Konstruktionsrichtlinien für Schnittwerkzeuge

  • Gerhard Oehler

Zusammenfassung

Für eine einmalige kleinere Stückzahl erübrigt sich die Grundplatte (Unterplatte). Nur für große Beanspruchungen beim Schneiden dicker Bleche oder dort, wo besonders empfindliche Teile der Schnittplatte auf Biegung beansprucht werden, empfiehlt sich die Anordnung einer Grundplatte. Ihre Dicke ist entsprechend diesen Beanspruchungen sowie der Größe des Schnittes zu wählen. Für mittlere Schnitte genügt eine Plattendicke von 22 mm. Die Grundplatte sollte mindestens 30 mm über den Schnittkasten seitlich überstehen, um Spannklauen auflegen oder Schlitze für die Befestigungsschrauben einfräsen zu können1. Im allgemeinen lassen sich Schnittkästen ohne Unterplatte schon direkt auf die Tischplatte mittels Spanneisen festspannen. Zum Einschieben von Parallel-Leisten für den Werkzeug-Unterbau ist nach einem Vorschlag von Zölisch 2 die Unterseite der Grundplatte mit eingehobelten Nuten zu versehen, damit nicht durch Verrutschen der Leisten die Durchfallöffnungen für die Stanzbutzen verstopft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Weitere Erläuterungen s. auch AWF-Normblatt 5904 und DIN 9851–9857.Google Scholar
  2. 2.
    Zölisch, O.: Der Einrichter und die Rationalisierung in der Stanzereitechnik. Mitt. Forsch. Blechverarb. 1957, Nr. 1/2, S. 9, Abb. 20 sowie Ind. Anz. 78 (1956), Nr. 101, S. 1514, Bild 1.Google Scholar
  3. 1.
    In den früheren Auflagen dieses Buches (3. Aufl. 1957, S. 160–163, 4. Aufl. 1962, S. 109–112) sind ausführliche Konstruktionshinweise nebst Maßtabellen hierzu enthalten. Die zugehörige DIN 9860 wurde inzwischen zurückgezogen.Google Scholar
  4. 1.
    In der DDR-Standard-Norm, TGL-Entwurf v. Okt. 1960 ist eine Kugelflächenberührung zwischen Kupplungs-und Futterzapfen vorgesehen.Google Scholar
  5. 2.
    Kunow, H.: Problematik der Anwendung und Normung von Kupplungszapfen. Werkstattstechn. 51 (1961), H. 10, S. 512–515.Google Scholar
  6. 1.
    Beispielsweise der „Megi-Konus“ der Firma Phönix in Harburg, wie er vorzugsweise als Normteil im Fahrzeugbau verwendet wird.Google Scholar
  7. 2.
    Howard, F.: Finish Blanking I. Sheet Metal Ind. 37 (1960), Nr. 397, S. 339 bis 351.Google Scholar
  8. 1.
    Peter, H.: Bau und Pflege von Gesamtschnitten. Ind. Anz. 75 (1953), Nr. 83, S. 1071, Bild 5.Google Scholar
  9. 2.
    Nach F. Strasser: Taper Pins for Punch Holding. Tool Engineer, V. 28 (1952), Nr. 2, S. 45.Google Scholar
  10. 3.
    Siehe S. 26 dieses Buches!Google Scholar
  11. 1.
    Strasser, F.: Sicherung gegen Verdrehen unrunder Stempel. Werkstattst. u. Maschb. 48 (1958), H. 11, S. 610–611. — Schnell lösbare Stempelbefestigungen. Werkst. u. Betr. 96 (1963), H. 10, S. 779–780.Google Scholar
  12. 2.
    Ein ähnliches Werkzeug ist auf S. 157 des American Machinist vom 14. Februar 1955, Bd. 99, Nr. 4, angegeben. Nur ragt dort der Stift 4 bis unter die Stempelhalte-platte nach unten heraus und dient an Stelle des hier gezeichneten Handgriffes 10 zur Verschiebung der Gegendruckplatte 3.Google Scholar
  13. 2.
    Oehler/Kaiser, Schnitt-, Stanz-und Ziehwerkzeuge, 5. Aufl.Google Scholar
  14. 1.
