Advertisement

Modelle der Qualitäts- und Werbepolitik auf Märkten mit Asymmetrischer Information

  • Bernd Hempelmann
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft book series (PHYSICA-SCHRIFT, volume 46)

Zusammenfassung

In der Literatur finden sich durchaus Ansätze, die, wie im vorangegangenen Kapitel gefordert, Qualitäts- und Werbepolitiken im Rahmen dynamischer Modelle untersuchen. Die gemeinten Ansätze lassen sich in zwei Kategorien einteilen, auf die im folgenden näher eingeangen wird. Die zunächst zu besprechenden informationsökonomischen Ansätze spezifizieren das Konsumentenverhalten in Abhängigkeit von der Qualitäts- und Werbepolitik der Anbieter zwar als dynamischen Prozeß, konzentrieren die Analyse aber auf das sich langfristig im Markt ergebende Gleichgewicht. In Weiterführung der traditionellen mikroökonomischen Gleichgewichtsanalyse interessiert man sich für die Eigenschaften dieses Gleichgewichts, vernachlässigt aber den Weg dorthin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. dazu Haid (1984). Die meisten dieser Modelle bauen auf Stigler (1961) auf.Google Scholar
  2. Zu einem Überblick über Modelle, die die Eignung von Produktpreisen als Qualitätsindikatoren untersuchen, vgl. 3) Steenkamp (1989), S. 43 f.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Kihlstrom, Riordan (1984), S. 428.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Schmalensee (1978), S. 486 f.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Smallwood, Conlisk (1979), S. 5.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Schmalensee (1978), S. 489 Fußnote 9.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. Schmalensee (1978), S. 491.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. Schmalensee (1978), S. 495.Google Scholar
  9. 9).
    Nicht unerwähnt bleiben soll, daß das Verhältnis aus Werbeausgaben und Absatzvolumen im Gleichgewicht als Qualitätsindikator geeignet ist. Anbieter, bei denen dieses Verhältnis hinreichend klein ist, können als Anbieter mit hoher Qualität identifiziert werden.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Schmalensee (1978), S. 495.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Kihlstrom, Riordan (1984), S. 428.Google Scholar
  12. 12).
    Methodisch verwendet Kraft die Kontrolltheorie, beschränkt sich aber auf die Analyse des steady-state.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. Kraft (1987), S. 12.Google Scholar
  14. 14).
    Hierbei ist unterstellt, daß Kommunikation zwischen den Konsumenten nicht stattfindet.Google Scholar
  15. )Vgl. Kraft (1987), S. 18.Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. Steenkamp (1989), S. 52.Google Scholar
  17. 17).
    Vgl. Smallwood, Conlisk (1979), S. 2.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. auch Shapiro (1982), S. 21.Google Scholar
  19. 19).
    Lehrbuchmäßige Darstellungen der Kontrolltheorie findet man z. B. in Bensoussan, Hurst, Näslund (1974), Kamien, Schwarz (1981) sowie Feichtinger, Hartl (1986).Google Scholar
  20. 20).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 571.Google Scholar
  21. 21).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 572.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 573.Google Scholar
  23. 23).
    Aus mathematischen Gründen wurde nicht mit der Kontrollvariable q gerechnet, sondern mit der Hilfsvariablen z = q-x.Google Scholar
  24. 24).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 568.Google Scholar
  25. 25).
    Der Begriff Glaubensqualität (credence quality) geht aufGoogle Scholar
  26. 26).
    Darby und Karny (1973) zurück.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 5.Google Scholar
  28. )Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 578.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 579.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 597.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979), S. 580.Google Scholar
  32. 32).
    Die Qualitätsmerkmale des betrachteten Produktes sind folglich ausschließlich Erfahrungsqualitäten.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. Conrad (1985), S. 218.Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. Conrad (1985), S. 226.Google Scholar
  35. 35).
    Vgl. Conrad (1985), S. 222.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 91.Google Scholar
  37. 37).
    Vgl. ebenda, S. 98 ff.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 199 f.Google Scholar
  39. 39).
    Vgl. Ringbeck (1985), S. 204.Google Scholar
  40. 40).
    Vgl. ebenda, S. 206 f.Google Scholar
  41. 41).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 170, 177.Google Scholar
  42. 42).
    Es ist hier die Lösung für den Fall dargestellt, daß Werbung hauptsächlich Glaubensqualitäten vermittelt.Google Scholar
  43. 43).
    Vgl. Conrad (1985), S. 222.Google Scholar
  44. 44).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 68.Google Scholar
  45. 45).
    Voraussetzung ist jedoch, daß sich die Qualität im Zeitablauf nicht ändert.Google Scholar
  46. 46).
    Vgl. Ringbeck (1986), S. 92.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Bernd Hempelmann
    • 1
  1. 1.FB WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations