Advertisement

Zusammenfassung

In der Geschichte der Menschheit gab es keine musiklosen Kulturen. Menschen sangen, spielten und tanzten zu allen Zeiten. Die Verwendung von Musikinstrumenten war seit Urzeiten gebunden an kultische oder religiöse Handlungen, an Heilzeremonien, an das Darbringen von Opfern, Feiern zur Geburt, dem Tod von Familien- und Stammesmitgliedern oder Vorbereitungen zum Kampf. Bei den heute noch lebenden Naturvölkern, ihren Schamanen oder Medizinmännern können wir ihre Heilrituale und die dabei verwendeten Instrumente, deren Spielweisen und Klänge studieren. Schamanische Praktiken werden seit etwa 5000 Jahren in Asien (Sibirien, Tibet, China, Indien), Afrika, Australien und Amerika überliefert, sind aber sicher viel älter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Berger (1997) Musik, Magie & Medizin Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  2. Decker-Voigt HH, Knill P, Weymann E (1996) Lexikon Musiktherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Loos GK (1994) Spiel - Räume der Magersucht. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Priestley M (1982) Musiktherapeutische Erfahrungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  5. Priestley M (1983) Analytische Musiktherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Schroeder WC (1999) Musik - Spiegel der Seele. Einführung in die Musiktherapie, 2. Aufl. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  7. Strobel W (1999) Reader Musiktherapie, Zeitpunkt Musik. Verlag Dr. L. Reichert, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Strobel W, Huppmann G (1978) Musiktherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • W. C. Schroeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations