholar
  11. [11]
    Homberg, H.: Kreuzwerke. Forschungshefte aus dem Gebiete des Stahlbaues, H. B. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  12. [12]
    Homberg, H.: Über die Lastverteilung durch Schubkräfte, Theorie des Plattenkreuzwerks. Stahlbau Bd. 21 (1952) S. 42, 64, 77, 190.Google Scholar
  13. [13]
    Homberg, H.: Beitrag zur Kreuzwerkberechnung. Stahlbau Bd. 23 (1954) S. 4.Google Scholar
  14. [14]
    Homberg, H.: u. J. Weinmeister: Einflußflächen für Kreuzwerke, 2. Aufl. Berlin/Göttingen/ Heidelberg: Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Klöppel, K.: Zur Berechnung des Trägerrostes. Stahlbau Bd. 15 (1942) S. 78.Google Scholar
  16. [16]
    Leonhardt, F., u. W. Andrä: Die vereinfachte Trägerrostberechnung, 2. Aufl. Stuttgart 1950.Google Scholar
  17. [17]
    Melan, E., u. R. Schindler: Die genaue Berechnung von Trägerrosten. Wien: Springer 1942.Google Scholar
  18. [18]
    Metzer, W.: Die mittragende Breite. Diss. T. H. Aachen 1925 und Luftfahrtforschung Bd. 4 (1929) 5. 1.Google Scholar
  19. [19]
    Rüsch, H.: Die mittragende Plattenbreite bei Plattenbalken. Stahlbau Bd. 22 (1953) S. 12.Google Scholar
  20. [20]
    Sattler, K.: Betrachtungen zum Berechnungsverfahren von GUYON-MASSONNET für freiaufliegende Trägerroste und Erweiterung dieses Verfahrens auf beliebige Systeme. Bauingenieur Bd. 30 (1955) S. 77.MathSciNetGoogle Scholar
  21. [21]
    Schöttgen, J.: Einfluß der Verdrehungssteifigkeit der Hauptträger auf die Lastverteilung beim Trägerrost nach Rechnung und Versuch. Bautechnik-Archiv 1947, H. 1, S. 35.Google Scholar
  22. [22]
    Starke, J. J.: Beitrag zur Berechnung schiefer Trägerroste. Stahlbau Bd. 25 (1956) S. 251.Google Scholar
  23. [23]
    Steinhardt, O.: Die waagerechte Koppelung von Trägern mittels querliegender Torsionsglieder. VDI-Zeitschrift Bd. 94 (1952) S. 161.Google Scholar
  24. [24]
    Stüssi, F.: Ausgewählte Kapitel aus der Theorie des Brückenbaues, in SCHLEICHER: Taschenbuch für Bauingenieure, 2. Aufl. 1. Bd., S. 905. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.Google Scholar
  25. [25]
    Thoms, A.: Die Berechnung mehrfach symmetrischer Trägerroste mit Hilfe von Sinus-Gewichten. Stahlbau Bd. 9 (1936) S. 138, 147.Google Scholar
  26. [26]
    Thran, U.: Anleitung für die strenge Trägerrostberechnung. Stahlbau Bd. 15 (1942) S. 82, 92.Google Scholar
  27. [27]
    Tischer, W. Regelformen für einfache Straßenbrücken kleiner Stützweiten. Bauingenieur Bd. 27 (1952) S. 225.Google Scholar
  28. [28]
    Trenks, K.: Der unendlich lange Balken auf elastisch senk-und drehbaren Stützen. Bauingenieur Bd. 31 (1956) S. 237.Google Scholar
  29. [29]
    Weber, E.: Berechnung zweiseitig gelagerter Trägerroste mit Hilfe von Sinusreihen. Bauingenieur Bd. 21 (1940) S. 227.Google Scholar
  30. [30]
    Worch, G.: Berechnung des Durchlaufträgers auf elastisch senkbaren Stützen. Bauingenieur Bd. 30 (1955) S. 388.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Alfred Hawranek
    • 1
  • Otto Steinhardt
    • 2
  1. 1.Deutschen Technischen Hochschule BrünnDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule KarlsruheKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations