Advertisement

Psychodynamische Gruppenpsychotherapien

  • H. Staats
  • U. Rüger

Zusammenfassung

Die meisten Menschen fühlen sich unterschiedlichen Gruppen zugehörig und erwarten die Bestätigung dieser Gruppenzugehörigkeit von anderen Menschen. Familie, Schulklasse, politische Partei, Nachbarschaft, Arbeitsfeld oder Sportverein — Bindungen eines Einzelnen an seine Gruppen prägen das Bild, das andere sich von ihm machen und das er selbst im Umgang mit diesen anderen von sich entwickelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Foulkes SH (1992) Gruppenanalytische Psychotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  2. König K, Lindner WV (1992) Psychoanalytische Gruppentherapie, 2. Aufl. Vandenhoeck and Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  3. Tschuschke V (2001) Praxis der Gruppenpsychotherapie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Yalom ID ( 1995, 1. Aufl. 1970) The theory and practice of group psychotherapy. Basic Books, New York. Dt.: ( 1989 ) Theorie und Praxis der Gruppenpsychotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H. Staats
  • U. Rüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations