Physik pp 582-673 | Cite as

Ouantentheorie. Atome und Moleküle. Kristalle

  • Wilhelm H. Westphal

Zusammenfassung

Im Jahre 1887 beobachtete H. Hertz, daß eine Funkenentladung zwischen Metallelektroden bereits bei einer kleineren Spannung einsetzt, wenn man sie mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Hieran anknüpfend stellte Hallwachs fest, daß sich eine negativ geladene Metallplatte bei ultravioletter Bestrahlung entlädt, eine positiv geladene aber nicht. Etwas später schließlich klärte Lenard diese Tatsachen auf, indem er entdeckte, daß ultraviolettes Licht an Metallflächen Elektronen freimacht. Bei den Alkalimetallen tritt dieser lichtelektrische Effekt (Photoeffekt) auch schon im kurzwelligen sichtbaren Licht auf. Die Wellenlänge des Lichtes, bei der der Effekt einsetzt (Grenzwellenlänge), ist von der Beschaffenheit der Metalloberfläche (Reinheitsgrad, Gasbeladung usw.) stark abhängig. Ein Metall zeigt den lichtelektrischen Effekt bei allen Wellenlängen, die kleiner als die Grenzwellenlänge sind, also auch bei Bestrahlung mit Röntgen- und Gammastrahlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Wilhelm H. Westphal
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations