Denervation des Handgelenkes nach Wilhelm

  • Abdul Kader Martini

Zusammenfassung

Schmerzbeseitigung durch Neurotomie bestimmter afferenter Nervenäste um das Handgelenk. Mehrere Nerven sind bei der sensiblen Innervation des Handgelenkes beteiligt: N. interosseus anterior und posterior. Ebenso geben N. radialis, ulnaris und medianus Ä ste für das Gelenk ab. Kraft, Motorik, Oberflächen- und Tiefensensibilität bleiben nach der Neurotomie erhalten. Es handelt sich um eine palliative gelenkerhaltende Maßnahme, unabhängig von der Pathologie des Handgelenkes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger RA (1998) Partial denervation of the wrist: A new approach. Technique in Hand and Upper Extremity Surg 2:25–35CrossRefGoogle Scholar
  2. Buck-Gramcko D (1977) Denervation of the wrist joint. J Hand Surg 2 A:54–61Google Scholar
  3. Ferrerres A, Foucher G, Suso S (2002) Extensive denervation of the wrist. Technique in Hand and Upper Extremity Surg 6:36–41CrossRefGoogle Scholar
  4. Martini AK, Frank G, Küster HH (1983) Klinische Erfahrungen mit der Handgelenksdenervation nach Wilhelm. Z Orthop 121:767–769PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Wilhelm A (1966) Die Gelenksdenervation und ihre anatomischen Grundlagen. Hefte zur Unfallheilk 86Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Abdul Kader Martini
    • 1
  1. 1.Orthopädische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations