Prüfung auf Faser-Begleitstoffe [„B“]

  • Paul-August Koch

Zusammenfassung

Durchschnittsprobe von etwa 5 bis 10 g (normalfeucht oder nach Trocknung bei 100 °C eingewogen) im Extraktionsapparat (Soxhlet) 1 bis 2 Std., entsprechend etwa 20 Rückläufen, mit einem Fettlöser extrahieren. Als Fettextraktionsmittel (s. a. Gruppe H) verwendet man Diäthyläther (besondere Vorsicht geboten !), Petroläther (auch zur Entfernung von Avivage- und Appreturmitteln auf Acetatkunstseide bzw. -zellwolle), Benzol-Alkohol 1:1 oder eines der nicht feuergefährlichen Extraktionsmittel: Tetrachlorkohlenstoff, Dichloräthylen bzw. Trichloräthylen. Je nach dem gewählten Lösungsmittel werden außer den Fetten und Ölen auch Wachse, Harze u. a. mit ausgezogen [Einzelnachweis s.4]; solange keine verbindlichen Vorschriften über die Fettextraktion bestehen, ist das verwende e Lösungsmittel jeweils anzugeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 18 (1937), 77–84.Google Scholar
  2. 1.
    Lorrain-Smith, C.: J. Path. and Bact. 12 (1908), 1–4.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Ulrich, H. M.: Textil-Rdsch. 5 (1950), 381–382.Google Scholar
  4. 3.
    Ulrich, H. M.: Melliand Textilber. 14 (1933), 347.Google Scholar
  5. 4.
    Laidlaw, P. P., und W. W. Payne: Biochem. J. 16 (1922), 494–498. 6 Lassé, R.: Melliand Textilber. 14 (1933), 554.Google Scholar
  6. 1.
    Picard, J.: Ber. dtsch. chem. Ges. 42 (1909), 4343.Google Scholar
  7. 2.
    Schönn, Z.: Z. analyt. Chemie 9 (1870), 330.CrossRefGoogle Scholar
  8. 3.
    Feigl, F., und R. Stern: Z. analyt. Chemie 60 (1921), 9.Google Scholar
  9. 1.
    Behrens- Kley: Mikrochemische Analyse, 3. Aufl., Leipzig und Hamburg 1915.Google Scholar
  10. 2.
    Lassé R: Melliand Textilber. 14 (1933), 185, 309, 358, 414, 461, 508 und 533.Google Scholar
  11. 3.
    Herzog, A.: Die Mattierung der Kunstfasern. Melliand Textbilder.16 (1935), 829–844 (mit 61 Abb.).Google Scholar
  12. 4.
    Herzog, A.: Gang der Untersuchung auf die wichtigsten Mattierungsmittel. Melliand Textilber. 18 (1937), 77–84 (mit 12 Abb.).Google Scholar
  13. 5.
    S. auch Köhler, W.: Kunstseide u. Zellwolle 22 (1940), 202–211.Google Scholar
  14. 1.
    Köhler, W.: Kunstseide u. Zellwolle 22 (1940), 202–211.Google Scholar
  15. 2.
    Brauckmeyer, R., und F. Bühl: Melliand Textilber. 19 (1938), 518–519.Google Scholar
  16. 1.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 18 (1937), 84.Google Scholar
  17. 2.
    Dierkes, G., und H. Brocher: Melliand Textilber. 40 (1959), im Druck.Google Scholar
  18. 3.
    Feigl, F., und F. Neuber: Z. analyt. Chemie 62 (1923), 378. 2 Z. analyt. Chemie 86 (1931), 7; bzw. 90 (1932), 199.Google Scholar
  19. 1.
    Kehren, M.: Melliand Textilber. 17 (1936), 578–580; 18 (1937), 313–315; 20 (1939), 213–214; s. aVHiltner: Z. anal Chemie 76 (1937), 110 und 241.Google Scholar
  20. 2.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 18 (1937), 77–84.Google Scholar
  21. 3.
    Haller, R.: Chemiker-Ztg. 41 (1917), 859.Google Scholar
  22. 1.
    Kehren, M.: Melliand Textilber. 9 (1928), 687–692.Google Scholar
  23. 8.
    Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, B. Aufl., V. Bd. (Beitrag A. Herzog), S. 689–699. Berlin: Springer 1934.Google Scholar
  24. 3.
    Heermann/Agster: Färberei-und textilchemische Untersuchungen. 9. Aufl., S. 379–354. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  25. 4.
    Herzog, A.: Die mikroskopische Untersuchung der Seide und der Kunstseide, S. 112–119. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  26. 1.
    Mascot: Anleitung zur qualitativen Appretur-und Schlichteanalyse. Berlin 1911.Google Scholar
  27. 2.
    Herbig, W.: Melliand Textilber. 9 (1928), 59–62.Google Scholar
  28. 1.
    Goldstein, H. B.: Amer. Dyestuff Rep. 38 (1947), 625.Google Scholar
  29. 2.
    Rath, H., G. Nawrath und E. Schönpflug; Melliand Textilber. 33 (1952), 636–639; s. auch Textil-Praxis 7 (1952), 897–902 sowie 975.Google Scholar
  30. 3.