    Strasser, F.: Heavy stock blanking. Mod. Ind. Press 16 (1954), Nr. 10, S. 6–48.Google Scholar
  15. 1.
    Oehler, G.: Bildung von Aufbauschneiden beim Lochen dicker Bleche. Mitt. Forsch. Blechverarb. 1960, Nr. 18, S. 232–234. Dort werden unter Abb. 1 und 2 KaltschweiBspuren in der Lochleibung und Schweißperlenbildung dargestellt. — Schwierigkeiten beim Lochen dicker und harter Stahlbleche. Werkstattst. u.Maschb. 50 (1960), H. 11, S. 585–586.Google Scholar
  16. 2.
    Dies, R.: Temperaturmessungen beim Lochen von Blechen. Werkst. u. Betr. 88 (1955), Nr. 10, S. 651–654.Google Scholar
  17. Oehler, G.: Schnittwerkzeugblöcke für kleine Serien. Mitt. Forsch. Blechverarb. 1953, Nr. 11, S. 151, Abb. 7.Google Scholar
  18. 2.
    Siehe Dubbels Taschenbuch für den Maschinenbau, 11. Aufl., Bd. I, Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1953, S. 500 und 756.Google Scholar
  19. 3.
    Siebe C. v. Bach: Elastizität und Festigkeit (Berlin, 6. Aufl.), S. 361ff.Google Scholar
  20. 4.
    Köhler, W.: Ober den Verhältniswert der Scherfestigkeit zur Zugfestigkeit von Zieh-und Stanzblechen. Ind. Anz. (1961), N. 75, S. 1438–1441.Google Scholar
  21. 2.
    Geräte zur Ermittlung der Scherfestigkeit s. G. Oehler: Das Blech und seine Prüfung. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953, S. 165 u. 166.Google Scholar
  22. 3.
    Für die Werkstoffe Leder und Papier gelten bei größeren Stärken erheblich höhere Werte.Google Scholar
  23. 4.
    Oehler, G.: Besteht eine lineare Funktion der Schneidfestigkeit in Abhängigkeit vom logarithmischen Wert des Lochdurchmessers? Mitt. Forsch. Blechverarb. 1956, Nr. 14, S. 156ff.Google Scholar
  24. Keller, F.: Messungen zum Einfluß des Schneidspaltes auf Kraftbedarf und Schnittarbeit beim Lochen von Stahlblech. Werkst. u. Betr. 84 (1951), H. 2, S. 67 bis 73.Google Scholar
  25. 6.
    Lueg, W., u. W.Rossié: Zur Bemessung des Schneidspaltes. Ind. Anz. 77 (1955), Nr. 48, S. 657–664.Google Scholar
  26. 7.
    Köhler, W.: Ist der Verhältniswert „Scherfestigkeit: Zugfestigkeit“ eine Konstante? Ind. Anz. 78 (1956), Nr. 83, S. 1245–1250.Google Scholar
  27. 8.
    Dolezalek, K. M.: Technologie des Stanzens. Z. VDI 78 (1934) S. 871. Siehe auch Werkstattstechn. u. Masch. 39 (1949), H. 9, S. 275, Tab. 1.Google Scholar
  28. 9.
    Buchmann, K.: Über den Verschleiß beim Schneiden von Stahlfeinblechen. Werkstattstechn. 53 (1963), H. 3, S. 128–134.Google Scholar
  29. 1.
    Kienzle, O. u. T. Jordan: Messung der beim Lochen von Blechen auf ein Schnittwerkzeug wirkenden Seitenkräfte. Mitt. Forsch. Blechverarb. (1954), Nr. 19, S. 217–219.Google Scholar
  30. 1.
    Eine geteilte Schutzhülsenbauart zeigt Malvern in seinem Aufsatz: Enge, in dicken Werkstoff gestanzte Löcher. Iron Age 147 (1941), Nr. 8, S. 40/41.Google Scholar
  31. 2.
    Zünkler, B.: Zur Festigkeit von Schnittstempeln, Bänder, Bleche, Rohre 6 (1965) Nr. 2 S. 93–96.Google Scholar
  32. 1.
    Timmerbeil, F. W.: Einfluß der Schneidkantenabnutzung auf den Schneidvorgang am Blech. Werkstattst. u. Maschb. 46 (1956), H. 2, S. 66.Google Scholar
  33. 2.
    Es sind den Verfassern auch andere Berechnungsverfahren bekannt, doch erscheint bei Gegenüberstellung derselben dieses für den gegebenen Zweck am geeignetsten und für den praktischen Betrieb noch am einfachsten.Google Scholar
  34. 3.
    Oehler/Kaiser, Schnitt-, Stanz-und Ziehwerkzeuge, 5. Aufl.Google Scholar
  35. r Bauart Allgaier, Uhingen.Google Scholar
  36. 2.
    Paquin, J. R.: Sectional dies cut costs. The Machinist, London, vom 27. 5. 1950, S. 797–799.Google Scholar
  37. 3.
    Für die Herstellung zusammengesetzter Kaltziehmatrizen werden ähnliche Teilungen empfohlen: J. Wohak: Zusammengesetzte Kaltziehmatrizen. Ind.-Anz. 72 (1950), Nr. 24, S. 265–268.Google Scholar
  38. 1.
    Oéhle’i~; G.: Abbildung des Schneidspaltes durch den Stanzgrat. Werkstattst. u. Maschb. 48 (1958), H. 6, S. 306–307.Google Scholar
  39. 2.
    Niédévhellmann, H.: Schneidspaltmessungen mit Hilfe von Zelluloidplatten. Werkst, ú: Betr. 92 (1959), H, 4, S. 209.Google Scholar
  40. 3.
    Diettyich, G. u. G. Dreeke: Luftspaltmessungen an Schnittwerkzeugen. Z. f. wirtkh: Fert. 58 (1963), H. 1,’S: 8–11.Google Scholar
  41. e auch mit dem vonGoogle Scholar
  42. 1.
    Aus einer im Forschungsinstitut Prof. Kienzle, T. H. Hannover 1951, von W. Timmerbeil durchgeführten Arbeit.Google Scholar
  43. 2.
    Außerdem bestätigt von Lueg und Rossié: Zur Bemessung des Schneidspaltes in der Stanzereitechnik. Ind.-Anz. 77 (1955), Nr. 48, S. 657–664, Bild 6. Dort werden weiterhin die Beziehungen zwischen Schneidspalt und Eindringtiefe bis zur Stofftrennung sowie Gestalt des Stanzbutzens erläutert.Google Scholar
  44. 1.
    Entnommen dem Aufsatz von Göhre: Der Schneidespalt von Schnitten und sein Einfluß auf ihre Standzeit, in Werkst.-Techn. 25 (1935), H.16, S.312, Abb.2. Auf diese wichtige Veröffentlichung wird an dieser Stelle besonders verwiesen. Siehe auch den Aufsatz desselben Verfassers über frühzeitige Stumpfung der Schnittwerkzeuge in Masch.-Bau 1935, H. 7/8, S. 190.Google Scholar
  45. 2.
    Kokkonen, V.: Zur Wahl des Schneidspaltes. Technische Tagungsberichte des Schwedischen Fachverbandes für die Eisen-und Metallwarenindustrie und Elektrotechnik (Stockholm 1959), H. 42. Dort sind unter Abb. 13–27 weitere Butzen-und Lochoberflächen in Abhängigkeit vom Schneidspalt dargestellt.Google Scholar
  46. 1.
    Loe ‘el, E.: How to design and use compound dies. Am. Mach. 106 (1962), Nr 11, S. 103–118. — Siehe hierzu Auszug in Werkstattstechn. 53 (1963), H. 6, S. 294, Bild 1.Google Scholar
  47. 2.
    Strasser, F.: Wie vermeidet man das Hochkommen von Butzen und Ausschnitten. Werkst. u. Betr. 96 (1963), H. 5, S. 319–320.Google Scholar
  48. 3.
    Peter, H.: Der Schneidspalt des Schnittwerkzeuges. Werkstattst. u. Maschb. 46 1956), H. 2, S. 53–58.Google Scholar
  49. Brunst, W.: Das elektrische Widerstandsschweißen. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1952, S. 233ff. — Czech, E.: Buckelschweißen. Siemens-Zeitschrift 1959, H. 4. — Ritz, K.: Widerstandsschweißen. Betriebshütte I Berlin: Ernst Sohn. 6. Aufl. 1964, S. 416–417.Google Scholar
  50. 2.
    Siehe D. F. Jones: Die Design and Die making Practice. New York: The Industrial Press 1951, S. 852ff.Google Scholar
  51. 1.
    Der Schmidt-Schnitt. Bänder, Bleche, Rohre 6 (1965); Nr. 1, S. 30.Google Scholar
  52. 1.
    Fa. Wiedemann, Philadelphia 32 P.A. u. Behrens, Alfeld.Google Scholar
  53. 2.
    Rogers, D. A.: Billiges Stanzen und Lochen bei kleinen Stückzahlen (Blanking and Piercing Small Lots by Low-Cost-Methods). Machinery, New York, 56, Januar 1950, S. 140–143 und S. 177. — Simple set-up for short-run jobs. Modern Industrial Press 18 (1956), Nr. 3, S. 29. — Hess, W.: Universal-Lochwerkzeug. Werkst. u. Betr. 96 (1963), H. 3, S. 184.Google Scholar
  54. 3.
    A. B. Cale-Industri, Elsa Brandströms Gata 62, Hägersten (Schweden).Google Scholar
  55. 1.
    Cederroths Tekniska Fabrik A. B., Stockholm-O.Google Scholar
  56. 1.
    Brosheer, B. C.: Small hydraulic pistons replace die springs and pressure pads. Am. Machinist 99 (1955), Nr. 4, S. 130–134.Google Scholar
  57. 2.
    Berichtet in British Pressed Metal Industry, London, Mai 1953. Auszug von W. Kienzle in Werkstatt. u. Maschb. 45 (1955), H. 4, S. 169.Google Scholar
  58. 3.
    Siller, K.: Vorteilhafte Plattenschnittwerkzeuge. Werkstattst. u. Maschb. 41 (19M), H. 2, S. 54–55; ferner E. Gempe: Werkzeuge für kleine Stückzahlen. Ind.Anz. 75 (1953), S. 401–403. — Pleines, E. W.: Erfahrungen beim Gummipressen und Schneiden. Werkstattst. u. Maschb. 40 (1950), H. 12, S. 405–409. — Härer, A.: Wirtschaftlichkeit und Arbeitsweise des Gummischnittes. Werkst. u. Betr. 85 (1952), S. 544.Google Scholar
  59. e Lt. Angaben der Fa. Essa in Brügg (Bienne/ Schweiz).Google Scholar
  60. 2.
    Gabler, P.: Stanzereitechnik in der feinmechanischen Fertigung. ( München 1951 ), S. 20.Google Scholar
  61. 8.
    Paquin, J. R.: In Machinist London vom 10. 12. 1949, S. 1192/94. Referat in Mitt. Forsch. Blechverarb. Nr. 9 vom 20. 1. 1950, S. 7/8.Google Scholar
  62. 4.
    Kuhlmann, E. P.: Schabebearbeitung für die Fertigbearbeitung von Stanz-teilen. Werkstattst. u. Maschb. 44 (1954), H. 4, S. 157–162, und 46 (1956), H. 2, S. 67.Google Scholar
  63. 5.
    Kuhlmann, E. P.: Schabebearbeitung für die Fertigbearbeitung von Stanz-teilen, Werkstattst. u. Maschb. 44 (1954), H. 4, S. 157–162 und 46 (1956), H. 2, S. 67–68. — Kienzle, O., u. W. Timmerbeil: Die Erzielung sauberer Blechschnittflächen durch Schaben. Mitt. Forsch. Blechverarb. 1955, N. 1, S. 2–7 und Nr. 4, S. 37–42.Google Scholar
  64. s Siehe auch DRP 371004 v. 9. 4. 1922. Die Konstruktion eines solchen Werkzeuges ist in der dritten Auflage dieses Buches (1957) unter Werkzeugblatt 27, S. 182–184, beschrieben.Google Scholar
  65. 2.
    DRP 951145, angemeldet 24. 12. 1943, erteilt 25. 10. 1956, beschrieben in Werkst. u. Betr. 90 (1957), H. 10, S. 760.Google Scholar
  66. 3.
    Eine hydraulisch gesteuerte Anordnung wird vom Verf. beschrieben: Genau-schnitt durch Querstauchung. Werkst. u. Betr. 92 (1959), H. 4, S. 207–209. — Découpage de précision par réfoulement latéral du métal contre le poinçon de découpage. Technique Moderne 52 (1960), Nr. 7, S. 352–355. — Eine mechanische Lösung dieser Aufgabe wird erläutert zu. Abb. 11 im Aufsatz des Verf.: Derzeitiger Stand der Feinstanzverfahren. Werkstattst. u. Maschb. 51 (1961), H. 2, S. 82–88.Google Scholar
  67. 1.
    Entwickelt “von der Fa. Kienzle-Apparatebau, Villingen. — Die Konstruktion einer derartigen in eine zweifach wirkende hydraulische Presse eingebauten Werkzeuges ist in Werkstattst. 51 (1961), H. 2, S. 84, Bild 3, erläutert.Google Scholar
  68. s Meyer, M.: Verfahren zum Erzielen glatter Schnittflächen beim Blechschneiden. Mitt. Forsch. Blechverarb. (1962), Nr. 19/20, S. 282–293.Google Scholar
  69. 2.
    Stromberger, C. u. Th. Thomsen: Glatte Lochwände beim Lochen. Werkst. u. Betr. 98 (1965), H. 10, S. 739–747.Google Scholar
  70. 1.
    Siehe DIN E 9863 zu Tabelle 6 S. 103 dieses Buches. Anordnung der Anschläge und Begrenzungen für Band-oder Streifenmaterial 81Google Scholar
  71. 1.
    Venninger, K.: Verstellbarer Anschlag im Seitenschneider. Werkst. u. Betr. 92 (1950), H. 3, S. 151.Google Scholar
  72. 2.
    Chauvelin, G.: Outillages de Presses. La Technique Moderne 50 (1958), Nr. 6, S. 231–236.Google Scholar
  73. Anordnung er Anschläge und Begrenzungen für Band-oder Streifenmaterial 83Google Scholar
  74. zu Abb. 91 C beschrieben, innen abgesetzt. Bei Verarbeitung härteren Streifenmaterials oder größerer Herstellungsmenge empfiehlt sich, wie schon in Abb. 90, 91 D und 92 gezeigt, der Einsatz einer gehärteten Seitenschneideranlage in die Streifenführungsleiste F. Sonst genügt, wie hier angegeben, ein Härten der Anschlagecke a im Einsatz.Google Scholar
  75. 1.
    Bericht der 91. AWF-Ausschuß-Sitzung. Stanzereitechnik v 23. 10. 1957.Google Scholar
  76. 2.
    Wildförster, E.: Säulenführungen im Schnittwerkzeugbau. Ind. Anz. 75 (1953), Nr. 9, S. 97–98.Google Scholar
  77. 3.
    Siehe AWF E 5201, wo geschliffene Büchsen empfohlen werden.Google Scholar
  78. 4.
    Niederhellmann, H.: Anwendungsmöglichkeiten von Kunstharz im Werkzeugbau. Werkst. u. Betr. 92 (1959), H. 10, S. 778. Siehe auch S. 610–615.Google Scholar
  79. 1.
    Wildförster, E.: Säulenführungen im Schnittwerkzeugbau. Ind. Anz. 75 (1953), Nr. 9, S. 98, Bild 11–13.Google Scholar
  80. 2.
    Papp, P.: Kugelführung als neues Bauelement in der Stanzereitechnik. Mitt. Forsch. Blechverarb. 1957, Nr. 1/2, S. 11–18.Google Scholar
  81. 3.
    VDI-Nachr. v.24.4. 1963, Nr. 17, S.19.—Fischer-Brodbeck GmbH, Weinsberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Gerhard Oehler
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations