Advertisement

Einleitung

  • Bernd Hempelmann
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft book series (PHYSICA-SCHRIFT, volume 46)

Zusammenfassung

Der Konsum von Produkten kann nach allgemeiner Erfahrung Grund für unbeabsichtigte Einbußen an Sachen, Vermögen oder gar der Gesundheit von Konsumenten sein. Die Möglichkeit solcher Schadensfälle ist gemeint, wenn im folgenden von Produktrisiken gesprochen wird. Komplementär dazu kann bei Abwesenheit solcher Risiken von Produktsicherheit gesprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Kolb, Ross (1980), Appendix J, S. 657.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätsförderung (SAQ) und Verein Schweizerischer Maschinen - Industrieller (VSM) (Hrsg.), 1982, S. 43.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. auch die Definition von Nöthlichs, Streffer (1987), S. 118.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Zinkann (1989), S. 65.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. Asche (1990), S. 1f.Google Scholar
  6. 6).
    Vgl. Zinkann (1989), S.67.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. Standop (1978), S. 193, Zentes (1979), S. 240.Google Scholar
  8. 8).
    Vgl. Zentes (1979), S. 240, Ahlert, Schröder (1989), S. 217.Google Scholar
  9. Vgl. Brühwiler (1982), S. 201, Schilling, Jörissen (1988),S. 217Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Asche (1990), S. 25 f.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. Standop (1988), S. 521.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. Ahlert, Schröder (1989), S. 154.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. zur EG-Richtlinie Produkthaftung sowie deren Umsetzung in das deutsche Produkthaftungsgesetz Hollmann (1985), Schmidt-Salzer (1988 b) sowie Kullmann (1990). Zur ökonomischen Bewertung der Produkthaftung vgl. Finsinger, Simon (1989).Google Scholar
  14. 14).
    Vgl. Schmidt-Salzer (1988 a), S. 351.Google Scholar
  15. 15).
    Georgescu-Roegen (1958), S. 12.Google Scholar
  16. 16).
    Oliver (1980), S. 461 sowie Oliver, Winer (1987) S. 470.Google Scholar
  17. 17).
    Oliver, Winer (1987), S. 477.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl dazu auch Steenkamp (1989), S. 100Google Scholar
  19. 19).
    Asche (1990), S. 33.Google Scholar
  20. 20).
    Komplementär dazu bildet bei Standop die Risikowahrnehmung die kognitive Komponente der Sicherheitspräferenz. Vgl.Google Scholar
  21. 21).
    zum Begriff der Risikowahrnehmung Asche (1990), S. 37. Vgl. Asche (1990), S. 48.Google Scholar
  22. 22).
    Die Reputation von Herstellern ist eine entscheidende Variable in formalen Analysen von Märkten mit Qualitätsunsicherheit. Vgl. Nelson (1970, 1974); Schmalensee (1978); von Ungern-Sternberg, von Weizsäcker (1981); Shapiro (1982); Kihlstrom,Riordan (1984); Conrad (1985) sowie Spremann (1985). Kontrolltheoretische Analysen interpretieren die Reputation dabei häufig als durchschnittliche Qualitätserwartung. Vgl. Kotowitz, Mathewson (1979) sowieGoogle Scholar
  23. 23).
    Ringbeck (1986).Google Scholar
  24. 24).
    Vgl. Koch (1975), S. 68 ff. Entscheidungen über die Sicherheit von Produkten warden im Rahmen dieser Arbeit nach ökonomischen Kalkülen getroffen. Auf die damit verbundene ethische Problematik kann hier nicht näher eingegangen werden. Vgl. dazu z.B. Calabresi (1970), S. 17 f.Google Scholar
  25. 25).
    Beispiele sind die im 2. Kapitel betrachteten Modelle 26) von Epple, Raviv (1978) und Marino (1987).Google Scholar
  26. 26).
    Beispiele für derartige Modellanalysen sind die im 3. Kapitel betrachteten Modelle von Kotowitz, Mathewson (1979), Conrad (1985), Ringbeck (1986) sowie Schmalensee (1978).Google Scholar
  27. 27).
    Die vorliegende Arbeit beschränkt sich dabei auf die Unter suchung informativer Sicherheitskommunikation.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Bernd Hempelmann
    • 1
  1. 1.FB WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations