Advertisement

Transport von Risiko-Neugeborenen

  • L. Wille
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Risikoschwangerschaften und -geburten sollten rechtzeitig in eine Schwerpunktklinik überwiesen werden, um die Versorgung mit allen Mitteln der modernen Perinatologie zu gewährleisten und in Zusammenarbeit mit einem Zentrum für pädiatrische Intensivmedizin die Betreuung des Neugeborenen zu ermöglichen [1, 2]. In einigen Fällen können nicht vorhersehbare Risiken oder Komplikationen unmittelbar vor, während oder nach der Geburt eintreten und zu einer Gefährdung des Kindes führen. Der Zustand der Schwangeren oder Kreißenden und Zeitnot können einer Verlegung entgegenstehen. In diesen Fällen sollte die Möglichkeit eines risikoarmen Transportes für gefährdete Neugeborene als zuverlässiges, jederzeit verfügbares Bindeglied zwischen geburtshilflicher Abteilung und Intensivpflegestation gewährleistet sein [3]. Der sichere Transport von Neugeborenen mit manifesten oder erwarteten Störungen der Vitalfunktionen bedarf spezieller Vorbereitungen. Die fachliche Kompetenz hierfür liegt bei der pädiatrischen Intensivmedizin [1]. Ziel des Transportes von Risiko-Neugeborenen ist die Vorverlegung der pädiatrischen Intensivmedizin bis in die Entbindungsklinik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lemburg, P.: Der Transport von Neugeborenen. Z. Geburtsh. und Perinat. 180, 375 (1976)Google Scholar
  2. 2.
    Dangel, P.: Der Transport von Risiko-Neugeborenen. Pädiat. Fortbk. Praxis 41, 59 (1975)Google Scholar
  3. 3.
    Wille, L., Weisser, J.: Zum Transport von Risikoneugeborenen. Z. Geburtsh. und Perinat. 180, 388 (1976)Google Scholar
  4. 4.
    Bossi, E.: Notfalltransporte von Neugeborenen. Schweiz. med. Wschr. 105, 1210 (1975)Google Scholar
  5. 5.
    Ahnefeld, F. W., Ewerbeck, H., Saling, E.: Neugeborenen-Notfallwagen. Zusatzausrüstungen für Notarztwagen zur Versorgung von Neugeborenen. In: Perinatale Medizin Bd. IV, S. 413. Dudenhausen, J. W., Saling, E. (Hrsg.) Stuttgart: Thieme 1973Google Scholar
  6. 6.
    Wille, L., Obladen, M., Schlunk, P., Weisser, J.: Mobile Intensivpflegeeinheit für den Transport gefährdeter Früh-und Neugeborener. 1. Technische Mitteilung. Mschr. Kinderheil. 123, 49 (1975)Google Scholar
  7. 7.
    Schachinger, H., Frank, H.-J.: Eine einfache Methode der endexspiratorischen Druckerhöhung beim Bird Mark 8 mit Säuglingsventil. Z. prakt. Anästh. 9, 55 (1974)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • L. Wille

There are no affiliations available

Personalised recommendations