Umwelt/Naturheilverfahren

  • M. Bühring

Zusammenfassung

Nach einem lebhaften Interesse in der griechischen und römischen Antike sind Behandlungen mit ultraviolettem Licht in der modernen westlichen Medizin erst seit etwa Mitte des vergangenen Jahrhunderts wieder aufgenommen worden. Waren es zunächst medizinische Laien wie der Schweizerische »Lichtarzt« Arnold Rickli (1823–1906) oder medizinische Außenseiter wie der Leipziger Arzt und Pädagoge Daniel Gottlob Moritz Schreber (1808–1861), welche Heliotherapie mit einer ausgesprochen naturistischen Idee vertraten, so griffen wenig später auch naturwissenschaftlich orientierte Kliniker das heliotherapeutische Thema auf. Am bekanntesten wurden Oskar Bernhard (1861–1939) und Auguste Kollier (1874–1954), welche im Schweizerischen Davos bzw. in Leysin nahe des Genfer Sees überwiegend Patienten mit Tuberkulose behandelten. 1904 erfuhr Heliotherapie eine erste, herausragende wissenschaftliche Würdigung durch die Verleihung des medizinischen Nobelpreises an den Dänen Niels Ryberg Finsen (1860–1904). Mit Finsen beginnt dann auch die Entwicklung technischer Geräte für die Bestrahlung mit künstlichem UV-Licht (Übersicht bei [23]).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Aaron, J. E.; J. C. Gallagher und B. E. C. Nordin: Seasonal variation in histological osteomalacia in femoral neck fractures. Lancet II, 84–85 (1974)/CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Abel, H.-H., R. Krause, H. E. Koralewski, C. Schäfer, I. Bennhold und M. Bühring: UV(B)-Therapy and heart rate variability in hemodialysis patients. Biological effects of light symposium. Atlanta, Georgia, 9.–11. Oktober 1995Google Scholar
  3. [3]
    Ainsleigh, H. G.: Beneficial effects of sun exposure on cancer mortality. Prev. Med. 22: 132–140 (1993)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Apperly, F. L.: The relation of solar radiation to cancer mortality in North America. Cancer Res. 1, 191–195 (1941)Google Scholar
  5. [5]
    Barth, J.: Positive Effekte der UV-Strahlung auf den menschlichen Organismus. In: M. Bühring und E. G. Jung (Hrsg.): UV-Biologie und Heliotherapie. Hippokrates, Stuttgart 1992 S. 19-32Google Scholar
  6. [6]
    Barth, J., V. Kohl und M. Hanefeld: Untersuchungen zum Verhalten von Lipiden, weiteren Serumparametern sowie Kreislauffunktionen unter UV-Einwirkung. Hautarzt 45 702–707 (1994)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Bäumler, H., H.-P. Scherf, H. Meffert, D. Lerche und M. Thummler: Einfluß der Ultraviolett-Ganzkörperbestrahlung auf Fließeigenschaften des Blutes. Dermatol. Monatsschr. 171 366–371 (1985)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Boykikeva, S. A.: For a widespread ultraviolet-rays prophylaxis. Z. Physiother. 27 315–316 (1975)Google Scholar
  9. [9]
    Brickmann, A. S., M. D. Nyby, K. von Hungen, P. Eggena und M. L. Tuck: Calciotropic hormons, platelet calcium and blood pressure in essential hypertension. Hypertension 16 515–522 (1990)CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    BÜhring, M., P. Bocionek, W. Schulze-Amling, K. Kemmerer und F. Wolff: Kreislauffunktionswerte nach akuter und serieller Bestrahlung mit unterschiedlichen Spektren aus dem Bereich des UV. Strahlentherapie 158 490–497 (1982)PubMedGoogle Scholar
  11. [11]
    Bühring, M., K. Britzke, F. Boldt, R. Krause, R. Klamroth und G. Kühn: Serielle Heliotherapie mit einem UVB-haltigen Spektrum verbessert die Kreislaufregulation und die aerobe Kapazität bei Patienten einer koronaren Sportgruppe. Phys. Rehab. Kur. Med., im Druck Google Scholar
  12. [12]
    Danzig, N. M.: Ultraviolettbeleuchtung in der Krankheitsprophylaxe und zur Kräftigung der Gesundheit. Studia biophys. 9 67–77 (1968)Google Scholar
  13. [13]
    Falkenbach, A.: Sonne und Mensch. Nutzen und Risiko ultravioletter Strahlen. Kovac-Verlag, Hamburg 1995Google Scholar
  14. [14]
    Garland, C. F., Garland F. C. und E. D. Gorham: Could sunscreens increase melanoma risk? Am. J. Publ. Health 82, 614–615 (1992)CrossRefGoogle Scholar
  15. [15]
    Garland, F. C., Garland C. F., E. D. Gorham und J. F. Young: Geographic variation in breast cancer mortality in the United States: A hypothesis involving exposure to solar radiation. Prev. Med. 19 614–622 (1990)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Garland, F. C.; M. R. White; C. F. Garland; E. D. Gorham und E. K. Shaw: Melanoma in US Navy personnel. In: Schmidt-Keiner, N.; Merke, J.; Wolff F.; Jung, G. (Hrsg.): Biopositive effects of the optical radiation on man. G. Braun Verlag, 1990, S. 46-47Google Scholar
  17. [17]
    Hewison, M.: Vitamin D and the immune system. J. Endocrinol. 132 173–175 (1992)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Holick, M. F., McLaughlin J. A., Doppelt S. H.: Regulation of cutaneous previtamin D 3 photosynthesis in man: skin pigment is not an essential regulator. Science 211 (1981) 590–593PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. [19]
    Koh, H. K.: Cutaneous melanoma. New Engl. J. Med. 325 171–182 (1991)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. [20]
    Kniess, A.-J., M. Bühring, F. Wolff, E. Roediger, K. Weissenborn und K. Pirlet: Serielle Bestrahlung mit UVB erhöht den plasmatischen pO2 und senkt den Laktatspiegel bei körperlicher Belastung. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 14 297–298 (1985)Google Scholar
  21. [21]
    Krause, R., I. Bennhold und M. Bühring: Heliotherapie bei Dialysepatienten — eine Alternative in der Therapie der renalen Osteopathie? Nieren-und Hochdruckkr. 23 450 (1994)Google Scholar
  22. [22]
    Kripke, M. L. und W. L. Morison: Modulation of immune function by UV radiation. J. Invest. Dermatol. 85 62s–66s (1985)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Lentner, A.: Geschichte der Lichttherapie. Aachen, 1992Google Scholar
  24. [24]
    Lind, L., G. Wengle, H. Lithell und S. Ljunghall: No major metabolic alteration accompany the hypotensive effect of active vitamin D. Ups. J. Med. Sci. 96 199–204 (1991)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Meffert, H., H.-P-Scherf, H. Bäumler, H. Ziegler-Böhme, J. Gulke, H. Struy, D. Strangfeld, H. Siebert, und N. Sönnichsen: Systemische Effekte der Ultraviolett-, sichtbaren bzw. Infrarotstrahlung bei seriellen Ganzkörperbestrahlungen. Dermatol. Monatsschr. 175 609–622 (1989)PubMedGoogle Scholar
  26. [26]
    Neer, R. M.: Environmental light: Effects on Vitamin D synthesis and Calcium metabolism in humans. Ann. New York Acad. Sci. 453 14–20 (1985)CrossRefGoogle Scholar
  27. [27]
    Peller, S.: Carcinogenesis as a means of reducing cancer mortality. Lancet 2 552–556 (1936)CrossRefGoogle Scholar
  28. [28]
    Piazena, H. und H. Meffert: Humanbiologische und medizinische Wirkungen ultravioletter Strahlung. Bundesgesundhbl. Sonderheft Okt. 94 S. 11-26Google Scholar
  29. [29]
    Ramadori, G.: UV-Licht und Biologie der Zytokine. In: M. Bühring und E. G. Jung (Hrsg.): UV-Biologie und Heliotherapie. Hippokrates, Stuttgart 1992 S. 49–58Google Scholar
  30. [30]
    Saller, R.: Vitamin D. In: M. Bühring und E. G. Jung (Hrsg.): UV-Biologie und Heliotherapie Hippokrates, Stuttgart 1992 S. 33-48Google Scholar
  31. [31]
    Scherf, H. P., H. Ziegler-Böhme, H. Meffert, M. Thümmler und N. Sönnichsen: Steigerung der Phagozytoserate polymorphkerniger Leukozyten durch UV-Ganzkörperbestrahlung und extrakorporale UV-Blutbestrahlung. Dermatol. Monatsschr. 171 319–323 (1985)PubMedGoogle Scholar
  32. [32]
    Schmitz, S.; Garbe, C.; Tebbe, B. und C. E. Orfanos: Langwellige ultraviolette Strahlung (UVA) und Hautkrebs. Hautarzt 45 517–525 (1994)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. [33]
    Schuh, A., W. Kneist und H.J. Schmitt: Steigerung der Ausdauerleistungsfähigkeit von durchschnittlich trainierten Personen durch natürliche Sonnenstrahlung (Heliotherapie). Phys. Rehab. Kur. Med. 3 95–99 (1993)CrossRefGoogle Scholar
  34. [34]
    Scragg, R.: Seasonality of cardiovascular disease mortality and the possible protective effect of ultra-violet rediation. Int. J. Epidemiol. 10 337–341 (1981)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. [35]
    Spellenberg B. A. E.: Sportliche Leistungssteigerung durch systematische UV-Bestrahlung. Strahlenther. 88 567–570 (1952)Google Scholar
  36. [36]
    Tronnier, H. und W. Schneider: Licht-. Therapie. In: Grober, J. und F.E. Stieve (Hrsg.): Handbuch der Physikalischen Therapie. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1966 S. 315–454Google Scholar
  37. [37]
    Tsoukas, C. D.; Provvedini D. M. und S. C. Manolagas: 1,25 dihydroxyvitamin D3: a novel immunoregulatory hormone. Science 224 1438–1440 (1984)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. [38]
    Urbach, F.: The biological effects of increased ultraviolet radiation: an update. Photochem. Photobiol. 50 439–441 (1989)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. [39]
    Webb, A. R. und M. F. Holick: The role of sunlight in cutaneous production of vitamin D3. Ann. Rev. Nutr. 8375-399 (1988)Google Scholar
  40. [40]
    Weishaar, E. R. und R. U. Simpson: Involvement of vitamin D3 with cardiovascular fonction. Am. J. Physiol. 253 E675–E683 (1987)PubMedGoogle Scholar
  41. [41]
    Weiss, J.: Risikofaktoren für die Entwicklung maligner Melanome in der Bundesrepublik Deutschland. Multizentrische Studie. Hautarzt 41 309–313 (1990)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • M. Bühring

There are no affiliations available

Personalised recommendations