Advertisement

Aufgaben und Ziele der Organisationsgestaltung

  • Jochen Braun

Zusammenfassung

Die Aufgaben und Ziele der Organisationsgestaltung repräsentieren den elementaren Betrach-tungs- und Zielraum für eine organisatorische Erneuerung des Unternehmens mit Perspektive für die Zukunft und stehen bewußt am Anfang dieses Handbuchs. Auf diesem Gebiet ergeben sich im Hinblick auf das neue Bewußtsein einige Veränderungen, die in Anlehnung einer begrifflichen Klärung des Betrachtungsgegenstandes Organisation in diesem Abschnitt aufgegriffen und erläutert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Krüger, W.: Aufgabenanalyse und -synthese. In: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation (Sp. 221–236). Stuttgart: Poeschel 1992Google Scholar
  2. 2.
    Krüger, W.: Organisation der Unternehmung. Stuttgart; Berlin; Köln: Kohlhammer 1993Google Scholar
  3. 3.
    Schmidt, G.: Organisationstechnik. In: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation (Sp. 1688–1706). Stuttgart: Poeschel 1992Google Scholar
  4. 4.
    Nordsieck, F.: Grundlagen der Organisationslehre. Stuttgart: Poeschel 1934Google Scholar
  5. 5.
    Hennig, K.W.: Betriebswirtschaftliche Organisationslehre. Berlin: Springer 1934CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Nordsieck, H.: Organisationslehren. Stuttgart: Poeschel 1968Google Scholar
  7. 7.
    Kosiol, E.: Organisation der Unternehmung. Wiesbaden: Gabler 1962Google Scholar
  8. 8.
    Küpper, H.U.: Ablauforganisation. Stuttgart: Fischer 1982Google Scholar
  9. 9.
    Gaitanides, M.: Prozeßorganisation. Entwicklungen, Ansätze und Programme prozeßorientierter Organisationsgestaltung. München: Vahlen 1983Google Scholar
  10. 10.
    Stalk, G.; Hout, Th.M.: Zeitwettbewerb. Frankfurt/M.; New York: Campus 1990Google Scholar
  11. 11.
    Stalk, G.: Zeitwettbewerb: Reaktionsgeschwindigkeit: 4 Regeln. In: Oetinger, B. v. (Hrsg.): Das Boston Consulting Group Strategie-Buch. Düsseldorf u.a.: ECON, 1994, S. 574–576Google Scholar
  12. 12.
    Eversheim, W. (Hrsg.): Prozeßorientierte Unternehmensorganisation. Konzepte und Methoden zur Gestaltung „schlanker“ Organisationen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1995Google Scholar
  13. 13.
    Zink, K. J.: Total Quality Management. In: Zink, K.J. (Hrsg.): Qualität als Managementaufgabe. Lands-berg/Lech: Verl. Moderne Industrie 1994, S. 9–52Google Scholar
  14. 14.
    Nagel, K.: Die 6 Erfolgsfaktoren des Unternehmens: Strategie, Organisation, Mitarbeiter, Führungssystem, Informationssystem, Kundennähe. Landsberg/Lech: Verl. Moderne Industrie 1989Google Scholar
  15. 15.
    Brockhaus Enzyklopädie, 19. Auflage. Mannheim 1988, Bd. 5Google Scholar
  16. 16.
    Ives, B.; Learmoth, G.P.: The Information as a Competitive Weapon. In: Communications of the ACM, 27 (1984) Nr. 12, S. 1193–1201Google Scholar
  17. 17.
    Warnecke, H.-J.: Revolution der Unternehmenskultur. Das Fraktale Unternehmen. 2. Auflage. Berlin Heidelberg New York: Springer 1993CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Maslow, A.H.: Motivation und Persönlichkeit. Olten: Walter 1978Google Scholar
  19. 19.
    Franke, H.; Buttler, Fr.: Arbeitswelt 2000. Frankfurt/M.: Fischer 1991Google Scholar
  20. 20.
    Höhler, G.: Spielregeln für Sieger. Düsseldorf u.a.: ECON 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Jochen Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations