Lymphatischer Apparat

  • Herwig Hamperl

Zusammenfassung

Lymphoretikuläres Gewebe kommt in geschlossenen Organen, den Lymphknoten, aber auch an vielen Stellen der Schleimhäute in Form einzelner oder zusammengeballter Follikel (Peyersche Haufen, Tonsillen) und im Inneren von Organen vor (Malpighische Körperchen der Milz). Immer besteht es aus einem ganz zarten, von Reticulumzellen gebildeten faserigen Netzwerk, in dessen Maschen Lymphocyten eingelagert sind. Inmitten größerer Follikel findet man eine rundliche zellarme Zone, die dadurch im Schnittpräparat wie aufgehellt erscheint. Die hier liegenden Zellen sind größer und entsprechen meist Reticulumzellen, die Bruchstücke zerfallender Lymphocyten phagocytiert haben. Während man diese Stellen früher als Orte der Regeneration auffaßte („Keimzentren“), sieht man in ihnen jetzt das Zeichen einer Reaktion des lymphatischen Gewebes auf verschiedene Schädlichkeiten („Reaktionszentren“). Ganz offenbar haben die lymphoretikulären Zellansammlungen eine Bedeutung bei der Abwehr von Schädlichkeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl
    • 1
  1. 1.SalzburgÖsterreich

Personalised recommendations