Prävention im Kindesalter

  • S. Leidel
  • J. Schriever
  • M. Kopecky-Wenzel
  • R. Frank

Zusammenfassung

Vorbeugen ist besser als heilen. Wo hätte dieser allgemein so akzeptierte und doch so wenig beherzigte Grundsatz mehr Berechtigung als am Beginn der Lebensspanne, zu einer Zeit also, in der viele Weichenstellungen noch nicht erfolgt sind und in der deshalb ungünstigen Entwicklungen und vermeidbaren Krankheiten mit mehr Aussicht auf Erfolg vorgebeugt werden kann, als in späteren Lebensphasen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Becher, St., Struwe, F., Schwenzer, C., Weber, K.: Prävention der Hörgefährdung durch Walkman — Vorstellung eines Schulungskonzeptes, Sozialpäd. u. KiPra 17. Jg. (1995) Nr. 4, 230-235Google Scholar
  2. [2]
    Bier, N., Pallitzsch, D.: Ge hfreiunfälle — Ergebnisse einer Umfrage, der kinderarzt 25. Jg. (1994), Nr. 11, 1363Google Scholar
  3. [3]
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA): Unsere Kinder — Eine Broschüre für Eltern mit Kindern von 2 bis 6 Jahren Google Scholar
  4. [4]
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) — Herausgeber: Von Anfang an, Informationen und Tips zur Säuglings-und Kleinkinderernährung (1994)Google Scholar
  5. [5]
    Ehrenstorfer, S., Hiebl, J., Lassek, E., Rappl, A.: Ergebnisse von Frauenmilchuntersuchungen aus dem südbayerischen Raum auf Schadstoffgehalte, Öff. Gesundh.-Wes. 53 (1991), 784–791Google Scholar
  6. [6]
    Gey, W.: Anleitung zur Durchführung der Jugendgesundheitsberatung im 13. Lebensjahr, der kinderarzt 25. Jg. 1994, Nr. 12, 1490Google Scholar
  7. [7]
    Hellbrügge, Th., Pechstein, J.: Soziale Pädiatrie in: Keller / Wisskott: Lehrbuch der Kinderheilkunde 1991, Thieme Verlag, Stuttgart Google Scholar
  8. [8]
    Hohmann, Beat: Musik und Hörschäden, Merkblatt 11039, herausgegeben von der Schweizerischen Unfallversicherungsanstalt (SUVA), Luzern Google Scholar
  9. [9]
    Kast-Zahn, B., Morgenroth, H.: Erfahrungen und praktische Hinweise für den Umgang mit Schlafproblemen im Säuglingsund Kleinkindesalter, der kinderarzt 26. Jg. (1995), Nr., 47 Google Scholar
  10. [10]
    Leidel, S.: Sitzen und Bewegen im Unterricht, Herausgeber: Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung in NRW (1994), Thiekötter Verlag GmbH, 48159 Münster Google Scholar
  11. [11]
    Leidel, S.: Kinderärztliche Aspekte bei der Betreuung von Kindern unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen in G. Petersen: Kinder unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen, Band 2 (1991), Verlag W. Kohlhammer Google Scholar
  12. [12]
    Lohtrop, H.: Das Stillbuch, Kösel Verlag, München (1984)Google Scholar
  13. [13]
    Michaelis, R., Haas, G.: Meilensteine der frühkindlichen Entwicklung — Entscheidungshilfen für die Praxis, Öff. Gesundh.-Wes. 52 (1990), 486–490Google Scholar
  14. [14]
    Ohrt, B., Schlack, H.-G., Largo, R., Michaelis, R. und Neuhäuser, G.: Erfassen von Entwicklungsauffälligkeiten bei Fünfjährigen, pädiatr. prax. 46, 11–19 (1993-1994)Google Scholar
  15. [15]
    Roloff, Detmar: Das Schräglagesyndrom des jungen Säuglings und der »asymmetrische Bauchlagefuß«, der kinderarzt 25 Jg. (1994), Nr. 10, 1133-1144Google Scholar
  16. [16]
    Schmidt, E.: Rückstände von Pflanzenschutz-, Schädlingsbekämpfungs-und Vorratsschutzmitteln in »Gläschenkost«, Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde, Sozialpädiatrie 16. Jg. (1994), Nr. 8, 449Google Scholar