    Heermann/Agster: Färberei-und textilchemische Untersuchungen, 9. Aufl., S. 257–268. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  31. 4.
    Kramures und Maresh: Amer. Dyestuff Rep. 42 (1953), 317.Google Scholar
  32. 5.
    Skinkle, J. H.: Amer. Dyestuff Rep. 35 (1946), 449–452.Google Scholar
  33. 1.
    Giles, C. H., und E. W aters: J.Textile Inst. 42 (1951), P 909-P 932. Eigene Übersetzung; Wiedergabe mit Zustimmung der Autoren.Google Scholar
  34. 1.
    Shaw: Ind. Engng. Chem., Analyt. Ed. 18 (1944), 541.Google Scholar
  35. 1.
    Radley: Unveröffentlicht 1944, zitiert von Giles und Waters, s. o.Google Scholar
  36. 2.
    Schutz: Papierfabrikant 36 (1938), 55.Google Scholar
  37. 3.
    Feigl, F.: Quantitative Analyse durch Tüpfelreaktionen. 3. Aufl. Leipzig, Akadem. Verlagsges. mbH. 1938.Google Scholar
  38. 4.
    Einige Typen von Baumwolle sollen Aluminium, Bor, Eisen, Kupfer, Mangan und Zink in Spuren enthalten, hingegen kein Chrom, Nickel oder Zinns.Google Scholar
  39. 5.
    Siehe Cross, Bevan und Briggs: J. Soc. chem. hid. 27 (1908), 263.Google Scholar
  40. 1.
    Feig1, F.: Quantitative Analyse durch Tüpfelreaktìonen. 3. Aufl. Leipzig, Akadem. Verlags-ges. mbH. 1938.Google Scholar
  41. 1.
    Feigl, F.: Quantitative Analyse durch Tüpfelreaktionen. 3. Aufl. Leipzig, Akadem. Verlagsges. mbH. 1938.Google Scholar
  42. 2.
    A. S. T. M. Standards on Textile Materials, October 1942, S. 48. Philadelphia, Pa., American Society for Testing Materials 1942.Google Scholar
  43. i F ei gl, F.: Quantitative Analyse durch Tüpfelreaktionen 3 Aufl. Leipzig, Akadem. Verlagsges. mbH. 1938.Google Scholar
  44. 2.
    Zuccari: Tinctoria 43 (1946), 219, s. J. Soc. Dyers Col. 83 (1947), 202.Google Scholar
  45. 2.
    British Tentative Textile Standard No. 10, 1944, s. J. Textile Inst. 35 (1944), 34.Google Scholar
  46. 1.
    Aenishänslin, R.: Ciba-Rdsch NT 79 (funi 1948), S. 2953–2954.Google Scholar
  47. 2.
    Gabutti: Boll. chim. farm.1907, 349; bzw. Apoth: Ztg. 1907, 435; s. Chem. Zbl. 1907, II, 98.Google Scholar
  48. 1.
    Campari, G.: Ber. 21 (1888), Ref.-Bd. S. 369.Google Scholar
  49. 2.
    Schiff, H.: Ber. 10 (1877), 774.Google Scholar
  50. 2.
    Schaeffer, A.: Textil-Praxis 4 (1949), 288–289.Google Scholar
  51. 1.
    Elöd, E., und H. Jörder: Melliand Textilber. 34 (1953), 860–863, mit einer Farbtafel.Google Scholar
  52. 1.
    Siehe Schönpflug, E., und H. Anschütz: Melliand Textilber. 33 (1952), 959–960 und 1036–1033.Google Scholar
  53. 2.
    Kündig, S.: Textil-Rdsch. 7 (1952), 451–464 und 501–527.Google Scholar
  54. 3.
    Rath, H.: Melliand Textilber. 21 (1940), 175–176.Google Scholar
  55. 4.
    Sorkin, M., und W. Ernst: Textil-Rdsch. 9 (1954), 23–24.Google Scholar
  56. 1.
    Rath, H.: Melliand Textilber. 21 (1940), 175–176.Google Scholar
  57. 2.
    Schönpf lug, E.: Textil-Praxis 7 (1952), 897ff., hier 899–900.Google Scholar
  58. 3.
    Näheres s. Stötter, H.: Moderne Mottenmittel. Entwicklungsgeschichte des „Eulan“. Angew. Chemie A 59 (1947), 145–150 (7 Schrifttumshinw.). - Zinkernagel, R.: Mottenschutz heute. T extil-Rdsch. 4 (1949), 169–182 und 212–216 (15 Abb., 2 Diagr.; 38 Schrifttumshinw.).Google Scholar
  59. 1.
    Mecheels, O., mit E. Kimmel, H. Rath und H. Seyfried: Melliand Textilber. 16 (1935), 42–45.Google Scholar
  60. 2.
    Mech eels, 0., und Mitarbeiter wie vorstehend.Google Scholar
  61. 2.
    Heidler, K.: Melliand Textilber. 21 (1940), 407.Google Scholar
  62. 1.
    Rath, H., und G. Schöniger: Klepzigs Textil-Z. 41 (1938), 129.Google Scholar
  63. 2.
    Heidler, K.: Melliand Textilber. 21 (1940), 407–409.Google Scholar
  64. 3.
    Groß, J. W., und E. von Roll: Melliand Textilber. 21 (1940), 525–526.Google Scholar
  65. 4.
    Vgl. hierzu aber Melliand Textilber. 22 (1941), 220.Google Scholar
  66. 1.
    Zirkular „Mitin FF hoch conc.“ der J. R. Geigy AG., Basel, vom November 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Paul-August Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations