Weiterbildung

  • U. Rüger
  • C. Reimer

Zusammenfassung

Der Begriff Weiterbildung hat im Rahmen der ärztlichen Weiterbildungsordnung eine bestimmte Bedeutung: Er beinhaltet alle Qualifizierungsschritte des Arztes nach Abschluss seiner Ausbildung und Erhalt der ärztlichen Approbation. Die Weiterbildung erfolgt in Richtung auf ein Gebiet (Facharzt), Teilgebiet, einen Schwerpunkt oder einen Bereich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bundesministerium für Gesundheit (1999) Ausbildungs-und Prüfungsordnung für Psychologische Psychotherapeuten. Verordnung entsprechend § 8 des Psychologischen Psychotherapeutengesetzes vom 16. Juni 1998Google Scholar
  2. Dührssen A (1992) Zur Frühgeschichte des Facharztes für Psychotherapeutische Medizin. Z Psychosom Med 38: 299309Google Scholar
  3. Geyer M, Misselwitz I, Röhrborn H, Venner M ( 1994 a) Psychosomatische Medizin und Psychotherapie in Ostdeutschland vor und nach der Wende. In: Neun H (Hrsg) Psychosomatische Einrichtungen, 3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 100–112Google Scholar
  4. Geyer M, Hirsch R (1994b) Ärztliche psychotherapeutische Weiterbildung in Deutschland. Johann Ambrosius Barth, LeipzigGoogle Scholar
  5. Horney Karen (1930) Die Einrichtungen der Lehranstalt (mit Anhang: Richtlinien für die Lehrtätigkeit des Institutes). In: Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft (Hrsg) 10 Jahre Berliner Psychoanalytisches Institut. Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Wien, S 48–52Google Scholar
  6. Janssen PL (1993) Von der Zusatzbezeichnung „Psychotherapie“ zur Gebietsbezeichnung „Psychotherapeutische Medizin”. Z Psychosom Med 39: 95–117Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • U. Rüger
  • C. Reimer

There are no affiliations available

Personalised recommendations