  17. [17]
    Schöch, G.: Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen (1993), Forschungsinstitut für Kinderernährung, Dortmund Google Scholar
  18. [18]
    Schroten, H.: Immunologische Aspekte bei der Ernährung mit Muttermilch, Monatschr. Kinderheilkd. (1994)142, 985–992Google Scholar
  19. [19]
    Tronnier, H., Vogt, J. A.: Fakten zur Windeldermatitis: Klinische Windelstudien in Deutschland, Sozialpädiatrie 14. Jg. (1992), Nr. 8, 588Google Scholar
  20. [20]
    Trott. G.-E., Nissen, G., Eichenwald, H. F., Waller, D. A.: Schlafstörungen in Kindesalter, Sozialpädiatrie 15. Jg. (1993), Nr. 4, 256Google Scholar
  21. [21]
    von Voss, H., Grützmacher, A., Pfahl, B.: Stillen und Muttermilchernährung (1992), Herausgeber Bundesministerium für Gesundheit, Bonn Google Scholar
  22. [22]
    Zukunft-Huber, B.: Störfaktoren der gesunden Bewegungsentwicklung im ersten Lebensjahr, Sozialpädiatrie 16. Jg. (1994), Nr. 9, 528Google Scholar
  23. [1]
    Albermann, K. (1994): Ertrinkungsunfälle im Kindesalter — ein vermeidbares Risiko?! Der Kinderarzt, 25, 5: 553–564.Google Scholar
  24. [2]
    Bier, N. und Palitzsch, D. (1994): Gehfreiunfälle. Ergebnisse einer Umfrage »Der Kinderarzt« 25, 11:1363–1368.Google Scholar
  25. [3]
    Culp, W., Hess, M. (1993): Kindersehen und verstehen. 11. Aufl. Deutscher Verkehrssicherheitsrat Bonn.Google Scholar
  26. [4]
    Graham, C.J., Rhonda, D., Rickert, V., and Glenn, R. (1993): Lefthandedness as a risk factor for unintentional injury in children, Pediatrics, 92: 823–826.PubMedGoogle Scholar
  27. [51]
    Gruber, M. (1992): Stichwort: Kinderunfälle — Eine Literaturanalyse, Literas, Wien.Google Scholar
  28. [6]
    Hammerle, A.F., Klimscha, W., Paul, K., Schoor, B. (1992): Schwimmunfälle. In: Schütze, U: Freizeitunfälle im Kindes-und Jugendalter. G Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  29. [7]
    Hohenadel, D. (1992): Verkehrsteilnahme und Unfallbeteiligung von Kindern in der Bundesrepublik Deutschland. In: Schütze, U.: Freizeitunfälle im Kindes-und Jugendalter. G. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  30. [8]
    Hubacher, M. (1994): Das Unfallgeschehen bei Kindern im Alter von 0 bis 16 Jahren, bfu Report 24, Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung, Bern.Google Scholar
  31. [9]
    Klimt, F. (1969): Die Reaktionszeit auf optische Signale bei 4-bis 9-jährigen Kindern. Arch. Kinderheilk. 179:27–45.PubMedGoogle Scholar
  32. [10]
    Köhler, G. (1993): Der Unfall im Kindesalter, Deutscher Lloyd Versicherungen.Google Scholar
  33. [11]
    Limbourg, M. (1994): Kinder im Straßenverkehr, Gemeinde-Unfallversicherungsverband Westfalen-Lippe.Google Scholar
  34. [12]
    Limbourg, M. und Günther, R. (1977): Erleben und Verhalten von 4-bis 9-Jährigen Kindern im Straßenverkehr, Zeitschrift für Verkehrserziehung, 1:3–8.Google Scholar
  35. [13]
    Matheny, A.P. (1987): Psychological characteristics of childhood accidents. Special issue children’s injuries. Prevention and public policy. Journal of Social Issues, 43: 45–60.CrossRefGoogle Scholar
  36. [14]
    Mayr, J., Gausl, M., Purtscher, K., Sauer, H. (1993): Gehfrei-System — eine unterschätzte Gefahr für unsere Kinder, Paed. Praxis 46; 221–227.Google Scholar
  37. [15]
