Heimliches selbstschädigendes Verhalten

  • H.-B. Rothenhäusler
  • H.-P. Kapfhammer

Zusammenfassung

1951 beschrieb der englische Internist Richard Asher in einem Lancet-Artikel von Krankenhaus zu Krankenhaus „wandernde“ Patienten, die durch geschicktes Vortäuschen von Blutungen, abdominellen Beschwerden oder verschiedensten neurologischen Symptomen die Krankenrolle und stationäre Aufnahme erstrebten. Eindrücklich imponierten hierbei die von den Patienten eloquent vorgetragenen, buntschillernden Geschichten mit falschen Namen und Biographien aus ihrem bewegten Leben (,,... being an exsubmarine commander tortured by the Gestapo...“). Asher prägte für diese Patienten in Anlehnung an die von Rudolf Erich Raspe (1737–1797) ins Englische übertragenen fantastischen Erlebnisberichte des weitgereisten Rittmeisters Hieronymus Karl Friedrich Baron von Münchhausen (1720–1797) erstmals den spektakulären Begriff „Munchausen’s syndrome“ [3]. Richtigerweise leitete Asher seine Arbeit mit dem Hinweis ein, dass es sich bei der von ihm als „Münchhausen-Syndrom“ bezeichneten Variante vorgetäuschter körperlicher Krankheit um ein Krankheitsbild handele, das zwar den meisten Ärzten im Laufe ihrer klinischen Tätigkeit begegne, über das jedoch bis dahin nur äußerst selten berichtet worden sei. Auf Ashers Publikation setzte in der medizinischen Fachliteratur eine Flut von Kasuistiken über „Münchhausen-Patienten“ ein, die mit zahlreichen neugierprovozierenden Wortschöpfungen charakterisiert wurden (z. B. „Köpenick-Syndrom“, „Koryphäen-Killer-Syndrom“, „Ahasver-Syndrom“, „Cardiopathia phantastica“, „Pseudologia phantastica“, „Neurologica diabolica“ usw.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aduan RP, Fauci AS, Dale DC, Herzberg JH, Wolff SM (1979) Factitious fever and self-induced infection: a report of 32 cases and review of the literature. Ann Intern Med 90: 230–242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    APA - American Psychiatric Association (1994) Diagnostic and statistical manual of mental disorders - DSM-IV, 4th edn. American Psychiatric Association, Washington DCGoogle Scholar
  3. 3.
    Asher R (1951) Munchausen’s syndrome. Lancet I: 339–341Google Scholar
  4. 4.
    Bass C, Gill D (2000) Factitious disorder and malingering. In: Gelder MG, Lopez-Ibor Jr JL, Andreasen NC (eds New Oxford textbook of psychiatry. Oxford University Press, Oxford New York, pp 1126–1132Google Scholar
  5. 5.
    Bhugra D (1988) Psychiatric Munchausen’s syndrome. Literature review with case reports. Acta Psychiatr Scand 77: 497–503PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Boccarius P (2001) Die Abenteuer des Barons von Münchhausen. History 3: 7–13Google Scholar
  7. 7.
    Bock KD, Overkamp F (1986) Vorgetäuschte Krankheit–Beobachtungen bei 44 Fällen aus einer medizinischen Klinik und Vorschlag einer Subklassifikation. Klin Wochenschr 64: 149–164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Diefenbacher A, Heim G (1997) Neuropsychiatric aspects in Munchausen’s syndrome. Gen Hosp Psychiatry 19: 281–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eckhardt A (1989) Das Münchhausen-Syndrom - Formen der selbstmanipulierten Krankheit. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  10. 10.
    Eckhardt-Henn A (1999) Artifizielle Störungen und Münchhausen-Syndrom–Gegenwärtiger Stand der Forschung. Psychother Psychosom Med Psychol 49: 75–89PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Eisendraht SJ (1995) Factitious disorders and malingering. In: Gabbard GO (eds) Treatment of psychiatric disorders, 2nd edn, vol 2. Washington DC American Psychiatric Press, pp 1803–1819Google Scholar
  12. 12.
    Feldman MD, Ford CV (2000) Factitious disorders. In: Sadock BJ Sadock VA (eds) Comprehensive textbook of psychiatry, 7th edn. Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia, pp 1533–1543Google Scholar
  13. 13.
    Fiedler P (1999) Vorgetäuschte Störungen und Simulation. In: Fiedler P (Hrsg) Dissoziative Störungen und Konversion. Beltz PVU, Weinheim, S 308–338Google Scholar
  14. 14.
    Frerichs O, Fansa H, Schneider W (1998) Die Artefaktkrankheit in der plastischen Chirurgie. Chirurg 69: 274–277PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Fuessl HS (1999) Verwirrende Schilddrüse. MMW Fortschr Med 141: 53–54Google Scholar
  16. 16.
    Funke M, Machens HG, Fieguth A, Berger A (2000) Factitiawunden in der plastischen Chirurgie. Zentralbl Chir 125: 900–903PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hotz MA, Mauron H (1998) Das Münchhausen-Syndrom in der Hals-NasenOhren-Heilunde. HNO 46: 879–881PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kapfhammer HP, Dobmeier P, Mayer C, Rothenhäusler HB (1998) Konversionssyndrome in der Neurologie - eine psychopathologische und psychodynamische Differenzierung in Konversionsstörung, Somatisierungsstörung und artifizielle Störung. Psychother Psychosom Med Psychol 48: 463–474Google Scholar
  19. 19.
    Kapfhammer HP, Rothenhäusler HB, Dietrich E, Dobmeier P, Mayer C (1998) Artifizielle Störungen - Zwischen Täuschung und Selbstbeschädigung. Konsiliarpsychiatrische Erfahrungen an einem Universitätsklinikum. Nervenarzt 69: 401–409Google Scholar
  20. 20.
    Kapfhammer HP (2000) Artifizielle Störungen und Simulation. In: Möller HJ, Laux G, Kapfhammer HP (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1386–1399Google Scholar
  21. 21.
    Kernbach-Wighton G, Kijewski H, Sprung R, Degner D, Riegel A, Saternus KS (1998) Schwermetall-Inkorporation als ungewöhnliche Selbst(be)schädigung. Akt Radiol 8: 131–134Google Scholar
  22. 22.
    Küchenhoff J (1993) Der psychogen motivierte Operationswunsch. Chirurg 64: 382–386PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    McDonald A, Kline S, Billings RF (1979) The limits of Munchausen’s syndrome. Can J Psychiatry 24: 323–328Google Scholar
  24. 24.
    Meadow R (1977) Munchhausen syndrome by proxy: the hinterland of child abuse. Lancet II: 343–345Google Scholar
  25. 25.
    Pankratz L (1981) A review of the Munchausen syndrome. Clin Psychol Rev 1: 65–78CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Plassmann R (1996) Selbstschädigendes Verhalten: Münchhausen-Syndrome und artifizielle Störungen. In: Adler RH, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll T von, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 567–580Google Scholar
  27. 27.
    Rabe E (1999) Das artifizielle Lymphödem aus klinischer Sicht. Wien Med Wochenschr 149: 95PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Reuber M, Zeidler M, Chataway J, Sadler M (2000) Munchhausen syndrome by phone. Lancet 356: 1358PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Rosenberg DA (1987) Web of deceit: a literature review of Munchausen syndrome by proxy. Child Abuse and Neglect 2: 547–563CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Rothenhäusler HB, Kapfhammer HP (1999) Psychiatrische Notfälle–Konsiliartätigkeit am Allgemeinkrankenhaus. Psycho 25: 550–565Google Scholar
  31. 31.
    Rothenhäusler HB, Kapfhammer HP (1999) Der Verlauf von Borderline-Störungen–Eine Literaturübersicht. Fortschr Neurol Psychiatr 67: 200–217PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Rothenhäusler HB, Ehrentraut S, Kapfhammer HP (2001) Dissoziation und Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie 6: 106–113Google Scholar
  33. 33.
    Rothenhäusler HB, Ehrentraut S, Kapfhammer HP (2001) Changes in patterns of psychiatric referral in a German general hospital: results of a comparison of two 1-year surveys 8 years apart. Gen Hosp Psychiatry 23: 205–214PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Scharfetter C (1984) Automanipulation von Krankheit. Selbstinduzierte, aggravierte, simulierte Krankheit und die Automutilation. Schweiz Med Wochenschr 114: 1142–1149PubMedGoogle Scholar
  35. 35.
    Sutherland AJ, Rodin GM (1990) Factitious disorders in a general hospital setting: clinical features and a review of the literature. Psychosomatics 31: 392–399PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Tellioglu T, Oates JA, Biaggioni I (2000) Munchausen’s syndrome presenting as braoreflex failure. N Engl J Med 343: 581PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Urschel JD, Miller JD, Bennett WF (2001) Self-inflicted pneumothoraces. Ann Thorac Surg 72: 280–281PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. 38.
    Vieker S, Hilger-Wittkowsky B, Krüger A, Moll I, Vieluf I, Püst B (1999) Artifizielle Ekchymosen als Ausdruck einer familiären Krise. Klin Pädiatr 211: 44–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. 39.
    Wasmuth K (1948) Iatrogene Selbstverstümmelung. Med Klinik 43: 371–372Google Scholar
  40. 40.
    Weber J (2001) Dissoziative und verwandte Störungen in der forensisch-psychiatrischen Begutachtung. Psychotherapie 6: 136–146Google Scholar
  41. 41.
    Weltgesundheitsorganisation - WHO (1993) Klassifikation psychischer Krankheiten. Klinisch-diagnostische Leitlinien nach Kapitel V (F) der ICD-10, 2. Aufl. Dilling H, Mombour W, Schmidt H (Hrsg). Huber, BernGoogle Scholar
  42. 42.
    Zahner J, Muehlenberg K (2001) Cardiopathia fantastica–Fallbericht und Literaturübersicht. Z Kardiol 90: 58–64PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Zuger A, O’Dowd MA (1992) The baron has AIDS: a case of factitious human immunodeficiency virus infection and review. Clin Infect Dis 14: 211–216PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • H.-B. Rothenhäusler
  • H.-P. Kapfhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations