Advertisement

Statistische Verfahren

  • Peter Bitter
  • Helmut Groß
  • Harald Hillebrand
  • Dieter Schmidt
  • Artfried Weihe
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Wir wir in den vorhergehenden Kapiteln gezeigt haben, erfolgt die quantitative Erfassung der Zuverlässigkeit durch eine Reihe von Kenngrößen. Die Bestimmung dieser Größen aus experimentell gewonnenen Daten erfordert die Anwendung statistischer Methoden. Nachfolgend soll der Leser mit diesen Methoden vertraut gemacht werden, wobei wir uns nicht darauf beschränken wollen, aus vorhandenen Datenmaterial Gesetzmäßigkeiten graphisch oder formelmäßig abzuleiten, sondern vor allem auch die Genauigkeit bzw. Sicherheit so gewonnener statistischer Aussagen untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 5.1
    T Graf/T Henning/St ange: Formeln und Tabellen der Mathematischen Statistik. Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966.zbMATHGoogle Scholar
  2. 5.2
    Epstein, B. ; Sobel, M. : “Life Testing” , Journal of the American Statistical Association, Vol. 48–1953.Google Scholar
  3. 5.3
    Epstein, B.: “Estimation From Life Test Data”, IRE Transactions on Reliability and Quality Control, Vol. RQC-9, 1960.Google Scholar
  4. 5.4
    MIL-STD 781B: Reliability tests, exponential distribution. Washington, D.C: Departm. of Defense, 1967.Google Scholar
  5. 5.5
    Renyi, A.: Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1966. Insbes. S. 169.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Peter Bitter
    • 1
  • Helmut Groß
    • 1
  • Harald Hillebrand
    • 1
  • Dieter Schmidt
    • 1
  • Artfried Weihe
    • 1
  1. 1.Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbHMünchenDeutschland

Personalised recommendations