    Schintl, E. und Goethals, B. (1992): Kinderunfdlle in Haushalt, Freizeit und Sport. Ergebnisse einer österreichischen Studie, Literas, Wien.Google Scholar
  38. [16]
    Wopman, M (1994): Ertrinkungsunfälle in der Schweiz 1992 und, 1993: Paediatrica, Vol. 5,5: 40–42.Google Scholar
  39. [17]
    Zeitfang, K. und Hötzel, B. (1993): Unfallgeschehen in Heim und Freizeit. Repräsentationsbefragung für die neuen Bundesländer, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz S 33, Dortmund.Google Scholar
  40. [1]
    Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Hsg, 1979) Kindesmißhandlung, Erkennen und Helfen. Bonn.Google Scholar
  41. [2]
    Ehrlich M., Heberling R., Ohrenberg-Antony G. (1988) Analyse der Arzt-Eltern-interaktion im Rahmen der Früherkennungs-untersuchungen für Kinder. BPT-Bericht 5/88. Gesellschaft für Strahlen-und Umweltforschung (Hsg) München Google Scholar
  42. [3]
    Frank R. (1991)Kindesmißhandlung. In: Kinder-und jugendpsychiatrische Notfälle Martinius J (Hsg). Quintessenz, München, 39-46Google Scholar
  43. [4]
    Frank R. (1995) Kind in seelischer Not. In: Das Notarztwagenbuch. Praktische Notfallmedizin. Madler C, Jauch K W., Werdan K.(Hsg) Urban und Schwarzenberg, München, 658-662Google Scholar
  44. [5]
    Frank R., Räder K. (1994) Früherkennung und Intervention bei Kindesmißhandlung. Forschungsbericht. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Frauen, Familie und Gesundheit (Hsg), München. Kann beim Bayerischen Sozialministerium (Tel. 089/1261-1303) kostenlos angefordert werden.Google Scholar
  45. [6]
    Frick U., Frank R., Schott C. (1990) Zur Diagnose »Kindesmißhandlung«. Ein Modell des ärztlichen Urteilsfindungsprozesses und Ansätze zu seiner empirischen Überprüfung. In: Vernachlässigung, Mißbrauch und Mißhandlung von Kindern. Erkennen, Bewußtmachen, Helfen. Martinius J., Frank R. (Hsg) Huber, Bern, 69-84Google Scholar
  46. [7]
    Hutz P. (1994/1995)Beratung und Prävention von Kindesmißhandlung. In: Fortschritt und Fortbildung in der Medizin Bd 18. Herausgegeben von der Bundesärztekammer. Deutscher Ärzteverlag Köln, 177-185Google Scholar
  47. [8]
    Knappe A., Selg H. (1993) Prävention von sexuellem Mißbrauch an Mädchen und Jungen. Forschungsbericht. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit (Hsg), München Google Scholar
  48. [9]
    Morrison J. M., Gilmour H., Sullivan F. (1991) Children seen frequently out of hours in one general practice. British Medical Journal 303, 1111–1114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. [10]
    Rose S. J. (1986) Erkennen von Kindesmiß-handlungen. ZFA-Taschenatlanten, Hippokrates, Stuttgart Google Scholar
  50. [11]
    Schellhorn W. (1991) Jugendhilferecht. Textausgabe des Kinder-und Jugendhilfegesetzes (KJHG) mit einer systematischen Darstellung. Luchterhand, Neuwied, 2. Auflage Google Scholar
  51. [12]
    Steinhausen H. C. (1993) Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Urban und Schwarzenberg München, 37 Google Scholar
  52. [13]
    Hinweise zur Durchführung der Früherken-nungsuntersuchungen im Kindesalter (1991) Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. Deutscher Ärzteverlag Köln Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • S. Leidel
  • J. Schriever
  • M. Kopecky-Wenzel
  • R. Frank

There are no affiliations available

Personalised recommendations