Advertisement

Verbindungen des Goldes

  • Gmelin-Institut für Anorganische Chemie und Grenzgebiete in der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
Part of the Au. Gold (System-Nr. 62) book series (GMELIN, volume A-u / 1-3 / 3)

Zusammenfassung

Au wird aus seinen Verbb. durch Erhitzen mit Soda auf Kohle als gelbglänzendes, duktiles Metallkorn abgeschieden, das sich in der Achatreibschale zu goldglänzenden Flittern zerreiben läßt, R. Bunsen (Lieb. Ann. 138 [1866] 257/96, 285).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. E. Frémy (Ann. Chim. Phys. [3] 31 [1851] 478/89).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Gmelin-Institut für Anorganische Chemie und Grenzgebiete in der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften

There are no affiliations available

Personalised recommendations