Organisation/Strukturen

  • P. Röhrig

Zusammenfassung

Das Gesundheitssystem in Deutschland wird vor allem von der Tätigkeit der ärztlichen und nichtärztlichen Gesundheitsberufe getragen. Daneben sind in den letzten Jahrzehnten Selbsthilfegruppen zu einem unverzichtbaren Teil des Gesundheitswesens geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Wegweiser/Adressenlisten

  1. Die beiden Wegweiser (Nr. 1 und 4) sind eine Mischung aus Information und Service: Sie bieten einen kurzen Überblick über die Vielzahl der chronischen Erkrankungen und Behinderungen, informieren über die Ziele der beschriebenen Institutionen und bieten die Möglichkeit, mit Hilfe der bundesweiten sowie überregionalen Adressenregister entsprechende Kontakte aufzunehmen. Die beiden NAKOS-Listen enthalten Adressen mit Kurzinformationen; den »Roten Adressen« kann man entnehmen, ob sich in der Nähe eine Kontakt-und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen befindet.Google Scholar
  2. [1]
    Reha-Helfer: Leitfaden für die Zusammenarbeit mit Selbsthilfegruppen. Hrsg. vom Bundesverband der BKK, BAGH, NAV-Virchowbund. Essen 1993.Google Scholar
  3. [2]
    Nakos (Hrsg.): »Grüne Adressen«. Bundesweite Selbsthilfevereinigungen und relevante Institutionen. Berlin 1993/94(kostenlos). Google Scholar
  4. [3]
    Nakos (Hrsg.): »Rote Adressen«. Lokale/Regionale Selbsthilfegruppen-Unterstützungsstellen in den alten und neuen Bundesländern. Berlin 1993/94(kostenlos).Google Scholar
  5. [4]
    Schmidt, R. et al.: Eltern-Selbsthilfegruppen: kranke Kinder und aktive Eltern; ein bundesweiter Wegweiser. Lübeck 1992.Google Scholar

Weiterführende Literatur zum Thema ‘Arzt und Selbsthilfe’

  1. [5]
    Ernst, B. et al.: Ärzte und Selbsthilfegruppen — Wege zu einem konstruktiven Dialog. Köln 1992, zu beziehen bei der Brendan-Schmittmann-Stiftung, Belfortstr 9, 50668 Köln (Schutzgebühr 10,-DM).Google Scholar
  2. [6]
    Hesse, E.: »Hausarzt als Zentrum des sozialen Netzes«. In: Integrierte psychosomatische Medizin. Hrsg. von V. Uexkuell et al. Stuttgart 1992, (98,-DM).Google Scholar
  3. [7]
    Hesse, E.: Selbsthilfe und soziales Netzwerk. In »Psychosoziale Kompetenz in der ärztlichen Primärversorgung«. Helmich, Hesse et al. Berlin u.a. 1991, (48,-DM).Google Scholar
  4. [8]
    Meye, M. R. et. al.: Zusammenarbeit von Ärzten und Selbsthilfegruppen — Erprobung von Kooperationsformen im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Wissenschaftliche Reihe des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung, Band 44. Köln 1990, (22,80 DM) Google Scholar
  5. [9]
    Moeller, M. L.:Anders helfen. Stuttgart 1981.Google Scholar
  6. [10]
    Röhrig, P. (Hrsg.): Gesundheitsselbsthilfe — Praxishandbuch für die Unterstützung von Selbsthilfe-Zusammenschlüssen. Stuttgart 1991, (29,80 DM).Google Scholar
  7. [11]
    Trojan, A. (Hrsg.): Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Frankfart/Main 1986.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • P. Röhrig

There are no affiliations available

Personalised recommendations