Advertisement

Sensomotorik

  • R. Ballreich
  • I. M. Portnow
Conference paper

Zusammenfassung

Objektbereich und Problemfeld Sensomotorik werden bestimmt von verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen wie Physiologie, Psychologie, Biokybernetik und Biomechanik. In Abhängigkeit von diesen Disziplinen variiert der Umfang des Begriffes Sensomotorik zwischen dem am Phänomen der Motorik, also der Bewegung, orientierten Verhalten bzw. Handeln und den an bestimmten Bedingungen dieses Phänomens orientierten Steuerungs- und Funktionsprozessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Astrand, P.O., Rodahl, K.: Textbook of Work Physiology. New York 1970.Google Scholar
  2. Bergius, R.: Ubungsübertragung und Problemlösen. In: R. Bergius (ed.): Lernen und Denken. Handbuch der Psychologie, Bd. I, 2. Göttingen 1964.Google Scholar
  3. Bergius, R., Psychologie des Lernens. München 1971.Google Scholar
  4. Cratty, B. J.: Movement Behavior and Motor Learning. Philadelphia 1967.Google Scholar
  5. Daugs, R.: Zum strukturellen Aufbau sensomotorischer Fertigkeiten. In: K. Koch, J. Recla, D. Ungerer (ed.): Neue Beiträge zur Methodik der Leibesübungen. Schorndorf 1972.Google Scholar
  6. Daugs, R., Bewegungsstruktur und sensomotorischer Lernprozeß. In: K. Koch (ed.): Lernen, ‘ben, Trainieren. Schorndorf 1972.Google Scholar
  7. Geßmann, R., Quanz, D. R.: Sollwertverständnis und Curriculumansatz in der Sensomotorik. In: Sportwissenschaft 3, 154–174 (1973).Google Scholar
  8. Göhner, U.: Soll-und Ist-Wert nicht im Einklang (Zu Dieter Ungerer, Zur Theorie des sensomotorischen Lernens). In: Sportwissenschaft 2, 90–98 (1972).Google Scholar
  9. Hacker, W.: Kognitive Organisation der Bewegungsregulation — Studie zu Voraussetzungen und methodischen Konsequenzen. Probl. Ergeb. Psychol. 33, 45–77 (1970).Google Scholar
  10. Hagedorn, G., Bisanz, G., Duell, H.: Mannschaftsspiel. Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  11. Hagedorn, G., Volpert, W., Schmidt, G.: Wissenschaftliche Trainingsplanung. Frankfurt a. M. 1972a.Google Scholar
  12. Hagedorn, G., Der Schnellangriff im Basketball. Frankfurt a. M. 1972b.Google Scholar
  13. Kaminski, G.: Bewegung — von außen und von innen gesehen. In: Sportwissenschaft 2, 51–63 (1972).Google Scholar
  14. Kaminski, G., Superzeichen über Superzeichen (zu: W. Volpert, Sensomotorisches Lernen). In: Sportwissenschaft 2, 429–436 (1972).Google Scholar
  15. Klauer, K. J.: Lernen und Intelligenz. Weinheim/Berlin/Basel 1969.Google Scholar
  16. Levitt, S., Gutin, B.: Res. Quart. 42, 405–410 (1971).Google Scholar
  17. Locke, L.F., Jensen, M.: Prepackaged sports skills instructions: a review and discussion. J. Health, Phys. Ed. Recr., Sept. 1971, 57–59.Google Scholar
  18. Meinel, K.: Bewegungslehre. Berlin 1971.Google Scholar
  19. Ungerer, D.: Zur Theorie des sensomotorischen Lernens. Schorndorf 1971.Google Scholar
  20. Volpert, W.: Sensomotorisches Lernen. Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • R. Ballreich
    • 1
  • I. M. Portnow
    • 2
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.MoskauRussian

Personalised recommendations